Dębno (Powiat Nowotarski)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Dębno (Nowy Targ))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dębno
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Dębno (Polen)
Dębno
Dębno
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kleinpolen
Powiat: Nowotarski
Gmina: Nowy Targ
Geographische Lage: 49° 28′ N, 20° 12′ OKoordinaten: 49° 28′ 0″ N, 20° 12′ 30″ O
Höhe: 535 m n.p.m.
Einwohner: 700 (2004)
Postleitzahl: 34-434
Telefonvorwahl: (+48) 18
Kfz-Kennzeichen: KNT



Dębno (umgangssprachlich auch Dębno Podhalańskie) ist ein Dorf mit ca. 700 Einwohnern in der polnischen Wojewodschaft Kleinpolen im Landkreis Nowotarski, in der Gemeinde Nowy Targ.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt im Arwa-Neumarkter Becken (Kotlina Orawsko-Nowotarska), am Dunajec, eigentlich in der Flussgabelung von Dunajec und Białka, im Nowotarski-Tal, auf einer Höhe von etwa 535 Metern über dem Meeresspiegel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort mit einer Kirche existierte schon im Jahre 1325. Zehn Jahre später erhielt er das Magdeburger Recht. Der Gründer war Urban von Grywałd. Im Jahre 1630 wurde die Pfarrei aufgelöst.[1]

Bei der Ersten Teilung Polens kam das Dorf 1772 zum neuen Königreich Galizien und Lodomerien des habsburgischen Kaiserreichs (ab 1804).

1918, nach dem Ende des Ersten Weltkriegs und dem Zusammenbruch der k.u.k. Monarchie, kam Dębno zu Polen. Unterbrochen wurde dies nur durch die Besetzung Polens durch die Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.

Von 1975 bis 1998 gehörte Łopuszna zur Woiwodschaft Nowy Sącz.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Dębno befindet sich die berühmte Erzengel-Michael-Kirche, ein UNESCO-Welterbe, das aus dem 15. Jahrhundert stammt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dębno (Powiat Nowotarski) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeinschaftsarbeit: Gorce. Przewodnik dla prawdziwego turysty. Oficyna Wydawnicza „Rewasz“, Pruszków 2004, ISBN 83-8918819-8, S. 266–267 (polnisch).
  2. Dz.U. 1975 nr 17 poz. 92 (polnisch) (PDF-Datei; 783 kB)