Cool

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Cool (Begriffsklärung) aufgeführt.

Cool (auch Coolness; von engl.: cool = kühl, kalt) ist ein im Deutschen ursprünglich jugendsprachlicher Begriff, der in die Umgangssprache eingegangen ist.

Wortbedeutung

Der Begriff wird einerseits zur saloppen Bezeichnung einer besonders gelassenen oder lässigen, nonchalanten, kühlen, souveränen, kontrollierten und nicht nervösen Geisteshaltung oder Stimmung genutzt (vergleiche: Kühl bleiben, kühler Kopf im Sinne von „ruhig bleiben“). [1] Andererseits ist cool als jugendsprachliches Wort zur Kennzeichnung von als besonders positiv empfundenen, den Idealvorstellungen entsprechenden Sachverhalten (ähnlich wie „geil“) gebräuchlich im Sinne von „schön“, „gut“, „angenehm“ oder „erfreulich“.[2] Zudem ist das Wort – je nach Milieu und Altersstufe – extrem vielseitig einsetzbar.[3]

Siehe auch

Literatur

  • Helmut Lethen: Verhaltenslehren der Kälte. Lebensversuche zwischen den Kriegen (= Edition Suhrkamp 1884 = NF Band 884). Suhrkamp, Frankfurt am Main 1994, ISBN 3-518-11884-6.
  • Ted Vincent: Keep Cool. The Black Activists who Built the Jazz Age. Pluto Press, London u. a. 1995, ISBN 0-7453-0922-4 (englisch).
  • Thomas Frank: The Conquest of Cool. Business Culture, Counterculture, and the Rise of Hip Consumerism. University of Chicago Press, Chicago 1998, ISBN 978-0-226-26012-9 (englisch).
  • Ulf Poschardt: Cool. Rogner & Bernhard bei Zweitausendeins, Hamburg 2000, ISBN 3-8077-0152-4.
  • Tom Holert: Cool. In: Ulrich Bröckling, Susanne Krasmann, Thomas Lemke (Hrsg.): Glossar der Gegenwart (= Edition Suhrkamp 2381). Suhrkamp, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-518-12381-5, S. 42–48.
  • Klaus Neumann-Braun, Birgit Richard: Coolhunters. Jugendkulturen zwischen Medien und Markt (= Suhrkamp-Taschenbuch 3693). Suhrkamp, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-518-45693-8.
  • Jakob Kandlbinder: Halbstark und cool: ausgewählte Jugendkulturen seit den 1950er Jahren Telos Verlag - Roland Seim - Verlag für Kulturwissenschaft, Münster (Westfalen) 2005, ISBN 978-3-933060-18-1 (Diplomarbeit Fachhochschule Coburg 2003, 122 Seiten). [4]
  • Andreas Urs Sommer: Coolness. Zur Geschichte der Distanz. In: Ulrich Raulff, Stephan Schlak (Hrsg.): Alte Hüte. Entfremdung, Coolness, Untergrund (= Zeitschrift für Ideengeschichte. Jg. 1, Heft 1,2007). Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-55940-2, S. 30–44.
  • Andreas Bernard, Diana Weis (Hrsg.): Cool aussehen: Mode & Jugendkulturen. Archiv der Jugendkulturen, Berlin 2012, ISBN 978-3-943774-00-9.

Weblinks

  Wikiquote: Cool – Zitate
 Wiktionary: cool – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Das deutsche Wörterbuch. Knaur – Lexigraphisches Institut, München 1985, S. 248: Hier wird cool einerseits als distanziert, ohne Erregung aber in einer zweiten Bedeutung auch als glückselig im Drogenrausch beschrieben.
  2. Duden. Band 1: Duden, die deutsche Rechtschreibung. 22. völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage, aktualisierter Nachdruck. Dudenverlag, Mannheim u. a. 2001, ISBN 3-411-04012-2, S. 266: cool wird unter anderem als Jugendsprache für hervorragend bezeichnet.
  3. Johann Werfring: Megageil und cool ist es in der Schul’ Artikel in der „Wiener Zeitung“ vom 6. September 2012, Beilage „ProgrammPunkte“, S. 7
  4. Rezension