Sabaton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sabaton
Sabaton-logo.svg

Sabaton live 2017 beim Hellfest
Sabaton live 2017 beim Hellfest
Allgemeine Informationen
Herkunft Falun, Schweden
Genre(s) Power Metal
Gründung 1999
Website www.sabaton.net
Gründungsmitglieder
Joakim Brodén
Oskar Montelius (bis 2012)
Gitarre
Rikard Sundén (bis 2012)
Pär Sundström
Richard Larsson (bis 2001)
Aktuelle Besetzung
Gesang, Keyboard
Joakim Brodén
E-Bass
Pär Sundström
Gitarre
Chris Rörland (seit 2012)
Gitarre
Tommy Johansson (seit 2016)
Schlagzeug
Hannes Van Dahl (seit 2013)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Daniel Mullback (2001–2012)
Keyboard
Daniel Mÿhr (2005–2012)
Schlagzeug
Robban Bäck (2012)
Gitarre
Thobbe Englund (2012–2016)
Ergänzung bei Liveauftritten
Schlagzeug
Snowy Shaw (2012–2013)

Sabaton ist eine schwedische Power-Metal-Band aus Falun, die sich im Jahre 1999 formierte. Der weitaus größte Teil der Lieder von Sabaton beschäftigt sich mit militärhistorischen Themen, von denen viele in einer Verbindung zum Zweiten Weltkrieg stehen. Der Name „Sabaton“ bezeichnet einen Eisenschuh, der im Mittelalter oftmals als Teil der Ritterrüstung getragen wurde.[1] Sämtliche Stücke der Band, abgesehen von Ruina Imperii, sind auf Englisch erschienen, zudem ist das gesamte Album Carolus Rex ebenfalls in schwedischer Sprache erschienen. Des Weiteren covert die Band gelegentlich deutsch- und schwedischsprachige Stücke[2] und flicht gelegentlich anderssprachige, oft lateinische, Textzeilen ein.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

bis Coat of Arms[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pär Sundström spielte bereits zu Ende seiner Schulzeit in einer vierköpfigen Band, die allerdings erst an Fahrt gewann, als Joakim Brodén hinzustieß.[4] 1999 gründeten die beiden dann mit Oskar Montelius, Richard Larsson und Rikard Sundén die Band Aeon, welche sie nach kurzer Zeit in Sabaton umbenannten. Anfang 2000 nahm die Band in den Abyss Studios die Demo-CD Fist for Fight auf, mit der die Band einen Plattenvertrag beim italienischen Label Underground Symphony erhielt. 2001 verließ Richard Larsson Sabaton und Daniel Mullback kam als neuer Schlagzeuger in die Band. 2003 veröffentlichte Underground Symphony die Demo Fist for Fight nochmals, um das geplante Debütalbum Metalizer zu promoten. Die Band trennte sich jedoch von Underground Symphony und entschloss sich, Metalizer vorerst nicht zu veröffentlichen.

Oskar Montelius, Gitarrist bis 2010 (2007)

Eine weitere Promo-CD mit dem Titel Panzer Battalion wurde in den Abyss Studios aufgenommen. Es folgten Verhandlungen mit verschiedenen Plattenfirmen. Die Band unterschrieb schließlich beim schwedischen Label Black Lodge. Das Album Primo Victoria erschien im Februar 2005. Bei den Aufnahmen von Primo Victoria spielte noch Sänger Joakim Brodén Keyboards. Nach Veröffentlichung des Albums übernahm diesen Part der neu hinzugekommene Daniel Mÿhr. Anfang 2006 begleitete Sabaton die deutsche Power-Metal-Band Edguy auf deren Rocket Ride World Tour, die sie quer durch Europa führte. Im Juli 2006 erschien das nächste Album, Attero Dominatus. Es folgte im August eine Doubleheadliner Tour mit Custard durch kleinere Clubs in Deutschland. Ebenfalls in diesem Jahr spielte Sabaton vor Shade Empire im Rahmen der Popkomm in der Kulturbrauerei Berlin.

Als Support von Therion und Grave Digger ging die Band Anfang 2007 auf Europa-Tour. Am 16. März 2007 erschien das eigentlich als Debütalbum geplante Metalizer schließlich als Doppel-CD mit der kompletten Demo-CD Fist for Fight. Das Album wurde bereits 2002 vollständig aufgenommen und abgemischt, jedoch erst 2007 veröffentlicht. Die Songs wurden im Vergleich zum geistigen Vorgänger neu arrangiert und der Klang deutlich verbessert. Auch gab es zwei neue Songs, während drei alte nicht auf das Album kamen. Gleichzeitig spielte die Band eine Headlinertour durch Europa.

Im Dezember 2007 waren Sabaton als Vorgruppe von Helloween und Gamma Ray in Tschechien unterwegs. Am 30. Mai 2008 wurde über das schwedische Label Black Lodge das vierte Studioalbum Art of War veröffentlicht. Das Album erreichte in den schwedischen Charts auf Anhieb Platz 5, die Single Cliffs of Gallipoli sogar den ersten Platz. Von Ende Februar 2009 bis Anfang Mai 2009 waren Sabaton als ständige Vorband von HammerFall auf Tour. Die für das Frühjahr 2008 angekündigte Live-DVD, die den Titel Live at the Front tragen sollte, wurde aufgrund der zu schlechten Qualität der Aufnahmen erst zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht. Hierzu sollte die Geburtstagsshow, auf der Sabaton ihr 10-jähriges Jubiläum feierten, am 13. Juni 2009 in ihrer Heimatstadt Falun aufwändig aufgezeichnet werden. Ende November unterzeichnete Sabaton einen Vertrag bei Nuclear Blast.

Rikard Sundén, Gitarrist bis 2012 (2010)

Die Band veröffentlichte ihr fünftes Album Coat of Arms am 21. Mai 2010 und brachte am 1. August 2010 das Musikvideo zum Stück Uprising heraus. Mit dem letzten Teaser zu diesem Video wurde die World War Tour 2010 angekündigt. Im Herbst 2010 veröffentlichte die Band die ersten vier Alben in neu aufgenommenen sogenannten Re-Armed-Versionen. Jedes der vier neuen Alben enthielt neben den normalen Songs zusätzliches Bonusmaterial in Form von Bonustracks und Videos.

Im Januar 2011 wurde bekannt gegeben, dass für die Zusatztermine der World War Europe Tour im März DragonForce-Bassist Frédéric Leclercq für den Gitarristen Rikard Sundén einspringen würde. Rikard nahm sich eine temporäre Auszeit, da er Nachwuchs erwartete. Es wurde jedoch versichert, dass dies nur eine befristete Änderung sei, und er weiterhin ein vollwertiges Mitglied ihrer Band wäre. Zur Nordamerika-Tour im April, die größtenteils zusammen mit Accept abgehalten wurde, sollte Rikard wieder seinen Platz an der Gitarre einnehmen.

seit Carolus Rex[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vorfeld der Veröffentlichung des sechsten Studioalbums Carolus Rex wurde bekanntgegeben, dass die Bandmitglieder getrennte Wege gehen werden. Joakim Brodén und Pär Sundström würden die Band fortführen, während die anderen Bandmitglieder in aller Freundschaft die Band nach zwölf Jahren gemeinsamen Schaffens verließen.[5]

Am 2. April 2012 wurden Chris Rörland, Thobbe Englund als Gitarristen und Robban Bäck als Schlagzeuger als neue Bandmitglieder bestätigt.[6] Da bis dato kein neuer Keyboarder gefunden wurde, sind auf der Tour alle durch Daniel Mÿhr eingespielten und aufgenommen Keyboardspuren vom Band gelaufen.

Robban Bäck, Schlagzeuger 2012

Die ausgestiegenen Bandmitglieder gründeten mit dem Sänger der Astral Doors, Nils Patrik Johansson die Band Civil War. Den Bass übernahm Stefan „Pizza“ Eriksson, der zuvor Techniker bei Sabaton gewesen war und in seiner Band Volturyon gespielt hatte.[7]

Robban Bäck blieb für lediglich zwei Monate Mitglied der Band. Am 16. November 2012 spielte er sein letztes Konzert mit Sabaton in Göteborg, um danach aufgrund seiner frischen Vaterschaft aufzuhören, zu touren. Snowy Shaw hatte noch am selben Tag seinen ersten Auftritt mit Sabaton, für die er ein Jahr lang Tourschlagzeuger war.[8]

Sabaton spielt 2013 auf einigen Konzerten der Iron Maiden „Maiden England 2013“-Tour als Vorband in Europa.[9]

Am 18. November 2013 wurde über die offizielle Website der Band bekannt gegeben, dass Hannes Van Dahl als Vollzeit-Bandmitglied den Platz als Schlagzeuger einnimmt und Robban Bäck endgültig aus der Band ausscheidet. Van Dahl war zuvor Schlagzeugtechniker von Sabaton und Schlagzeuger von Evergrey gewesen. Am 16. Mai 2014 erschien das Album Heroes.[10]

Am 4. März 2016 erschien die DVD Heroes on Tour, auf der ein Konzert auf dem Wacken Open Air und ein Konzert auf dem Sabaton Open Air enthalten sind. Aufgrund technischer Probleme musste der Ton bei den Aufnahmen des Sabaton Open Air im Studio neu eingespielt werden. Die Veröffentlichung wurde durch Aufführungen des Wacken-Auftritts in ausgewählten Cinestar-Kinos beworben.

Das achte Album mit dem Titel The Last Stand wurde am 19. August 2016 veröffentlicht. Wie auch Carolus Rex und Heroes zuvor wurde The Last Stand im Abyss Studio von Peter Tägtgren in Pärlby aufgenommen und produziert.[11] Am 25. Juli gab die Band darüber hinaus auf ihrer Facebook-Seite bekannt, dass der Gitarrist Thobbe Englund die Band zugunsten seines Soloprojektes verlassen werde. Mit Sabaton spielte Englund Ende 2016 seine letzte Show in Falun. Für Englund kam Tommy Johansson, den Brodén sich schon 2012 gewünscht hatte, in die Band. Johansson spielte zuvor in der Band ReinXeed.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pär Sundström und Chris Rörland beim Wacken Open Air 2013

Charakteristisch für die Band ist die raue Stimme des Sängers Brodén. Hinzu kommen die typischen Keyboardspuren, die die Lieder Sabatons durchziehen. Auf der älteren Veröffentlichung Fist for Fight war die Tonqualität noch schwach, diese konnte aber durch den ersten Label- und Studiowechsel deutlich gesteigert werden.

In einem Interview mit loudwire.com wies Bassist Pär Sundström die alleinige Kategorisierung Sabatons als Power-Metal-Band von sich: „I don’t think Sabaton can only be categorized as power metal, as the two main attributes of power metal are high pitched vocals and fantasy lyrics and Sabaton have neither of those. We simply play our version of heavy metal — what heavy metal is to us.“[12]

Als Produzent hat Peter Tägtgren großen Einfluss auf den Klang der Sabaton-Alben. Obwohl er erst seit Carolus Rex alleiniger Produzent der Band ist, nimmt diese bereits seit ihrem ersten Album ihre Veröffentlichungen in Tägtgrens Abyss Studios in Pärlby auf. Zudem wirkte Tägtgren an dem Stück Inmate 4859 als Komponist mit.

Aus musikalischer Sicht bietet wohl das letzte Album, The Last Stand, die meisten Neuerungen, z. B. Dudelsäcke und ein Solo auf einer Hammondorgel.

Insgesamt hat die Band vier Duette aufgenommen: Gott mit uns, Twilight of the Thundergod, En hjältes väg und All Guns Blazing, wobei die letzten drei Stücke Cover sind und die ersten beiden Stücke Peter Tägtgren als Gesangspartner Brodéns haben.

Texte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sänger Joakim Brodén (2013)

Die Band selbst lehnt Vorwürfe, ihre Texte würden den Krieg glorifizieren, ebenso ab wie jeden Versuch, sie politisch zu deuten. In einem Interview sagte Rikard Sundén dazu: „Nein, wir verherrlichen nichts, wir erzählen nur Geschichten über Dinge, die passiert sind.“[1] Dafür spricht auch, dass sich die Lieder Sabatons zum einen durch recht komplexe Textstrukturen und zum anderen durch einen hohen Grad an historischer Korrektheit und Tiefenschärfe auszeichnen.

Das Demo Fist for Fight steht für eine Zeit, in der die Band noch zu ihrem endgültigen Stil finden musste. Die später durchweg dominierende Kriegsthematik findet sich hier noch kaum bis gar nicht; die Texte behandeln eher gewohnte Power-Metal-Themen wie Helden, Götter etc. und sind weniger ausgefeilt gestrickt als in den Nachfolgewerken.

Abgesehen von Metalizer und der Demoaufnahme Fist for Fight behandeln alle Alben der Band militärhistorische Themen. Von dieser Thematik wichen auf Primo Victoria, Attero Dominatus und Coat of Arms lediglich die Lieder Metal Machine, Metal Crüe und Metal Ripper ab. Darin reihte Joakim Brodén entweder bekannte Namen von Metalstücken, -bands oder Zitaten aus bekannten Liedern. Die, als Hommage zu betrachtenden Lieder wurden jeweils ans Ende der Alben gesetzt. Live wurden Metal Crüe und Metal Machine als Metal Medley oft direkt hintereinander gespielt.

Die Texte des zweiten Albums, Attero Dominatus, widmen sich, wie noch auf Primo Victoria, den Kriegen des 20. und 21. Jahrhunderts. Danach befasste sich die Gruppe nie wieder mit zeitgenössischen Themen. Das zeitnahste der später veröffentlichten Stücke ist Hill 3234 aus The Last Stand.

Das vierte Album, The Art of War, führte den Konzeptgedanken am stärksten fort. Es lehnt sich an das gleichnamige Werk Die Kunst des Krieges von Sūnzǐ an. In der Limited Edition des Albums wurde eine ins Englische übersetzte Version ebendieses Buchs beigefügt.

Zwei Alben, die sich nur dem Zweiten Weltkrieg widmen sind Coat of Arms und Heroes. Lediglich The Final Solution aus Coat of Arms beschäftigt sich mit der Geschichte des Antisemitismus und Holocausts im Dritten Reich und greift deswegen Geschehnisse vor dem Jahre 1939 auf. Heroes hatte indes einen noch stärkeren Konzeptcharakter, da es Helden sowohl auf alliierter Seite, als auch auf Seiten Deutschlands thematisiert. Es ist das erste Album mit Kriegsthematik von Sabaton, dessen Name nicht gleichzeitig auch ein Liedname auf jenem Album ist.

Thorbjörn Englund, Gitarrist von 2012 bis 2016

Zwischen diesen beiden Alben veröffentlichte die Band Carolus Rex, das sowohl auf Englisch als auch auf Schwedisch veröffentlicht wurde. Es hat Episoden der schwedischen Geschichte zum Thema. Die Band wollte mit diesem Album die Geschichte Schwedens thematisieren, da die bisherigen Alben lediglich Geschichten fremder Länder behandelten. Ebensolch einen starken Konzeptcharakter hat das bislang letzte Album, The Last Stand - es behandelt letzte Widerstände in der Militärgeschichte.

Die meisten Texte entstehen auf Anregungen von Fans, die Ideen zu Liederthematiken an Sabaton senden.[13]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptkritikpunkte im Musikjournalismus sind der Umgang der Band mit der Kriegsthematik in ihren Texten und die Verbindung von tausendfachem Leid in diesen Texten und der ausgelassenen Bühnenshow. So steht in der Encyclopaedia Metallum in einer Rezension des Albums The Art of War:

„The slightly embarrassing worship of the dirtiest undertakings of mankind is naturally even more obvious in live setting. Sabaton is a good live band, as are most Swedish bands that make it outside of their native land on their tours. But witnessing a guitarist pranking around in an obviously scripted way, and sitting on the vocalist who lies on the stage and keeps belting out the tune to some battle that claimed hundreds of lives decades ago seems like anything but respect for the dead, heroes or not. The overall merriness of Sabaton's playing runs counter to their claimed message.[14]

Encyclopaedia Metallum

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joakim Brodén nimmt ein Bier zu sich (2012)

Seit 2008 veranstaltet Sabaton eigene Festivals, auf denen teilweise über 25 Bands[15] vor etwa 8000 Besuchern[16] auftreten. Begonnen hatte dies 2008 mit der Veröffentlichung des Albums The Art of War, zu dem in Essen das One More Beer-Festival veranstaltet wurde.[17] Die Band habe seitdem an Plänen gearbeitet, zukünftig ähnliche Events in größerem Umfang zu veranstalten.[18]

Im November 2010 wurde erstmals das Event Sabaton Cruise ausgetragen. Dabei wird ein Festival auf einem Kreuzfahrtschiff ausgetragen, welches über die Ostsee fährt. Mit an Bord sind dabei neben Sabaton und Fans auch einige andere Bands.[19]

In der Heimatstadt der Band, Falun, findet seit 2008 jährlich das Festival Rockstad: Falun statt, bei dem die Band seit Bestehen des Festivals auch jährlich auftritt.[20] Seit 2014 wird das Festival unter dem Namen Sabaton Open Air – Rockstad: Falun vermarktet.[21]

Im Jahr 2015 fand – in Anlehnung an das One More Beer-Festival – im Amphitheater Gelsenkirchen das Sabaton Open Air – Noch ein Bier Fest statt, auf dem neben Sabaton auch Powerwolf, Korpiklaani, Civil War und Bloodbound auftraten.[18] Das Festival ist ein Ableger des Sabaton Open Air in Falun und ist gleichzeitig auch ein Konkurrenzevent zum Rock Hard Festival, welches ebenfalls im Amphitheater stattfindet. Der Name des Festivals leitet sich von dem ‚Brauch‘ ab, dass das deutschsprachige Publikum zwischen den Liedern nicht etwa „Sabaton, Sabaton“ ruft, sondern Sänger Brodén mit dem Satz „Noch ein Bier, noch ein Bier“ dazu auffordert, ein Bier zu trinken.[22] Bei manchen Konzerten wird sogar die Textzeile „Gott mit uns“ im gleichnamigen Song mit dem Ruf ausgetauscht.[23] Die Band hat darum für Konzerte in deutschsprachigen Ländern T-Shirts mit „Noch ein Bier“ bedrucken lassen.

Verbindungen zu anderen Musikern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlagzeuger Hannes van Dahl (2015)

Wie bereits oben erwähnt, besteht eine intensive Verbindung zu Peter Tägtgren, der bereits seit den Anfängen Sabatons, zusammen mit seinem Bruder, in die Aufnahmen eingebunden ist und seit Carolus Rex die Band produziert. Der zweimalige Gastsänger Tägtgren ließ im Gegenzug Joakim Brodén mit ihm im Duett das Stück Call Me vom Pain-Album Coming Home singen.

Ebenfalls besteht eine enge Verbindung zur Band Raubtier und ihrem Sänger Pär Hulkoff. Raubtier spielte im Dezember 2010 im Vorprogramm der „World War Tour“ von Sabaton, die durch mehrere skandinavische Länder führte.[24] Weil die beiden Sabaton-Gitarristen die Band 2012 verlassen wollten, rief Pär Sundström Hulkoff an, mit der Intention, ihn als Gitarristen für Sabaton zu gewinnen, doch Hulkoff lehnte aufgrund seiner Arbeit mit Raubtier ab. Wenig später rief Hulkoff zurück, um ihm Thorbjörn Englund, der zuvor Bassist bei Raubtier gewesen war, zu empfehlen und dessen Nummer zu geben.[25] 2014 wurde das Raubtier-Lied En hjältes väg von Sabaton als Bonustitel für das Album Heroes aufgenommen. Zudem spielte der Raubtier-Bassist Jonas Kjellgren Dudelsack auf dem Sabaton-Album The Last Stand.

Die israelische Band Desert veröffentlichte 2010 das Duett Lament For Soldier's Glory mit Brodén auf ihrem Album Star of Delusive Hopes. Auf der Veröffentlichungsfeier des Albums führte Desert das Stück sowie Panzerkampf und Primo Victoria gemeinsam mit Brodén auf.[26]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tommy Johansson, seit 2016 Gitarrist von Sabaton

Sabaton wurde mit einer Ehrenmitgliedschaft bei den „Scions Of The 17th Division“ ausgezeichnet, einem Zusammenschluss aus Veteranen der Luftlandedivision, welche in der Ardennenschlacht und in der Operation Varsity gegen Deutschland gekämpft haben.[27][28]

Am 21. September 2015 wurde bekannt, dass Sänger Joakim Brodén eine Wette gegen die übrigen Bandmitglieder verloren hat, und deshalb eine Strecke von 550 Kilometern zum Trondheim Metal Fest, welches am 1. bis 3. Oktober 2015 stattfand, zu Fuß zurücklegen musste. Dabei wurde er von Fans unterstützt, die ihm auf dem Weg Übernachtungsmöglichkeiten, Nahrung und Bier zur Verfügung stellten.[29]

Für das Computerspiel Europa Universalis IV ist am 1. Dezember 2015 eine Erweiterung erschienen, die dem Spiel fünf Lieder von Sabaton hinzufügt: A Lifetime of War, The Art of War, The Lion From the North, Carolus Rex und Karolinens Bön.

2017 entstand eine Zusammenarbeit mit dem Videospiele Entwickler Wargaming, in der ein Musikvideo zu dem Lied Primo Victoria entstand und ein gleichnamiger Panzer im "Sabaton-look" in das Spiel World of Tanks eingefügt wurde.

Das Album Heroes ist - wenn man Metalizer nicht mitzählt - das einzige Album von Sabaton, dessen Name nicht gleichzeitig Name eines darauf veröffentlichten Liedes ist.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gold

Platin

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Golden Gods

  • 2011 in der Kategorie „Durchbruch“
  • 2012 in der Kategorie „Beste Liveband“

Bandit Rock Awards

  • 2012 in den Kategorien „Beste schwedische Band“ und „Beste Liveband“
  • 2013 in den Kategorien „Bestes schwedisches Album“, „Beste Liveband“ und „Bester schwedischer Künstler/Gruppe“

Metal Hammer Awards

  • 2012 in der Kategorie „Beste Liveband“

Mitgliederentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Sabaton/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sabaton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Metalspheres.de: Metalspheres Fanzine – Interview, Sabaton, zuletzt abgerufen am 8. April 2015
  2. Feuer frei!, Für immer, En Hjältes Väg, Långa Bollar På Bengt
  3. so geschehen bei Primo Victoria, Attero Dominatus, The Lion from the North, Resist and Bite, (alle lat.) The Lion from the North, Gott mit uns, Hearts of Iron (alle dt.), Smoking Snakes (pt.), The Carolean’s Prayer, A Lifetime of War (beide schwed. auch in der engl. Version), Uprising (poln.)
  4. Interview: Pär Sundström and Chris Rörland of Sabaton (London, 10th March 2016), in: The Moshville Times, vom 22. März 2016, abgerufen am 10. Juli 2017
  5. Facebook.com: Sabaton goes separate ways (englisch), zuletzt abgerufen am 8. April 2015
  6. Sabaton.net: This is the new Sabaton (englisch), zuletzt abgerufen am 8. April 2015
  7. RockHard: Ex-Sabaton-Mitglieder machen als Civil War weiter, abgerufen am 8. April 2015
  8. Snowy Shaw: "I’m Far From Done, And I Like To Think The Best Years Are Still Ahead...", in: metalunderground.com, abgerufen am 30. Juli 2017
  9. Sabaton.net: Sabaton supports Iron Maiden (englisch), abgerufen am 8. April 2015
  10. Metal Hammer.de: Sabaton: Tracklist, Cover und Datum des neuen Albums HEROES, abgerufen am 8. April 2015
  11. SABATON - veröffentlichen ihr neues Studioalbum »The Last Stand« am 19. August! In: Nuclear Blast. 29. April 2016; abgerufen am 9. Mai 2016.
  12. Joe DiVita: Sabaton’s Par Sundstrom: History Is a Passion, But Metal Still Comes First (Exclusive Interview), in: loudwire.com, vom 26. April 2017
  13. Dean Martin, Jessica Howkins: INTERVIEW: Pär Sundström – Sabaton, in: Distorted Sound, vom 3. März 2016, abgerufen am 12. Juli 2017
  14. Nice stuff... but VERY close to its best before - 82%, in: Encyclopaedia Metallum, vom 6. Juli 2017
  15. Rockstadfalun.se: Rockstad: Falun – Sabaton Open Air 2015 (schwedisch), abgerufen am 8. April 2015
  16. Festivalguide.de: Rockstad: Falun, aufgerufen am 8. April 2015
  17. Sabaton.net: One More Beer Festival – Essen (englisch), abgerufen am 8. April 2015
  18. a b Metal Hammer.de: Sabaton veranstalten 'Sabaton Open Air Germany/Noch ein Bier Fest', abgerufen am 8. April 2015
  19. Facebook.com: Sabaton Cruise, abgerufen am 8. April 2015
  20. Schwedische Wikipedia: Rockstad: Falun
  21. Festivalticker.de: Sabaton Open Air – Rockstad: Falun, abgerufen am 8. April 2015
  22. Stern.de: Was trinkt eigentlich die Heavy-Metal-Band Sabaton?, abgerufen am 8. April 2015
  23. Metalnews.de: Interview: Sabaton – Joakim Brodén, abgerufen am 8. April 2015
  24. Sabaton - World War Tour
  25. Maria Voutiriadou, Dimitris Kontogeorgakos: Sabaton - Pär Sundström, Thobbe Englund, in: metalkaoz.com, abgerufen am 10. Juli 2017
  26. Offizielle Videos von der Veröffentlichungsfeier [1], [2]
  27. Sabaton.net: Sabaton äußern sich zu Russland-Einreiseverbot wegen Nazi-Anschuldigungen, zuletzt abgerufen am 17. Dezember 2015
  28. Sabaton.net: Hochauflösendes Bild der Ehrenurkunde, zuletzt abgerufen am 19. Dezember 2015
  29. RockHard: Sabaton: Joakim Broden muss nach verlorener Wette 550 km zum nächsten Konzert laufen, abgerufen am 21. September 2015