Cyprinodontoidei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cyprinodontoidei
Cyprinodon desquamator

Cyprinodon desquamator

Systematik
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ovalentaria
Überordnung: Ährenfischverwandte (Atherinomorphae)
Ordnung: Zahnkärpflinge (Cyprinodontiformes)
Unterordnung: Cyprinodontoidei
Wissenschaftlicher Name
Cyprinodontoidei
Wagner, 1828

Die Cyprinodontoidei sind eine Unterordnung der Zahnkärpflinge (Cyprinodontiformes). Die kleinen Süß- und Brackwasserfische kommen in Süd-, Mittel- und dem östlichen Nordamerika, auf den Inseln der Karibik, entlang der Mittelmeerküsten, in der Türkei und in Afrika vor.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fische sind schlank bis gedrungen, im Querschnitt meist drehrund, und werden 2,5 bis 32 Zentimeter lang. Im Unterschied zur Zahnkärpflingsunterordnung Aplocheiloidei, deren Bauchflossenbasen nah zusammenstehen, stehen sie bei den Cyprinodontoidei weit auseinander. Ein Metapterygoid fehlt, bei den Cyprinodontoidei ist dieser Schädelknochen vorhanden. Die Cyprinodontoidei besitzen zwei Basibranchiale (Knochen an der Basis des Kiemenbogens), die Aplocheiloidei drei. Die obere (dorsale) Hypohyale, ein Knochen des Branchiostegalapparats, fehlt. Der Meniskus zwischen Prämaxillare und Maxillare fehlt. Der Unterkiefer ist robust und mittig verbreitert. Eine vorn liegende Erweiterung der Autopalatine, eines paarigen Knochens im Gaumen der Fische, ist geknickt und hammerförmig. Das Ligament, das normalerweise vom Innenbereich der Maxillare zur Mitte des schnauzenwärts gelegenen Knorpels verläuft, fehlt.

Innere Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familien der Cyprinodontoidei nach Nelson (2006) mit Ergänzungen nach Freyhof et al. und Bragança et al.[1][2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7.
  • E.O. Wiley & G.D. Johnson (2010): A teleost classification based on monophyletic groups. In: J.S. Nelson, H.-P. Schultze & M.V.H. Wilson: Origin and Phylogenetic Interrelationships of Teleosts, 2010, Verlag Dr. Friedrich Pfeil, München, ISBN 978-3-89937-107-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jörg Freyhof, Müfit Özuluğ & Gülsah Saç (2017): Neotype designation of Aphanius iconii, first reviser action to stabilise the usage of A. fontinalis and A. meridionalis and comments on the family group names of fishes placed in Cyprinodontidae (Teleostei: Cyprinodontiformes). Zootaxa, 4294 (5): 573–585. DOI: 10.11646/zootaxa.4294.5.6
  2. Bragança, P.H.N., Amorim, P.F. & Costa, W.J.E.M. (2018): Pantanodontidae (Teleostei, Cyprinodontiformes), the sister group to all other cyprinodontoid killifishes as inferred by molecular data. Zoosystematics and Evolution, 94 (1): 137–145, doi: 10.3897/zse.94.22173.