D’eux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
D’eux
Studioalbum von Céline Dion
Veröffentlichung 3. April 1995
Label Columbia Records
Format CD, LP, MC
Genre Pop, Chanson
Anzahl der Titel 12
Laufzeit 47:16

Produktion

Chronologie
The Colour of My Love
(1993)
D’eux Falling into You
(1996)
Singleauskopplungen
13. März 1995 Pour que tu m’aimes encore
2. Oktober 1995 Je sais pas
15. Januar 1996 Destin
Januar 1996 Le ballet
6. Mai 1996 J’irai où tu iras

D’eux ist das dreizehnte Album der kanadischen Sängerin Céline Dion. Es wurde am 3. April 1995 über das Label Columbia Records veröffentlicht.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem Album D’eux hatte Dion bereits neun französischsprachige Alben veröffentlicht. Mit den ersten acht war sie weitgehend nur in Kanada erfolgreich. Ihr erstes in englischer Sprache aufgenommenes Album Unison, von dem weltweit drei Millionen Exemplare verkauft wurden, machte sie auch in anderen Ländern bekannt. Ihr neuntes französischsprachiges Album Des mots qui sonnent erreichte in Kanada und Frankreich Doppelplatin-Status. Mit den englischsprachigen Alben Céline Dion und The Colour of My Love wurde Dion ab 1992 zum Weltstar.

Geschichte und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Initiative zu D’eux ging vom französischen Sänger und Komponisten Jean-Jacques Goldman aus, der ihr vorschlug, ein ganzes Album für sie zu schreiben. Im November und Dezember 1994 wurden die Lieder im Méga-Studio in Paris aufgenommen.

Das Album erschien am 27. März 1995 in Frankreich und am Tag darauf in Kanada. Innerhalb von fünf Monaten wurden mehr als eine Million Exemplare verkauft, weltweit letztlich insgesamt zehn Millionen. Noch 2012 war es das meistverkaufte französischsprachige Album der Musikgeschichte und mit vier Millionen Exemplaren das meistverkaufte Album in Frankreich.[1] Das ausgekoppelte Lied Pour que tu m'aimes encore, das bereits am 13. März 1995 erschienen war, war in Frankreich zwölf Wochen lang die meistverkaufte Single. Ein Nummer-1-Hit wurde im Oktober 1995 auch die zweite Auskopplung Je sais pas.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musik und Text von Jean-Jacques Goldman, sofern nicht anders angegeben.

  1. Pour que tu m'aimes encore (4:14)
  2. Le ballet (4:23)
  3. Regarde-moi (3:57)
  4. Je sais pas (Goldman, J. Kapler)[A 1] (4:33)
  5. La mémoire d'Abraham (3:50)
  6. Cherche encore (Erick Benzi) (3:24)
  7. Destin (4:15)
  8. Les derniers seront les premiers (3:33)
  9. J'irai où tu iras (3:26)
  10. J'attendais (4:24)
  11. Prière païenne (4:10)
  12. Vole (2:57)

Die Lieder Les derniers seront les premiers und J'irai où tu iras singen Céline Dion und Jean-Jacques Goldman im Duett.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. J. Kapler ist ein Pseudonym von Jean-Jacques Goldmans Bruder Robert Goldman.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Céline Dion a "envie" de retravailler avec Jean-Jacques Goldman bei chartsinfrance.net, abgerufen am 22. Juli 2015