Dünndarmatresie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
Q41.1 Angeborene(s) Fehlen, Atresie und Stenose des Jejunums
Q41.2 Angeborene(s) Fehlen, Atresie und Stenose des Ileums
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Die Dünndarmatresie bezeichnet eine Entwicklungsstörung des Dünndarmes, bei der das Lumen des Jejunums oder Ileums nicht durchgängig ist. Dies ist entweder durch eine Membran oder ein Fehlen eines Darmanteiles bedingt.

Häufigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Spanien und Lateinamerika wird eine Häufigkeit von 1,3:10.000 berichtet.[1]

Formen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Typ I – Membran
  • Typ II – Blinde Enden, die mit einem bindegewebigen Band verbunden sind
  • Typ IIIa – Blinde Enden ohne Verbindung
  • Typ IIIb – Apple-peel Deformität
  • Typ IV – Viele Atresien hintereinander

Symptome[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nahrung kann im Säuglingsdarm nicht weiter transportiert werden, daher erbrechen die Kinder meist gallig. Direkt nach der Entbindung wirken die Kinder oft gesund. Im weiteren Verlauf tritt dann das Erbrechen auf.

Diagnostik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits vorgeburtlich kann durch eine Ultraschalluntersuchung der Verdacht auf eine Dünndarmatresie gestellt werden, wenn erweiterte Darmschlingen konstant darstellbar sind. Ein Hydramnion kann ebenfalls vorliegen.[2]

Nach der Geburt wird bei Verdacht auf eine Dünndarmatresie eine Röntgenaufnahme des Abdomens angefertigt. Eine Kontrastmittelaufnahme ist manchmal zur weiteren Klärung notwendig.

Therapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei dem Verdacht auf eine Dünndarmatresie wird das Kind nüchtern gelassen und eine Magensonde gelegt. Nach Bestätigung der Diagnose und Stabilisierung des Kindes wird die Operation durchgeführt.

Die Darmenden werden, wenn möglich, aneinandergenäht. Bei zu großem Unterschied in der Weite des oberen und unteren Darmanteiles kann die Verschmälerung des oberen Anteils oder die Anlage eines Anus praeters notwendig werden.

Die Operation wird in der Regel offen, d. h. mit einem Bauchschnitt, durchgeführt. Insbesondere bei einer Jejunalatresie ist die minimalinvasive Therapie in der Regel nicht möglich.[3]

Nach der Operation wird das Kind intensivmedinisch überwacht. Die Nahrungszufuhr erfolgt am besten mit Muttermilch, die Menge wird langsam gesteigert. Bei extremen Erweiterungen im oberen Darmanteil kann es mehrere Wochen dauern, bis das Kind die Nahrung vollständig über den Magen-Darm-Trakt aufnehmen kann.

Prognose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liegen mehrere oder langstreckige Atresien vor, kann es zu einem Kurzdarmsyndrom kommen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jaime Shalkow, J Antonio Quiros, Nicholas A Shorter: Emedicine: Small Intestinal Atresia and Stenosis. Abgerufen am 24. Januar 2010.
  2. Christof Sohn,Sevgi Terkanli, Wolfgang Holzgreve: Ultraschall in Gynäkologie und Geburtshilfe. Georg Thieme, Stuttgart 2003, S. 231.
  3. Klaas M. A. Bax, Keith E. Georgeson, Steven S. Rothenberg, Jean-Stéphane Valla and C K Yeung: Endoscopic Surgery in Infants and Children. Springer Berlin Heidelberg, 2008, S. 293–297.