Cueva de las Manos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Río Pinturas bei der Cueva de las Manos

Die Cueva de las Manos (span. „Höhle der Hände“) ist eine Höhle im Südwesten Argentiniens, gelegen im Norden der Provinz Santa Cruz. Sie ist bekannt für ihre Höhlenmalereien und wurde deshalb 1999 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt.

Ihren Namen erhielt die Höhle, da ein Großteil der Höhlenmalereien aus Handnegativen besteht.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handabdrücke (Gruppe C)

Die Höhle ist circa 20 Meter tief, 10 Meter hoch und 15 Meter breit.[1] Sie liegt in der Schlucht des Río Pinturas, einem Zufluss des Río Deseado, des bedeutendsten Flusses im Norden der Provinz. Die Umgebung der Schlucht ist eine steppenhafte, leicht hügelige Meseta-Landschaft.

155 km nördlich liegt die Kleinstadt Perito Moreno, die Ausgangspunkt für touristische Touren zur Höhle ist.

Entdeckung und Erforschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Höhle wurde 1941 vom Mönch Alberto M. de Agostini entdeckt, der sie als erster fotografierte. Um 1950 wurde sie von Archäologen erforscht, darunter Rex González und Milcíades Vignati.[1][2] Ab den 1960er Jahren ist insbesondere der Topograf und Archäologe Carlos J. Gradin als Erforscher der Höhle und umliegenden Region hervorzuheben.[1][3]

Höhlenmalereien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Malereien datieren von 7.000 bis 1.000 vor Christus. Sie werden je nach Stil in drei Gruppen eingeteilt, die die Buchstaben A, B, und C tragen.

Zwar ist die Cueva de las Manos dabei die bedeutendste Fundstätte, jedoch existieren auch in anderen Höhlen sowie an Felswänden in der Schlucht vergleichbare Malereien. Die Farbe der Malereien besteht aus Gips und Eisenoxiden (Hämatit).

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gruppe A ist die mit dem höchsten künstlerischen Niveau. Sie besteht vor allem aus Jagdszenen, in denen Guanakos und Menschen dargestellt sind, dabei sind die Menschen kleiner gemalt als die Guanakos. Die menschlichen Figuren sind in mehreren Posen dargestellt, die ein bemerkenswertes Darstellungsvermögen für Beweglichkeit offenbaren. Die Malereien dieser Gruppe sind in schwarz, ockergelb, hellrot und violett gehalten.

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gruppe B befinden sich vor allem statische menschliche Figuren mit kleinen Köpfen, Darstellungen von Guanakos, Abdrücke von Händen und diverse abstrakte Darstellungen, wie Kreise, Spiralen, Punktreihen, Schlangenlinien und Rechtecke. Die Malereien sind farblich in schwarz und violett gehalten.

Gruppe C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gruppe C besteht aus Darstellungen von Händen in negativer Form, es wurde also der Umriss der Hand durch Übermalung dargestellt, sowie relativ großen menschlichen Figuren. Die Hand-Darstellungen dieser Art sind bis heute nur in dieser Höhle bekannt. Es dominieren rote Farbtöne.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cueva de las Manos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Cueva de las Manos: Historia de las Investigaciones en la Cueva de las Manos. Abgerufen am 13. Januar 2019 (spanisch).
  2. Arqueología MDQ: Alberto Rex González 1918-2012. 29. März 2012, abgerufen am 13. Januar 2019 (spanisch).
  3. Página 12: Manos rupuestres. 18. April 2004, abgerufen am 13. Januar 2019 (spanisch).

Koordinaten: 47° 9′ 18,2″ S, 70° 39′ 21,9″ W