Buch Nehemia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ketuvim (Schriften) des Tanach
Sifrei Emet (poetische Bücher)
חמש מגילותMegillot (Festrollen)
Übrige
  • דָּנִיּאֵלDaniel
  • עֶזְרָאEsra und נְחֶמְיָהNehemia (als ein Buch)
  • דִּבְרֵי הַיָּמִיםErste und Zweite Chronik (als ein Buch)
Geschichtsbücher des Alten Testaments

Namen nach dem ÖVBE
Eingerückt: Deuterokanonisch (katholisch und orthodox) bzw. Apokryphen (evangelisch)

Das Buch Nehemia (auch 2. Buch Esra) ist ein Buch im jüdischen Tanach und im christlichen Alten Testament der Bibel.

Gliederung und Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Mittelalter wird das Buch Nehemia in 13 Kapitel unterteilt.

  • Kap. 1: Nehemia in Susa (Persien)
  • Kap. 2,1–7,3: Reise Nehemias nach Jerusalem und Wiederaufbau der Stadtmauer
  • Kap. 7,4–72: Namenslisten
  • Kap. 8–10: Verlesung der Tora durch Esra, Bußgebet und Verpflichtung des Volkes
  • Kap. 11–12: Namenslisten
  • Kap. 12,27–43: Weihe der Stadtmauer
  • Kap. 13: Reformen Nehemias

Hauptthemen des Buches sind der Wiederaufbau der Mauer und der Stadt Jerusalems unter dem Statthalter Nehemia sowie die Verlesung der Tora durch den Schriftgelehrten Esra und die daran anschließenden Reformen während der achämenidischen Herrschaft in Juda (Jehud).

Zusammenhang mit dem Buch Esra[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Buch Nehemia ist in der Hebräischen Bibel ein integraler Teil des Buches Esra–Nehemia, und auch in der Septuaginta gehören beide Teile zusammen. In der Vulgata wurde Nehemia allerdings als „Zweites Buch Esra“ bezeichnet und damit von dem „Ersten Buch Esra“ abgetrennt. Später hat man diesen zweiten Teil nach Nehemia benannt, so dass Buch Esra nun nur noch den ersten Teil des Buches bezeichnet. Dass es sich bei Esra–Nehemia ursprünglich um ein einziges Buch gehandelt hat, belegen nicht nur sämtliche mittelalterlichen hebräischen und griechischen Handschriften, sondern das bezeugen auch Josephus, der Talmud und Hieronymus. Protestantische und moderne hebräische Bibeln enthalten jedoch im Gefolge der Vulgata zwei Bücher, benannt nach ihren Hauptpersonen: Esra und Nehemia. Auf jeden Fall hängen beide Bücher eng zusammen; Esra tritt in beiden Teilen auf. Zu den verschiedenen Zählweisen weiterer mit dem Namen Esra verbundenen Bücher siehe die Liste biblischer Bücher#Geschichtsbücher.

Die erzählte Reihenfolge der Ereignisse in den Büchern Esra und Nehemiah stimmt nicht mit der durch andere antike Quellen bekannten Reihenfolge der persischen Könige überein. Im griechischen 3. Esra ist der Text deshalb teilweise anders angeordnet. Ein besonderes Problem bildet die Frage, welcher der persischen Könige, die den Namen Artaxerxes trugen, an den verschiedenen Stellen in Esra–Nehemia jeweils gemeint ist. Der Wechsel von Ich- und Er-Berichten, von hebräischen und aramäischen Abschnitten, von Erzählungen, Berichten, Listen und Gebeten dürfte mindestens zum Teil auch mit der Verwendung älterer Teilvorlagen zu erklären sein.

Autorschaft und Einordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die moderne historisch-kritische Forschung rechnet beide Bücher (Esra/Nehemia) zum „chronistischen Geschichtswerk“, das wohl nach 400 v. Chr. verfasst wurde; umstritten dabei ist, ob es vor oder nach den Feldzügen Alexanders des Großen entstand.[1] Vermutet wird, dass der Autor bzw. die Autoren oder Endredakteure dabei auf umfangreiche und zuverlässige Quellenschriften, z. B. die in Neh 1,1 EU erwähnte sog. Nehemiaquelle oder -denkschrift und die sog. Esraquelle (Neh 8–10) zurückgegreifen konnten und es getan haben.[2]

  • Zeitspanne (Esra und Nehemia): 538–430 v. Chr. (108 Jahre)
  • Datierung (Zeit der Niederschreibung): 4. Jahrhundert v. Chr.[3]

Historischer Kontext[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeit Esras und Nehemias war eine Zeit gewaltiger philosophischer Strömungen und Umbrüche, die bekannte Denker, Philosophen und Religionsstifter hervorbrachte. Bekannte ungefähre Zeitgenossen waren: Buddha, Konfuzius, Sokrates, Plato, Aristoteles. Esra als Erneuerer und teilweise sogar als Schöpfer des Judentums, wie wir es heute kennen, passt gut in diese Reihe hinein.

„Ein sehr starker Faktor ist die Überlebens-Leidenschaft, die dieses Volk [die Juden] beherrscht und es tatsächlich hat überleben lassen. Die ganze Gesetzgebung von Esra und Nehemia hat kein anderes Ziel, und sie war, weiß Gott, erfolgreich.“

Die Person Nehemia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nehemia (hebräisch נְחֶמְיָה neçämjah, deutsch Jah hat getröstet‘; in der Septuaginta: Νεεμιας Neëmias) war ein babylonischer Jude. Wenn die Datierung in Neh 5,14 EU sich, wie meist angenommen, auf Artaxerxes I. bezieht und historisch zuverlässig ist, wurde Nehemia im Jahr 444 v. Chr. zum Statthalter der persischen Provinz Jehud ernannt. Nehemia sorgte dafür, dass die Stadtmauern von Jerusalem wieder aufgebaut wurden und entwarf eine Reform der religiösen Vorschriften. Für die Durchsetzung der Reformen sorgte der Priester Esra. Zentrale Aspekte seiner Reform waren die Einhaltung des Sabbat, das Verbot, „fremde“ Frauen zu heiraten, und die Erhebung des Zehnten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. W. H. Schmidt: Einführung in das AT, S. 162.
  2. W. H. Schmidt: Einführung in das AT, S. 163–164.
  3. Zur Datierung des Esra-Nehemia-Buches in WiBiLex