Cornelius Schnauber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cornelius Schnauber (* 18. April 1939 in Freital; † 21. Februar 2014 in Los Angeles) war Professor für deutsche Literaturgeschichte, Rhetorik, Ausdruckskunde, Oper und Film an der University of Southern California (USC) in Los Angeles und deutscher Schriftsteller.

Lebenslauf[Bearbeiten]

Nach dem Studium der deutschen Literatur, Phonetik und Politischer Wissenschaften und der Promotion 1965 in Hamburg zog er 1966 in die USA und wurde zunächst Professor an der University of North Dakota, um zwei Jahre später Professor für deutsche Literaturgeschichte an der USC zu werden. Hier gründete er das Max Kade Institute for Austrian–German–Swiss Studies und leitet es als Direktor. Seit 1973 organisierte Schnauber internationale Veranstaltungen, Seminare und “workshops” mit prominenten Schriftstellern, Politikern, Musikern, Filmkünstlern der deutschsprachigen Länder und der USA in Los Angeles.

Seit 1992 wirkte er zudem als German Diction Coach an der Los Angeles Opera unter dem Generaldirektor Placido Domingo. Fünf Jahre später verarbeitete er diese Erfahrungen als Verfasser eines Buches über Domingo. Schnauber war Herausgeber und Kommentator von Fritz Langs und Billy Wilders Filmtexten und Autor wissenschaftlicher Artikeln sowie Essays über Literatur und Prosodik, Musiktheorie, NS–Zeit, Konkrete Kunst, Poesie, Exil–Autoren und Filmkünstler in Hollywood sowie über die Gegenwartsliteratur der Schweiz und Österreichs. Er wirkte mehrere Jahre als Mitarbeiter der Deutschen Welle und des Bayerischen Rundfunks, der Neuen Zürcher Zeitung und als Berater für Fernsehstationen und Filmproduktionen, wie beispielsweise beim Spielfilm Hitler – Aufstieg des Bösen[1].

Seit 1999 organisierte Schnauber Ausstellungen sowie künstlerische und akademische Veranstaltungen in Dresden, um die Beziehungen zwischen Sachsen und Los Angeles zu vertiefen und war für mehrere Jahre die Verbindungsperson zwischen der Shoah Foundation und der sächsischen Landesregierung. Er war Mitbegründer und Co–Chairman des German–Jewish Dialogues in Los Angeles.

Schnauber war unter anderem Mitglied im P.E.N.-Zentrum deutschsprachiger Autoren im Ausland.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. RTL II: “Hitler – Aufstieg des Bösen”. Showbiz.de, abgerufen am 7. Januar 2012.