Crinoidenkalk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Trochitenkalk aus Arkansas, USA

Crinoidenkalk ist ein am Meeresboden entstandener biogener Kalkstein (biogenes Sediment), der aus den versteinerten Resten von Seelilien und Haarsternen (Crinoidea) besteht.

Seelilien und Haarsterne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese auch heute noch existierende Klasse der Stachelhäuter (Echinodermata) gliedert sich in die frei beweglichen (vagilen) Formen, die als „Haarsterne“ bezeichnet werden, und in die im Gegensatz dazu mit einem vielgliedrigen Stiel am Meeresboden befestigten (sessilen) „Seelilien“. Ein Crinoidenkalk, der überwiegend aus diesen versteinerten Stielgliedern, den Trochiten, besteht, wird Trochitenkalk genannt.

Gesteinsbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kalkhaltigen Hartteile der Crinoiden sanken nach deren Tod zu Boden und bildeten mit der Zeit zunehmend mächtigere Ablagerungen. Während der Gesteinsbildung verdichtete und verfestigte sich das Lockermaterial allmählich zu Kalkgestein. Durch plattentektonische Bewegungen können Gesteine, wie beispielsweise Crinoidenkalke, über große Entfernungen transportiert und im Zuge der Gebirgsbildung aufgefaltet werden. Beispiele hierfür sind die Dolomiten und die Nördlichen Kalkalpen wo die zu einem Gestein verfestigten fossilen Crinoidenreste wieder an der Oberfläche ausstreichen.

Gemeinsam mit von Schalentieren und vor allem von winzigen Kalkalgen und ähnlichem Plankton gebildeten Ablagerungen können Crinoidenkalke – z. B. in den Formationen der Werfener Schichten und des Hauptdolomit – bis zu 2000 Meter Mächtigkeit erreichen.