Dürnbach (Gmund am Tegernsee)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dürnbach
Wappen der ehemaligen Gemeinde Dürnbach
Koordinaten: 47° 45′ 32″ N, 11° 44′ 14″ O
Höhe: 745 m
Eingemeindung: 1. Mai 1978
Karte
Lage von Dürnbach im Landkreis Miesbach vor der Gebietsreform 1978

Dürnbach ist der größte Ortsteil der Gemeinde Gmund a. Tegernsee und war bis zur Gebietsreform 1978 eine selbständige Gemeinde im Landkreis Miesbach. Seither ist das Gebiet eine Gemarkung der Gemeinde Gmund am Tegernsee.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dürnbach liegt auf circa 745 m ü. NN nördlich von Gmund und dem Tegernsee. Zur ehemaligen Gemeinde Dürnbach gehörten die Ortsteile Moosrain, Ackerberg, Finsterwald, Festenbach, Mühlthal und Louisenthal. Zusätzlich kommen noch viele einzelne Höfe, Weiler und kleinere Forst- und Wiesengebiete dazu, die bis heute bäuerlich geprägt sind. Auch einige Almen gehören zur Gemarkung, darunter die aufgelassene Holzeralm.

Papierfabrik Louisenthal

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Dreißigjährigen Krieges (1618–1648) wurde Dürnbach und Gmund zum großen Teil von schwedischen Truppen zerstört und die Bevölkerung durch Krieg und Pest dezimiert.

Dürnbach, benannt nach dem gleichnamigen Bach, der durch das Dorf fließt und in den Festenbach mündet, hieß lange Zeit Dürrenbach. Lange Zeit war Dürnbach eine kleine Ansiedlung, die sich erst mit der Industrialisierung vergrößerte.

Die Gemeinde wurde 1978 im Zuge eines Bürgerentscheids der Gemeinde Gmund angeschlossen.

Der Gemeinderat Gmund beschloss im Februar 2013 eine Bebauung des Landbaderfelds im Zentrum des Ortes mit Wohn- und Gewerbezonen.

Durnbach War Cemetery

Sehenswürdigkeiten und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ortsteil Moosrain befindet sich eine Bahnstation an der Bahnstrecke Schaftlach–Tegernsee, welche in der ehemaligen Gemeinde Dürnbach die einzige war.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]