Cornelia Ernst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cornelia Ernst im November 2009 auf dem 4. Landesparteitag der Linken Sachsen

Cornelia Ernst (* 30. November 1956 in Bad Saarow-Pieskow) ist eine deutsche Politikerin (Die Linke). Ernst war für mehr als zehn Jahre auf landespolitischer Ebene in Sachsen engagiert, wo sie unter anderem von 1998 bis 2009 Mitglied des Sächsischen Landtags war. Seit der Europawahl 2009 ist Ernst Mitglied des Europäischen Parlaments als Teil der Konföderalen Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke. Sie verteidigte ihr Mandat bei den Europawahlen 2014 und 2019.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1974 und dem Eintritt in die SED machte Ernst 1979 den Abschluss als Diplom-Pädagogin. Sie wurde 1983 mit der Arbeit „Zur Geschichte des Internationalen Frauentages in der Übergangsperiode vom Kapitalismus zum Sozialismus auf dem Gebiet der DDR (1945/46 – 1961)“ an der Universität Leipzig promoviert und war bis 1991 Lehrerbildnerin am Institut für Lehrerbildung in Großenhain.

Politische Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landespolitisches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cornelia Ernst auf dem Landesparteitag von Die Linke Sachsen 2011 in Bautzen

Nach der Wende wechselte sie ihren Beruf und arbeitete von 1991 bis 1998 als parlamentarische Beraterin im Arbeitskreis Soziale Grundsicherung der PDS-Fraktion im Sächsischen Landtag. Von 1995 bis 2001 war Ernst stellvertretende Vorsitzende der PDS Sachsen. Im November 2001 wählten die Mitglieder der PDS Sachsen Ernst zur Vorsitzenden und damit Nachfolgerin von Peter Porsch. Nach der Verschmelzung von WASG und PDS zur Partei DIE LINKE im Juni 2007 wurde sie zur Vorsitzenden des Landesverbandes Sachsen gewählt.

Im November 1998 rückte Ernst für die ausgeschiedene Abgeordnete Christine Ostrowski nach und wurde Mitglied des Sächsischen Landtages. Bei den Landtagswahlen 1999 und 2004 wurde Ernst direkt in den Landtag gewählt. In ihrer Zeit als Abgeordnete war sie vorrangig als Mitglied im Innenausschuss sowie im Ausschuss für Verfassung, Recht und Europa aktiv.[1]

Als Lokalpolitikerin vertrat sie ihre Partei als Stadträtin von Juni 1999 bis Juni 2009 im Dresdner Rathaus, wo sie unter anderem Mitglied im Sozialausschuss sowie Krankenhausausschuss war.[1]

Tätigkeit als Europaabgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cornelia Ernst im EU-Wahlkampf 2019

Für die Europawahl 2009 ließ sich Cornelia Ernst aufstellen, ihre Partei nominierte sie für den fünften Listenplatz.[2] Bei der Wahl gewann Die Linke 7,5 Prozent und damit 8 der 99 deutschen Sitze. Sie trat der Konföderalen Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke bei, in deren Fraktionsvorstand sie 2012 auch gewählt wurde. In der Legislatur von 2009 bis 2014 war sie für ihre Fraktion Mitglied im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für regionale Entwicklung und im Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter.[3]

Für die Europawahl 2014 nominierte ihre Partei sie erneut, dieses Mal für den dritten Listenplatz. Sie verteidigte ihr Mandat, zog erneut ins Parlament ein und wurde ebenso wieder in den Fraktionsvorstand der GUE/NGL-Fraktion gewählt. In der Legislatur von 2014 bis 2019 war sie für ihre Fraktion erneut Mitglied im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie. Des Weiteren war sie Mitglied im Sonderausschuss Terrorismus.[4]

Für die Europawahl 2019 wählten die Delegierten auf dem Bundespartei der Linken im Februar 2019 Ernst erneut auf den dritten Listenplatz.[5] Die Partei verlor zwar bei der Wahl an Stimmen (5,5 Prozent), Ernst verteidigte jedoch erneut ihr Mandat. In der Legislatur ab 2019 ist sie für ihre Fraktion erneut Mitglied im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Cornelia Ernst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Cornelia Ernst: zur Person. In: cornelia-ernst.eu. Abgerufen am 19. September 2019.
  2. Wahl der Bundesliste zur Europawahl 2009. Die Linke, 2009, abgerufen am 20. September 2019.
  3. 7. Wahlperiode | Cornelia ERNST | Abgeordnete | Europäisches Parlament. Abgerufen am 19. September 2019.
  4. 8. Wahlperiode | Cornelia ERNST | Abgeordnete | Europäisches Parlament. Abgerufen am 19. September 2019.
  5. Vertreterinnen- und Vertreterversammlung Wahl der Europaliste. Die Linke, abgerufen am 19. September 2019.
  6. Home | Cornelia ERNST | Abgeordnete | Europäisches Parlament. Abgerufen am 19. September 2019.