Criss Source

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Criss Source (* 19. April 1978 in Essen als Christian Marc Sauer) ist ein deutscher DJ, Musiker und Labelbetreiber.

Leben[Bearbeiten]

Source arbeitete bereits mit 15 Jahren erstmals als DJ. Damals hatte er seine ersten Auftritte unter anderem im Essener Passarella Club. Im Alter von 16 Jahren hatte Source regelmäßig Auftritte in den Clubs Tribehouse, Atomic Club, Move Club, Neuschwanstein, U-Club, Ratinger Hof, Katakomben, Poison Club und anderen.

Sources erste Single „Ruhr Cowboy“ – ein Spitzname, der ihm erhalten blieb – erschien 1997 auf dem Essener Label Progressive Force. Ein Jahr später schloss er sich mit Marco Illetschko (Marc o’Tool) zusammen, mit dem er fortan neben Projekten wie Chrome oder Motorcraft sowie Remixes für Acts wie RMB oder Monoculture auch seine eigenen Singles produzierte.

Auf Grund des Erfolges seiner 2004 erschienenen Single „Hugs’n Kisses“ tritt Criss Source unter anderem in Brasilien, Belgien, Portugal, Schweden, Schweiz, Israel, Türkei und Mexiko auf.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1997: Ruhr Cowboy (12", Progressive Force)
  • 1998: sunrise & hold on (taaach records)
  • 1999: rosebowl & Once Upon (taaach records)
  • 2000: miami 3000 & osaka 3000 (underworld records)
  • 2002: nineteen (underworld records)
  • 2003: assindia/rush hour (mauritius music)
  • 2004: hugs’n kisses/neo tokio (mauritius music)
  • 2005: hugs’n kisses (vendetta records)
  • 2005: hugs’n kisses (N.E.W.S)
  • 2005: hugs’n kisses (global underground / lights out)
  • 2005: gate twenty one / retrospective (mauritius music)
  • 2005: Criss Source vs. marc o’tool – front&rearderailleur (superacht musik)
  • 2006: Criss Source vs. marc o’tool – frontderailleur & Retrospective (vendetta records)

Weblinks[Bearbeiten]