Cordula Simon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cordula Simon (2012)

Cordula Simon (* 27. März 1986 in Graz) ist eine österreichische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cordula Simon ist in der Oststeiermark aufgewachsen. Sie studierte deutsche und russische Philologie in Graz und Odessa und schloss mit der Arbeit Lou Andreas Salomés Russland: Die Erschaffung von Alterität in autobiografischen und literarischen Schriften ab. Als Jugendliche nahm sie bereits an der Jugend-Literatur-Werkstatt Graz teil, in der sie heute Workshops gibt. Ihr Auslandssemester verbrachte sie in Odessa in der Ukraine. Sie ist Mitglied der Literaturgruppe die plattform, eines „offenen autorenkollektivs sesshaft im grazer literaturhaus und walzierend durch die (kopf)welt“. Nach Publikationen in diversen Zeitschriften (unter anderem in manuskripte, Lichtungen, ZEIT-Campus, Opus) und mehreren Literaturpreisen (unter anderem: manuskripte-Förderpreis, Gustav-Regler-Förderpreis) erschien im August 2012 ihr erster Roman Der potemkinsche Hund. Seit 2011 lebt und schreibt sie zeitweise in Odessa.

Auszeichnungen und Stipendien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Literaturförderungspreis der Stadt Graz. Kulturamt der Stadt Graz, abgerufen am 28. April 2013.