Qhapaq Ñan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andenstraßensystem
Qhapaq Ñan
UNESCO-Welterbe
UNESCO-Welterbe-Emblem

Qhapaq ñan Grande route inca.jpg
Staatsgebiet: ArgentinienArgentinien Argentinien
BolivienBolivien Bolivien
ChileChile Chile
EcuadorEcuador Ecuador
KolumbienKolumbien Kolumbien
PeruPeru Peru
Typ: Kulturelles Wegesystem
Kriterien: (ii)(iii)(iv)(vi)
Fläche: 11.406,95 ha
Pufferzone: 663.069,68 ha
Referenz-Nr.: 1459
UNESCO-Region: Lateinamerika und Karibik
Geschichte der Einschreibung
Einschreibung: 2014  (Sitzung 38)

Die Anden-Hauptstraße Qhapaq Ñan (auch Königsstraße der Anden oder Große Inkastraße) war Teil des Inka-Straßensystems in Südamerika. Sie bildete die Hauptverbindung des Inkareiches in Nord-Süd-Richtung und ermöglichte dessen politische und ökonomische Kontrolle. Sie erstreckte sich über mehr als 6000 Kilometer und ist vergleichbar mit der Seidenstraße in Asien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage in Südamerika

Diese königliche Straße verband die Städte Quito (Ecuador) im Norden und Santiago (Chile) im Süden. Sie erlaubte dem Inka sein Reich zu kontrollieren und Truppen von der Hauptstadt Cusco zu entsenden, wenn es nötig war. Entlang der Straße befanden sich Vorratslager, Übernachtungsmöglichkeiten, Lamagehege, Wohnsiedlungen und Militärposten in verschiedenen Größen und Ausführungen, alle in einheitlichen Abständen voneinander.

Ein Großteil dieser Straße befand sich oberhalb von 3.500 Metern Höhe, und verband bewohnte Regionen, Verwaltungszentren, landwirtschaftliche Gebiete und Bergbauzonen, genauso wie Zeremonialzentren. Die bis zu zwanzig Meter breite, steingepflasterte Straße führte über Stufen bis auf Höhen über 4.500 Meter und mit Stegen und Hängebrücken über Wasser und reißende Flüsse.

Nur kleine Teile, wie der Inka-Pfad, der das Heilige Tal von Cusco und Machu Picchu verband, können heute touristisch begangen werden.[1]

Erhaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieses wertvolle archäologische Erbe ist heute noch vorhanden, obwohl es sich am Rande des Verschwindens befindet.

Die UNESCO, IUCN und Conservation International, haben die besondere Dringlichkeit des Schutzes herausgestellt, zusammen mit den sechs Ländern, durch die die Große Inkastraße führt. Am 21. Juni 2014 wurde dem Qhapac-Ñan als Gesamtheit innerhalb des Anden-Straßen-Systems der Titel 'Weltkulturerbe' verliehen. Begründung des UNESCO-Welterbe-Komitees ist auch die herausragende ingenieurstechnische Leistung in geografisch unterschiedlichen Gebieten.[2]

Entlang der Königstraße der Anden befinden sich zahlreiche archäologische Stätten, von denen einige zum Weltkulturerbe gehören. Dazu gehören Ingapirca in Ecuador, Cusco und das Heilige Tal in Peru, Tiahuanaco in Bolivien und Quilmes in Argentinien, sowie kleinere Fundorte wie Huanuco Pampa in Peru, die schutzbedürftig sind.

Die Straße verbindet 15 der 100 Ökosysteme Südamerikas, von denen die bolivianischen Yungas, der Marañon-Trockenwald, das chilenische Mattoral und der chilenische Winterregenwald gefährdet sind. Weiterhin führt sie durch einige der letzten vorhandenen Rückzugsräume des andinen Brillenbären, des Andenkondors und des Vikunja. Außerdem führt die Straße über die Andenkordillere, eine Wasserscheide zwischen den Tälern und der Küste.

Die Qhapaq Ñan passiert eine Anzahl indigener Gebiete mit in der Vergangenheit verankerten Kulturen. Das Projekt Inka Naani in Peru führte zu einer Wiederbelebung der Traditionen und mündlichen Überlieferungen.

Weltkulturerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Folgenden werden die einzelnen Stätten des Weltkulturerbes aufgelistet.

Argentinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten der Einzelstätten in Argentinien: OSM, Google

Ref.-Nr. Bild Bezeichnung / Code Fläche in ha Pufferzone in ha Straßenlänge in km Straßenbreite in m (Ø) Beschreibung
1459-001 Abschnitt Quebrada Grande–Las Escaleras Quebrada Grande–Las escaleras
(AR-QGE-01/C-2011)
(Startpunkt, Endpunkt)
18,179 0,494 2,46 2 gepflasterte Straße, Freitreppen, Stützmauern, Abflüsse, Pircas (niedrige Steinmauern)
1459-002 Ruinen von Tastil
weitere Bilder
Santa Rosa de Tastil
(AR-SRT-02/CS-2011)
(Lage)
423,73 15,18 0,548 0,37 von Mauern begrenzte, erhöhte Straße; archäologische Stätte mit 330 Wohneinheiten, kreisförmigen Gräbern, gepflasterten Haupt- und Nebenstraßen, Speichergebäuden und Felsenmalerien
1459-003 Abschnitt Abra de Chaupiyaco–Las Capillas Abra de Chaupiyaco–Las Capillas
(AR-ACHC-03/CS-2011)
(Startpunkt, Endpunkt)
165,04 16,25 18 0,5 mit den archäologischen Stätten Abra de Chaupiyaco, Abra de Ia Cruz, Abra de Ingañan, Las Capillas und Potrero de Payogasta
1459-004 Las Peras–Sauzalito
(AR-PPG-05/CS-2011)
(Startpunkt, Endpunkt)
51,61 3,51 3,094 1 mit der archäologischen Stätte Los Graneros de La Poma
1459-005 Der Vulkan Llullaillaco
weitere Bilder
Complejo Ceremonial Volcán Llullaillaco
(AR-LLU-07/CS-2011)
(Lage)
14787,839 266,1 6,331 1,8 mit den archäologischen Stätten Filo Norte, Tambo de Llullaillaco, Ruinas Intermedias, Cota de Agua, Laderas Altas, Portezuelo del Inca und Complejo de la Cumbre
1459-006 Complejo Arqueológico La Ciudacita
(AR-CAC-08/CS-2011)
(Lage)
27,389 6,19 0,977 1,7 mit den archäologischen Stätten La Ciudacita und Bajo La Ciudacita
1459-007 Abschnitt Pucará del Aconquija Pucará del Aconquija
(AR-PA-09/CS-2011)
(Lage)
379,48 40,75 0,93 1 mit den archäologischen Stätten Sitio del Bajo, Pucará del Aconquija
1459-008 Los CorralesLas Pircas
(AR-LCLP-10/CS-2011)
(Startpunkt, Endpunkt)
6477,28 225,3 42 2 mit den archäologischen Stätten Tambo Chilitanca, Tambo Pampa Real, Santuario Negro Overo und Santuario General Belgrano
1459-009 Angualasto-Colangüil
(AR-ANC-13/CS-2011)
(Startpunkt, Endpunkt)
374,08 15,63 3,314 2,3 mit den archäologischen Stätten Angualasto und Punta de Barro
1459-010 Llano de los Leones
(AR-LLL-16/CS-2011)
(Lage)
106,91 9,74 0,228 2,5 mit der archäologischen Stätte Morro Negro
1459-011 Ciénaga de Yalguaraz–San Alberto
(AR-CYSA-17/CS2011)
(Startpunkt, Endpunkt)
1216,969 24,03 39,62 3 mit den archäologischen Stätten Ciénaga de Yalguaraz und Tambillos
1459-012 Ranchillos
(AR-RAN-18/CS-2011)
(Lage)
43,768 7,7 0,801 1,7
1459-013 Puente del Inca
weitere Bilder
Puente del Inca
(AR-PIN-20/CS-2011)
(Lage)
32,49 2,51 0,224 7,9 mit den archäologischen Stätten Penitentes, Confluencia und Piramide del Cerro Aconcagua

Peru[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten der Einzelstätten in Peru: OSM, Google

Cusco – Desaguadero

Ref.-Nr. Bild Bezeichnung / Code Fläche in ha Pufferzone in ha Straßenlänge in km Straßenbreite in m (Ø) Beschreibung
1459-084 Plaza Inca Hanan Hauk’aypata
weitere Bilder
Plaza Inca Hanan Hauk’aypata
(PE-PH-01/CS-2011)
(Lage)
8,24 205,327 3,72 3,31
1459-085 Portada Rumiqolqa Portada RumiqolqaCh’uspitakana
(PE-CD-02/CS-2011)
(Lage)
2,81 4546,334 2,73 5,5 mit der archäologischen Stätte Portada Rumiqolqa (Lage)
1459-086 Santa Cruz de Occobamba Norte
(PE-CD-03/C-2011)
(Lage)
1,36 6,758 1,35 4,75
1459-087 Tempel von Wiraqucha in Raqchi Raqchi–Qquea
(PE-CD-04/CS-2011)
(Lage)
3,65 1237,808 2,54 5,5 mit den archäologischen Stätten Chaskiwasi Tambo (Lage) und Raqchi (Lage)
1459-088 Pancca–Buena Vista–Chuquibambilla
(PE-CD-06/C-2011)
(Lage)
11,24 54,126 11,23 3,5
1459-089 Q’omer Moqo–Nicasio
(PE-CD-08/C-2011)
(Lage)
13,69 4667,481 13,69 4
1459-090 Paucarcolla–Yanamayo
(PE-CD-09/CS-2011)
(Lage)
10,24 45,207 9,25 6 mit der archäologischen Stätte Huk´uchani (Lage)
1459-091 Kancharani–Andenes
(PE-CD-10/C-2011)
(Lage)
1,25 6,184 1,24 3,75
1459-092 JayllihuayaIchu
(PE-CD-11/C-2011)
(Lage)
1,78 8,635 1,77 4
1459-093 Cruz Pata–Ccaje
(PE-CD-12/C-2011)
(Lage)
2,34 11,435 2,33 4,4
1459-094 Sisipampa–Pomata
(PE-CD-13/C-2011)
(Lage)
2,74 13,316 2,73 4,15
1459-095 Pueblo Libre–Sajo–Chaca Chaca
(PE-CD-14/C-2011)
(Lage)
4,64 22,502 4,63 7,85
1459-096 Arbolera–Parcco Chua Chua
(PE-CD-15/C-2011)
(Lage)
2,25 11,016 2,24 6

Ollantaytambo – Lares – Valle Lacco

Ref.-Nr. Bild Bezeichnung / Code Fläche in ha Pufferzone in ha Straßenlänge in km Straßenbreite in m (Ø) Beschreibung
1459-097 Huacahuasi–Tambohuaylla
(PE-OL-16/CS-2011)
(Lage)
1,2 338,993 3,74 2,35 mit der archäologischen Stätte Panteon Moqo (Lage)
1459-098 Inca Chaka–Qollotayoc
(PE-OL-17/C-2011)
(Lage)
0,35 3761,801 1,13 3,1
1459-099 Choquecancha–Killa Khawarina
(PE-OL-18/CS-2011)
(Lage)
0,94 3761,801 4,97 1,75 mit den archäologischen Stätten Choqecancha (Lage) und Inca Acequia (Lage)
1459-100 Paucarpata–Ichuka
(PE-OL-19/CS-2011)
(Lage)
10,29 3761,801 18,65 3,4 mit den archäologischen Stätten Umacalle (Lage), Samana Pata (Lage), Qoyllobamba (Lage), Pumaqocha (Lage) und Inca Tambo (Lage)
1459-101 Tawis–Puente Ollanta
(PE-OL-21/CS-2011)
(Lage)
7,04 3075,416 24,78 2,5 mit den archäologischen Stätten Inkaraqay (Lage) und Llaqtapata (Qellomayu) (Lage)

Vitkus – Choquequirao

Ref.-Nr. Bild Bezeichnung / Code Fläche in ha Pufferzone in ha Straßenlänge in km Straßenbreite in m (Ø) Beschreibung
1459-102 Inka-Ruine Vitcos/Rosaspata Vitkus–Abra Choqetakarpu
(PE-VCH-22/CS-2011)
(Lage)
7,05 514025,937 15,86 2,5 mit den archäologischen Stätten Vitkus – Rosaspata (Lage), Ñusta Hisp’ana (Lage), Misti Wasi (Lage) und Chaski Wasi (Lage)
1459-103 Inca Mach’ay–Samarinapata
(PE-VCH-23/CS-2011)
(Lage)
0,64 514025,937 2,43 4,6 mit den archäologischen Stätten Inca Mach’ay (Lage) und Vizcacharanra (Lage)
1459-104 Abra Choqetakarpu–Toroyoq
(PE-VCH-24/CS-2011)
(Lage)
1,18 514025,937 5,57 4,6 mit den archäologischen Stätten Qhelqamach’ay (Lage) , Unusamincha (Lage) und Machu Wasi (Lage)
1459-105 Ruinen von Choquequirao Kutacoca–Choquequirao
(PE-VCH-26/CS-2011)
(Lage)
54 514025,937 10,24 2 mit den archäologischen Stätten Andenes de Pinchaunuyuq (Lage) , Portada (Lage) und Choquequirao (Lage)

Quewe – Winchiri

Ref.-Nr. Bild Bezeichnung / Code Fläche in ha Pufferzone in ha Straßenlänge in km Straßenbreite in m (Ø) Beschreibung
1459-106 Hängebrücke Q’iswachaka
weitere Bilder
Puente Q´eswachaka
(PE-PQ-27/C-2011)
(Lage)
0,01 1,176 0,042 1,2

Xauxa – Pachacamac

Ref.-Nr. Bild Bezeichnung / Code Fläche in ha Pufferzone in ha Straßenlänge in km Straßenbreite in m (Ø) Beschreibung
1459-107 Portachuelo–Piticocha
(PE-XP-30/CS-2011)
(Lage)
159,09 3530,268 16,27 3,5 mit den archäologischen Stätten Cuchimachay (Lage), Tambo Real (Lage) und Piticocha (Lage)
1459-108 Sitio Arqueológico Pirca Pirca
(PE-XP-31/S-2011)
(Lage)
55,12 3530,268 0 (*)
1459-109 ChicllaHuarochiri
(PE-XP-32/C-2011)
(Lage)
3,26 2031,926 2,39 4,35
1459-110 Cochahuayco–Chamana
(PE-XP-33/CS-2011)
(Lage)
41,66 279,709 5,3 2,2 mit der archäologischen Stätte Tanquire (Lage)
1459-111 Canturilla–Nieve Nieve
(PE-XP-34/C-2011)
(Lage)
3,03 103,511 1,63 2,5
1459-112 Sitio Arqueológico Nieve Nieve
(PE-XP-35/S-2011)
(Lage)
3,22 6,238 (*) (*)
1459-113 Compleo Arqueológico Anchucaya–Santa Rosa–Antivales
(PE-XP-36/S-2011)
(Lage)
89,16 0 (*) (*)
1459-114 Chontay
(PE-XP-37/C-2011)
(Lage)
1,79 67,339 1,43 1,5
1459-115 Sitio Arqueológico Molle
(PE-XP-38/S-2011)
(Lage)
10,26 0 (*) (*)
1459-116 Sitio Arqueológico Huaycán de Cieneguilla
(PE-XP-39/S-2011)
(Lage)
32,81 0 (*) (*)
1459-117 Blick auf den Mondtempel von Pachacámac
weitere Bilder
Santuario Arqueológico de Pachacamac
(PE-XP-40/CS-2011)
(Lage)
460,31 1829,260 1,23 6,3

Huánuco Pampa – Haumachuco

Ref.-Nr. Bild Bezeichnung / Code Fläche in ha Pufferzone in ha Straßenlänge in km Straßenbreite in m (Ø) Beschreibung
1459-118 Portal in Huánuco Pampa
weitere Bilder
Zona Arqueológica Monumental de Huánuco Pampa
(PE-HH-41/CS-2011)
(Lage)
796,32 4856,440 9,15 9,1
1459-119 Huaricashash
(PE-HH-42/CS-2011)
(Lage)
10,57 504,010 0,25 2,2 mit den archäologischen Stätten Huachanga (Lage) und Mesapata (Lage)
1459-120 Inka Patsacan
(PE-HH-43/CS-2011)
(Lage)
4,23 508,013 1,47 4,65
1459-121 Quebrada Cashan–Taparaku
(PE-HH-44/CS-2011)
(Lage)
24,27 1743,418 1,6 2 mit den archäologischen Stätten Quebrada Cashan (Lage) und Taparaku (Lage).
1459-122 Tambo de Llata
(PE-HH-45/CS-2011)
(Lage)
32,96 1743,418 4,82 8
1459-123 Inka Hamash–Rayan Patac
(PE-HH-46/CS-2011)
(Lage)
13,29 281,808 4,65 6,5 mit den archäologischen Stätten Inka Hamash (Lage) und Huamanín (Lage)
1459-124 Puente de Ayash–Tambo Jircan
(PE-HH-47/CS-2011)
(Lage)
4,47 85,039 1,89 4,4 mit den archäologischen Stätten Hatun Ishpa (Lage), Rayan Patac (Lage) und Tambo Jircan (Lage)
1459-125 Wayno Patac–Taulli
(PE-HH-48/CS-2011)
(Lage)
3,45 157,621 3,77 3,5 mit den archäologischen Stätten Wayno Patac (Lage), San Cristóbal de Tambo (Lage), Ahuac Chico (Lage), Ahuac Grande (Lage) und Taulli (Lage)
1459-126 Allpachaca–Tambillo
(PE-HH-49/CS-2011)
(Lage)
10,5 4262,694 2,7 5 mit den archäologischen Stätten Ango Cordillera (Lage), Huaga (Lage) und Tambillo (Lage)
1459-127 Tsuko Koto–Pincosh
(PE-HH-50/C-2011)
(Lage)
2,77 4262,694 2,99 4
1459-128 Huaritambo–Ushnu
(PE-HH-51/CS-2011)
(Lage)
6,43 1516,547 6,45 4,25 mit den archäologischen Stätten Jircan (Lage), Huaritambo (Lage) und Ushnu (Lage)
1459-129 Cerro Jircancha–Cerro Torre
(PE-HH-52/CS-2011)
(Lage)
19,99 528,729 2,63 8 mit den archäologischen Stätten Pallahuachanga I (Lage) und Pallahuachanga II (Lage)
1459-130 Maraycalla Maraycalla–Inca Misana
(PE-HH-53/CS-2011)
(Lage)
14,05 528,729 2,71 6,75 mit den archäologischen Stätten Maraycalla (Lage) und Inca Misana (Lage)
1459-131 Canrash–Torrepampa
(PE-HH-54/C-2011)
(Lage)
4,94 275,690 3,74 3,5
1459-132 Moyabamba–Potocza
(PE-HH-55/C-2011)
(Lage)
6,15 216,446 4,61 3,85
1459-133 Cotocancha–Alturas de Torre
(PE-HH-56/CS-2011)
(Lage)
15,45 486,691 10,44 4,35 mit der archäologischen Stätte Torre (Lage)
1459-134 Quinrraycueva–Pariachuco
(PE-HH-57/CS-2011)
(Lage)
15,25 387,392 5,56 3,75 mit den archäologischen Stätten Quinrraycueva (Lage) , Ojal Grande (Lage) , Pallahuachanga (Lage) und Pariachuco (Lage)
1459-135 Pachachaca–Tauli
(PE-HH-58/CS-2011)
(Lage)
4,41 246,522 2,413 7 mit der archäologischen Stätte Tauli II (Lage)
1459-136 Escalerilla/Casa Blanca–Cerro Huaylillas/Cushuro
(PE-HH-59/CS-2011)
(Lage)
3,98 1266,603 3,941 4,9 mit der archäologischen Stätte Escalerilla (Lage)

Aypate – Las Pircas

Ref.-Nr. Bild Bezeichnung / Code Fläche in ha Pufferzone in ha Straßenlänge in km Straßenbreite in m (Ø) Beschreibung
1459-137 Aypate Complejo Arqueológico de Aypate
(PE-ALP-60/CS-2011)
(Lage)
37,22 1502,790 (*) 2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Qhapaq Ñan: Straßen- und Kommunikationssystem zur touristischen Nutzung im globalen Zeitalter. Potenziale nachhaltiger Tourismusprodukte in den Anden Perus Dissertation (Zusammenfassung), Universität Salzburg, abgerufen am 22. Juni 2014.
  2. Sites in Latin America and Germany inscribed on World Heritage List 38th UNESCO session, abgerufen am 22. Juni 2014.