Couperin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum Asteroiden siehe (6798) Couperin, zur Bucht siehe Couperin Bay.

Die Familie Couperin war eine bekannte Musikerfamilie in Frankreich, ähnlich der Familie Bach in Deutschland. Sie beeinflussten mehr als 200 Jahre, vom 17. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts, die französische Musik. Ihre bedeutendsten Vertreter waren die beiden Cembalisten und Komponisten Louis Couperin und François II. Couperin „le Grand“ („der Große“).

Die drei Zweige der Familie gehen auf die Brüder Louis, François I. und Charles zurück, die aus Chaumes-en-Brie stammten, und um 1652/1653 von dem königlichen Cembalisten Jacques Champion de Chambonnières während eines Ständchens, das sie ihm zu Ehren gaben, entdeckt wurden.[1]

Ab dem Ostersonntag 1653, Louis Couperins erstem Arbeitstag dort, hatten Mitglieder dieser Familie 174 Jahre lang das Organistenamt an der Pfarrkirche Saint-Gervais-Saint-Protais inne.

Bekannte Familienmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Louis Couperin (ca. 1626–1661); Cembalist, Organist, Gambist, Komponist.

2. François I. Couperin (1631–1701), auch genannt "l'ainé" (der Ältere); Musiker

  • Marguerite-Louise Couperin (1675/1676 oder 1678/1679 - † in Versailles, 30. Mai 1728), Tochter von François I; Sängerin (Sopran) und Cembalistin.
  • Nicolas Couperin (1680–1748), Sohn von François I; Organist.
    • Armand-Louis Couperin (1727–1789), Sohn von Nicolas; Komponist und Organist.
      • Pierre Couperin (1755–1789), Sohn von Armand-Louis; Organist.
      • Gervais-François Couperin (1759–1826), Sohn von Armand-Louis; Organist.

3. Charles Couperin (getauft in Chaumes-en-Brie am 9. April 1638; † in Paris im Januar oder Februar 1678), Organist und Vater von François.

  • François II. Couperin „Le Grand“ (1668–1733), Sohn von Charles; Cembalist, Organist, Komponist.
    • Marguerite-Antoinette Couperin (1705-~1778), Tochter von François II Couperin „Le Grand“; Cembalistin und als erste Frau Ordinaire de la Musique de la Chambre du Roi pour le Clavecin.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Titon du Tillet in: Le Parnasse Français (1732). Hier nach: Alan Curtis, Vorwort zu: Louis Couperin, Pièces de clavecin (Le Pupitre LP. 18), Ed. par Alan Curtis, Paris: Heugel, 1970, S. XII.