Donald A. Carson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von D. A. Carson)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Donald Arthur Carson (* 21. Dezember 1946 in Montreal) ist ein kanadischer calvinistischer Theologe und Professor für Neues Testament am Trinity Evangelical Divinity School in Deerfield bei Chicago.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carson ist ein Sohn des Pastors Thomas Donald McMillan Carson und der Bibellehrerin Elizabeth Margaret Maybury. Er wuchs im kanadischen Drummondville auf, er besuchte die McGill Universität in Montreal und machte 1967 seinen Bachelor in Chemie und Mathematik. Er studierte am Central Baptist Seminary in Toronto weiter, wo er seinen Master in Theologie erhielt.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carson arbeitete 1970–1972 als Pfarrer bei der Richmond Baptist Church in Richmond, British Columbia. Seinen Doktortitel im Neuen Testament bekam er 1975 von der Universität von Cambridge, seine Doktorarbeit wurde betreut von Barnabas Lindar. Nach seiner Promotion ging er für drei Jahre an die Northwest Baptist Theological College in Vancouver, und 1976 war er Gründungsdekan des Seminars. 1978 wurde Carson Mitglied der Fakultät des Trinity Evangelical Divinity School in Deerfield bei Chicago, wo er als Forschungsprofessor arbeitet. Jedes dritte Jahr dient speziell der Forschung und der Publikation. Er ist ein neutestamentlicher Wissenschaftler, der die Bibel als Ganzes betrachten will und teilweise auch neue Methoden eingeführt hat. Als Pastor kümmert er sich um die praktischen Folgerungen seiner biblisch-theologischen Lehre, und als Schriftsteller pflegt er einen klaren und verständlichen Stil.[1][2]

2005 gründete Carson zusammen mit dem New Yorker Pastor Timothy Keller The Gospel Coalition TGC (deutsch: Die Evangeliumskoalition). Sie hat das Ziel, evangelikale Kirchen besser zu vernetzen und im gemeinsamen Auftritt zu stärken. Im Vorstand sind 55 namhafte amerikanische Pastoren wie Erwin Lutzer und John Piper vertreten, die meist calvinistischen Hintergrund haben. Eine bessere Zusammenarbeit wird mittels Webauftritt, Konferenzen, Publikationen, Projekte und Initiativen angestrebt, eine eigene Website wurde bereits 2007 aufgeschaltet.[3]

Carson sprach auch auf der Hong Kong Bibel Konferenz 2012 über das alttestamentliche Buch Nehemia und die Auswirkungen der Reformation.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carson ist seit 1975 mit Joy Wheildon verheiratet, sie haben zwei Kinder und wohnen in Libertyville bei Chicago. [4]

Lehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Evangelium von Jesus Christus ist zentral, worüber Carson häufig spricht und leidenschaftlich lehrt
  • Alles beginnt mit dem souveränen Gott, erst dann kommt das Wort Gottes; ohne Gott können wir der Schriftauslegung nicht trauen, weil die Menschen durch den Sündenfall fehlerhaft und durch die Kultur begrenzt sind
  • Die Bibel ist die spezielle Offenbarung Gottes, die zuverlässig und irrtumslos im Urtext ist. Die Auslegung ist auch im Kontext der biblischen, historischen und systematischen Theologie zu sehen
  • Kulturkritik: Carson kritisiert die heutige postmoderne Philosophie mit ihrer intoleranten Toleranz, die negative Auswirkungen habe. Er vergleicht Moderne und Postmoderne mit einer Mutter und einem unehelichen Kind, das später seine Mutter verschlinge. Auch gegenüber der Emerging Church als christliche Antwort auf die postmoderne Kultur ist er eher skeptisch eingestellt und begründet dies in seinem Buch: Emerging Church[5]
  • Pastoraler Lehrdienst: Carson ist ein vielseitiger, sorgfältiger und differenzierter Lehrer; in seiner Lehre zieht er klare Schlüsse und Folgerungen und erwartet auch Auswirkungen bei seinen Zuhörern[6][7]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Forschungsprofessor ist Carson sehr produktiv und hat über sechzig Bücher und 250 theologische Artikel geschrieben, die auch in andere Sprachen, vor allem auch ins Chinesische übersetzt wurden. Er gab Bibelkommentare heraus und schrieb selber zum Matthäusevangelium, Johannesevangelium und zu Teilen des 1. Korintherbriefs. Als calvinistisch geprägter Theologe hat er weitere Bücher über verschiedene Themen wie das Gebet, Leiden, den freien Willen und die Vorherbestimmung verfasst. Sein Buch The Gagging of God: Christianity Confronts Pluralism. (Der mundtot gemachte Gott: Christentum gegen Pluralismus. 1996. ISBN 031024286X) gewann 1997 den ECPA Christian Book Award für die Kategorie Theologie und Lehre. Folgende Werke sind in Deutsch erschienen:

  • Stolpersteine der Schriftauslegung. Wie man sorgfältig und korrekt mit der Bibel umgeht. Betanien, Oerlingshausen 2007. (2. Auflage 2011. ISBN 978-3-93555-879-2)
  • Die Emerging Church. Abschied von der biblischen Lehre? Christliche Literatur-Verbreitung, Bielefeld 2008. ISBN 978-3-89397-989-9
  • Ach Herr, wie lange noch? Gedanken über das Leiden und andere Nöte. Esras.net 2. Auflage 2009. ISBN 978-3-90589-900-9
  • Mit Douglas J. Moo: Einleitung in das Neue Testament. Brunnen, Gießen 2010. ISBN 978-3-76559-541-7 (Originaltitel: An Introduction to the New Testament)
  • Lernen, zu beten. Geistliche Erneuerung durch Gebet. 3L, Waldems 2012 [8]
  • Die intolerante Toleranz. 3L, Waldems 2014. ISBN 978-3-941988-56-9

Audio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • [3] Vorträge von Carson (in Englisch) auf www.theoblog.de
  • [4] Carson erklärt Evangelium auf youtube (in Englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. nach Paul Ellingworth in Evangelical Quarterly 64, 1992, Seite 361
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 21. Juli 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tiu.edu Carson auf Homepage der Trinity Evangelical Divinity School
  3. https://www.thegospelcoalition.org/ Website The Gospel Coalition TGC
  4. Archivlink (Memento des Originals vom 29. Juli 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/service-esras.net Kurzbiografie von Donald A. Carson auf esras.net
  5. Carson: Emerging Church, Zitat auf Seiten 32–33
  6. [1] Carson auf www.theoblog.de
  7. [2] Bericht über Carson auf www.zeltmacher.eu
  8. Archivlink (Memento des Originals vom 12. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cbuch.de Carson beim Bethanien Verlag