Ratinger Hof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Ratinger Hof auf der Ratinger Straße in Düsseldorf 1978

Der Ratinger Hof war eine Künstlerkneipe[1] in den 1970er und frühen 1980er Jahren und Szenetreffpunkt der Undergroundkultur in Deutschland. Der deutsche Punk wurde im Ratinger Hof erfunden.[2] Die Kultkneipe lag in der Düsseldorfer Altstadt auf der Ratinger Straße Nr. 10.

Lage und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ratinger Hof, der bis Ende 1975 eine gemütlich eingerichtete Kneipe mit Sternchenhimmel an der Decke, Teppich bedeckten Tischen und Musikbox war, trafen sich sowohl die Psychedeliker des Creamcheese, die Punkgesellschaft, als auch die Rocker und vereinzelte Mods des Düsseldorfer Raumes.[3] Von 1974 bis 1979 waren Carmen Knoebel und Ingrid Kohlhöfer die Inhaber. 1976 erfuhr der Ratinger Hof durch den Künstler Imi Knoebel eine radikale formale Veränderung. Alle Wände wurden weiß gestrichen und Neonlicht erhellte grell die Räumlichkeit. Dies sorgte dafür, dass sich das Stammpublikum veränderte. Rocker und so genannte Althippies zogen es vor, andere Lokale aufzusuchen. Im von der Szene nur Hof genannten Club fanden ständig Konzerte von bekannten Punkbands wie 999, Wire, S.Y.P.H., Mittagspause, Fehlfarben, Male, Charley’s Girls, der West-Berliner Band DIN A Testbild, Minus Delta t, Die nachdenklichen Wehrpflichtigen und anderen statt. ZK, die Vorgängerband von Die Toten Hosen, spielten dort ihr erstes Konzert. Weitere wichtige Bands, die im Umfeld des Ratinger Hofs gegründet wurden, sind KFC, DAF – Deutsch-Amerikanische Freundschaft, Fred Banana Combo, Mania D und Östro 430. Carmen Knoebel ermöglichte es Bands, im Bierkeller des Hofes auch tagsüber zu proben, was beispielsweise von der Band ZK mit Sänger Campino intensiv genutzt wurde und dazu führte, dass viele junge Musiker den „Hof“ als ihre Heimat betrachteten und sich direkt nach der Schule dort am frühen Nachmittag trafen. Nachts erschienen Bands wie Kraftwerk, Neu, La Düsseldorf und standen an der Theke und stellten sich aus. Germanistikstudenten wie Hubert Winkels, heute Literaturkritiker, und der 2005 verstorbene Dichter Thomas Kling tanzten Pogo mit den Punks. Im März 1981 berichtete das Magazin „Stern“ über den Ratinger Hof und stellte ihn als Geheimtipp dar. Allerdings war da schon die sogenannte „Neue Deutsche Welle“ losgetreten, eine weichgespülte Kopie der Musik und des Lebensstils, der 1976 im „Hof“ startete.[4]

Kunsthistorische Relevanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ratinger Hof trafen sich Künstler, die unter anderem in der ca. 300 Meter entfernten Kunstakademie Düsseldorf studierten oder unterrichteten: Blinky Palermo, Imi Knoebel, Katharina Sieverding, Sigmar Polke, Thomas Ruff, Thomas Schütte, Axel Hütte, Trini Trimpop, Muscha, Christof Kohlhöfer, Klaus Mettig, A. R. Penck, Markus Oehlen, Jörg Immendorff und Joseph Beuys. Der Hof blieb bis zur Polizeistunde um ein Uhr morgens geöffnet, wobei das größte Gedränge, samt Ordnungskräften, sich häufig draußen auf der Ratinger Straße abspielte.[5] Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen zeigte 2010 die Ausstellung „Auswertung der Flugdaten, Kunst der 80er. Eine Düsseldorfer Perspektive“, die Arbeiten von heute international bekannten Künstlern präsentierte, die im Ratinger Hof Stammgast waren.[6] Der Titel der Ausstellung „Auswertung der Flugdaten“ stammt von Thomas Kling, einem Düsseldorfer Dichter, der in seinem Gedicht „RATINGER HOF, ZETTBEH (3)– o nacht! ich nahm schon flugbenzin..“[7] die nächtliche Atmosphäre im „Hof“ poetisch verdichtet.

Die Ratinger-Hof-Szene ist Thema eines Dokumentarfilmes von Reda El Scherif und Konstantin Koewius mit Peter Hein, Andi Meurer, Carmen Knoebel, Jonny Bauer, Kurt Dahlke, Jürgen Krause, Monique Maaßen, Armin Campari und Eva Maria Goessling u. a.[8] Auch ist die Szene im Ratinger Hof zentrales Thema in Jürgen Teipels Doku-Roman Verschwende Deine Jugend über Punk und New Wave in Deutschland. Eine vergleichbare Institution in Berlin war das SO36 und der Dschungel. Nach Schließung des Hofs 1989 beherbergte das Gebäude zeitweise eine Technodisco, die von Rolf Maier-Bode geführt wurde. Erst seit 2003 wird wieder Rock im Ratinger Hof unter dem Namen Stone gespielt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ralf Zeigermann (Hrsg.): Ratinger Hof – Fotos und Geschichten. Wiegner, Königswinter 2010, ISBN 978-3-931775-13-1.
  • Xao Seffcheque: Watergate Düsseldorf – Business-Fick und Neue Musik. Geschichte des Düsseldorfer Punk und Wave. In: Walter Hartmann, Gregor Pott (Hrsg.): 6. Rock session. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1982, ISBN 3-499-17463-4.
  • Enno Stahl: Ratinger Hof – Thomas Kling und die Düsseldorfer Punkszene. In: Dirk Matejovski (Hrsg.): Pop in R(h)einkultur. Oberflächenästhetik und Alltagskultur in der Region.Klartext, Essen 2008, ISBN 978-3-837500-05-9, S. 205–226 (im Anhang Interviews mit Franz Bielmeier und Carmen Knoebel).
  • Stephan von Wiese (Vorw.): Brennpunkt 2. Die Siebziger Jahre, Entwürfe, Joseph Beuys zum 70. Geburtstag, 1970 1991, Kunstmuseum Düsseldorf im Ehrenhof, Düsseldorf 1991.
  • Theo Lücker: Die Düsseldorfer Altstadt Wie sie keiner kennt. I. Band Vom Ratinger Tor bis Kurze Straße. 2. Auflage. Verlag der Goethe-Buchhandlung, Düsseldorf 1985, ISBN 3-924331-06-5, S. 63 ff.
  • Karl Böcker (Autor), Addi Hansen (Autor) Die Ratinger Straße: Geschichte und Geschichten der Kunst- und Kultmeile in der Düsseldorfer Altstadt Bachem Verlag April 2010, ISBN 978-3-7616-2373-2.
  • Rüdiger Esch: Electri_City. Elektronische Musik aus Düsseldorf 1970–1986. Suhrkamp, Berlin 2014, ISBN 978-3-518-46464-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stephan von Wiese (Vorw.): Brennpunkt 2. Die Siebziger Jahre, Entwürfe, Joseph Beuys zum 70. Geburtstag, 1970 1991, Kunstmuseum Düsseldorf im Ehrenhof, Düsseldorf 1991, S. 128
  2. Harald Hordych: Auf der Suche nach dem verlorenen Krach. In: Süddeutsche Zeitung Nr.111, 14./15. Mai 2011, S. V2/
  3. Spiegel-online: Legendäres Drecksloch, abgefragt am 15. September 2010
  4. Samstag Nacht im Ratinger Hof Stern-Magazin, 3/1981, Seite 40-58
  5. Stephan von Wiese (Vorw.): Brennpunkt 2. Die Siebziger Jahre, Entwürfe, Joseph Beuys zum 70. Geburtstag, 1970 1991, S. 130
  6. Ausstellungsinformation. Abgefragt am 31. Mai 2015.
  7. Frieder von Ammon: Poetische Psychonautik: Thomas Klings Gedicht RATINGER HOF, ZETTBEH (3). In: parapluie, Nr. 23, Sommer 2006. Abgefragt am 31. Mai 2015.
  8. Wecken und geweckt werden Abgerufen am 22. November 2011

Koordinaten: 51° 13′ 46″ N, 6° 46′ 31″ O