Cyborg 2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Vollständige Handlung
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Filmdaten
Deutscher TitelCyborg 2
OriginaltitelCyborg 2
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1993
Länge95 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieMichael Schroeder
DrehbuchMark Geldman, Michael Schroeder, Ron Yanover
ProduktionRaju Patel, Alain Silver
MusikPeter Allen
KameraJamie Thompson
SchnittDavid M. Richardson
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Cyborg

Nachfolger →
Cyborg 3: The Recycler

Cyborg 2 (alternativ: Cyborg 2: The Glass Shadow) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Actionfilm von Michael Schroeder aus dem Jahr 1993. Er ist eine Fortsetzung des SF-Actionfilms Cyborg aus dem Jahr 1989.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handlung spielt im Jahr 2074 in den USA. Der Cyborg Casella Reese wird von einem Unternehmen entwickelt, um die Hauptverwaltung der Konkurrenz zu infiltrieren. Dort soll eine Explosion verursacht werden.

Reese und ihr Trainer Colson Ricks verlieben sich. Sie fliehen und werden im Auftrag des Unternehmensmanagements von dem Cyborg Raven Chen wie auch von dem drogenabhängigen Danny Bench verfolgt. Ricks gewinnt Geld in einem illegalen Wettkampf, das Paar will nach Mosambik ausreisen. Mercy, dessen Ehefrau Bench in der Vergangenheit tötete, hilft den Flüchtlingen.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harald Keller schrieb in seinem Buch Angelina Jolie, es sei ersichtlich, dass der Regisseur eingeschränkte finanzielle Ressourcen zur Verfügung hatte. Er verwendete jedoch „manch originelle Idee“ und nutzte die Drehorte „recht einfallsreich und gewitzt“. Einige Dialogzeilen von Jack Palance seien „kernig“. Angelina Jolie spiele „bewusst sparsam“. [1]

Scott Weinberg schrieb auf efilmcritic.com, er vermute, die Fortsetzung würde einzig deswegen gedreht, damit der Vorgängerfilm ein wenig besser wirke. [2]

Fortsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harald Keller, Angelina Jolie, Seiten 30–31
  2. www.rottentomatoes.com, abgerufen am 2. August 2007

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Keller, Angelina Jolie, Bertz Verlag, Berlin 2001, ISBN 3-929470-33-0, Seiten 27–31, 143–144

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]