Cyhra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cyhra
Allgemeine Informationen
Herkunft Göteborg, Schweden
Genre(s) Metal
Gründung 2016
Website cyhra.com
Aktuelle Besetzung
Joacim „Jake E.“ Lundberg
Jesper Strömblad
Gitarre
Euge Valovirta
Alex Landenburg
Ehemalige Mitglieder
Peter Iwers (bis 2018)
Live- und Session-Mitglieder
Gitarre
Marcus Sunesson (2018)

Cyhra (Eigenschreibweise: CyHra) ist eine schwedische Metal-Band aus Göteborg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde im Jahre 2016 vom Sänger Joacim „Jake E.“ Lundberg und dem Gitarristen Jesper Strömblad gegründet. Lundberg war zuvor einer von drei Sängern der Band Amaranthe. In den letzten Jahren hatte er jedoch immer mehr das Gefühl, zu einem Backgroundsänger degradiert worden zu sein, da die Sängerin Elize Ryd immer mehr in den Vordergrund rückte. Im Februar 2017 verließ Lundberg die Band. Jesper Strömblad verließ im Jahre 2010 die Band In Flames, um seine Alkoholabhängigkeit zu bekämpfen. Zwischenzeitlich gehörte er der Band The Resistance an. Beide Musiker kannten sich schon seit längerem, da Lundberg als Pyrotechniker für In Flames gearbeitet hat.[1] Bei einem Kaffee unterhielten sich Lundberg und Strömblad über ihre musikalische Zukunft. Beide planten ein Soloalbum, bevor Stromblad vorschlug, gemeinsam eine neue Band zu gründen. Bassist wurde mit Peter Iwers ein weiteres ehemaliges Mitglied von In Flames. Lundberg und Strömblad luden ihn ein und spielten ihm einige Demos vor, woraufhin sich Iwers dem Duo anschloss. Schlagzeuger wurde der Deutsche Alex Landenburg, der zuvor bei Luca Turilli’s Rhapsody und Mekong Delta spielte.

Der Bandname Cyhra ist abgeleitet vom persischen Vornamen Cyra, der so viel wie Mond bedeutet und einen Kreislauf von Erneuerungen andeuten soll.[2] Schon kurze Zeit nach der Bandgründung würde Cyhra vom finnischen Plattenlabel Spinefarm Records unter Vertrag genommen. Mit den Produzenten Jakob Herrmann und Roberto Lahgi nahm die Band in Göteborg und New York City ihr Debütalbum auf, das von Jacob Hansen gemischt wurde.[1] Zwischenzeitlich stieg mit Euge Valovirta ein zweiter Gitarrist in die Band ein. Valovirta spielte vorher bei der schwedischen Band Shining und war bereits an den Aufnahmen zum Album beteiligt. Laut Jake E. Lundberg durfte Valovirta allerdings aus „vertraglichen Gründen“ nicht als offizielles Bandmitglied geführt werden, sondern musste erst seinen Ausstieg bei Shining abwarten.[3] Letters to Myself wurde am 20. Oktober 2017 veröffentlicht und stieg auf Platz 44 der schwedischen Albumcharts ein. Eine Woche später spielten Cyhra in Helsinki ihr erstes Konzert.

Nach einer Tour durch Nordamerika im Vorprogramm von Kreator und Sabaton stieg Anfang Mai 2018 der Bassist Peter Iwers aus.[4] Zunächst wollte die Band einen Nachfolger suchen, beließen es dann aber bei einem „Mr. Asus“ genannten Computer.[3] Bei den Metal Hammer Awards 2018 wurde Letters to Myself in der Kategorie Bestes Debütalbum nominiert.[5] Der Preis ging jedoch an die Band Phil Campbell and the Bastard Sons. Danach nahm die Band ihr zweites Studioalbum auf, dass von Jacob Hansen produziert wurde. Aus familiären Gründen setzte Jesper Strömblad bei den Konzerten im Dezember 2018 aus. Als Ersatzmann half Marcus Junesson von der Band Engel aus. Im August 2019 unterschrieb die Band einen neuen Plattenvertrag bei Nuclear Blast Records[6] und veröffentlichten am 15. November 2019 das zweite Studioalbum No Halos in Hell. Das Album wurde von Jacob Hansen produziert.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[7]
Letters to Myself
  SE 44 27.10.2017 (1 Wo.)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Letters to Myself
  • 2019: No Halos in Hell

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Karma
  • 2018: Heartrage
  • 2019: Out of My Life

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Metal Hammer Awards
Jahr Kategorie für Resultat
2018 Bestes Debütalbum Letters to Myself Nominiert

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Matthias Weckmann: Die Verdammten. In: Metal Hammer, Dezember 2017, Seite 42
  2. Sebastian Kessler: Noch immer in Flammen. In: Metal Hammer, April 2017, Seite 47
  3. a b Sebastian Kessler: Kein stilles Gedenken. In: Metal Hammer, Dezember 2019, Seite 60
  4. CYHRA Parts Ways With Ex-IN FLAMES Bassist PETER IWERS. Blabbermouth.net, abgerufen am 4. Mai 2018 (englisch).
  5. METAL HAMMER AWARDS 2018: Das sind die Nominierten! Metal Hammer, abgerufen am 26. Juli 2018.
  6. CYHRA Feat. Former IN FLAMES, AMARANTHE Members: Second Album To Be Released Via NUCLEAR BLAST. Blabbermouth.net, abgerufen am 30. August 2019 (englisch).
  7. Cyhra in den schwedischen Charts. Hung Medien, abgerufen am 21. November 2017 (englisch).