Ctenidien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ctenidien (Ctenidia, Singular Ctenidium, von gr. ctena ‚Kamm‘) ist ein Begriff für verschiedene Körperbildungen bei Wirbellosen.

Weichtiere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Weichtieren (Mollusken) sind Ctenidien ursprüngliche Atmungsorgane, welche bei den Schnecken (Gastropoden) nur noch bei einigen Arten in der Gruppe der Vorderkiemerschnecken zu finden sind. Es handelt sich um paarige Fiederkiemen aus jeweils einem Schaft mit mehreren Kiemenblättchen und befinden sich innerhalb der Mantelhöhle, wo sie für den Gasaustausch (zum Beispiel Sauerstoff) zuständig sind.

Insekten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei parasitischen Insekten werden Borstenkämme als Ctenidien bezeichnet. Es handelt sich um Reihen borstenartiger Chitinbildungen, die das Zurückrutschen bei der Vorwärtsbewegung im Haarkleid verhindern. Ctenidien komen bei Flöhen und Wanzen der Familie der Polyctenidae vor. Es wird unterschieden zwischen Genalctenidium (am Kopf) und Pronotalctenidium (auf dem Rücken).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zoologie von Cleveland P. Hickman et al.; Pearson Education, 2008; ISBN 3827372658