DEAG Deutsche Entertainment

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DEAG Deutsche Entertainment Aktiengesellschaft
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE000A0Z23G6
Gründung 1978
Sitz Berlin, Deutschland

Leitung

Mitarbeiter 205 (2014)[1]
Umsatz 172,6 Mio. (2014)[1]
Branche Unterhaltung
Website www.deag.de
Stand: 31. Dezember 2014 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2014

Die DEAG Deutsche Entertainment Aktiengesellschaft mit Sitz in Berlin ist ein europäischer Konzertveranstalter mit mehreren Tochtergesellschaften in Deutschland, England und der Schweiz. Sie veranstaltet Konzerte mit deutschsprachiger und internationaler Rock- und Popmusik, Schlager, Volksmusik und Klassischer Musik. Unter dem Independent-Label DEAG Music veröffentlicht die Unternehmensgruppe auch Tonträger.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1978 unter dem Namen Concert Concept von Jochen Zanke (1947–2013) und dem heutigen Vorstandsvorsitzenden Peter Schwenkow gegründet.[2] Seit dem 14. September 1998 wird es als Deutsche Entertainment AG an der Frankfurter Börse notiert.

Am 7. Juli 2009 gab Schwenkow die Beteiligung der Sony Music Entertainment mit 49 % am europäischen Klassikgeschäft der Deutschen Entertainment AG bekannt. Durch dieses Joint Venture wurde das Geschäftsfeld Klassische Musik in Europa ausgebaut und die weltweite Ausweitung mit der Unterstützung eines großen Entertainmentkonzerns angestrebt.[3]

Im August 2010 gab das Unternehmen den Erwerb von 3 % der DEAG-Aktien durch den Geiger und langjährigen DEAG-Partner David Garrett bekannt.[4]

Seit Dezember 2010 ist die DEAG an der Seefestspiele Berlin GmbH beteiligt.[5]

Im April 2012 gab das Unternehmen die Gründung der Verescon AG (der Name steht für Venue Research Consulting) zusammen mit der Anschutz Entertainment Group bekannt. Die Tätigkeit von Verescon konzentriert sich auf Spielstätten, deren Eigentümer und Betreiber. Dabei stehen die Beratung und Unterstützung beim Betrieb in den Bereichen Content, Neupositionierung, Kostenoptimierung und Vermarktung im Vordergrund.[6]

Ab November 2014 begann das Unternehmen mit dem Online-Ticketportal myticket.de ein eigenes Vertriebssystem für Eintrittskarten im deutschsprachigen Raum.

Seit 2015 wird mit Rockavaria, Rock in Vienna und Rock im Revier der Versuch unternommen auf dem Festivallmarkt Fuß zu fassen.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen ist in verschiedene Gesellschaften und Teilbereiche unterteilt:

  • Segment Live Touring: Tourneegeschäft mit DEAG Classics (Berlin), DEAG Concerts (Berlin), KBK Konzert- u. Künstleragentur (München), A.C.T. Artist Agency (Berlin), Manfred Hertlein Veranstaltungs GmbH (Würzburg), Raymond Gubbay Ltd. (London, UK) und The Classical Company (Zürich, CH)
  • Segment Entertainment Services: Konzertveranstaltung und Dienstleistungsgeschäft mit Good News (Glattpark, CH), Global Concerts (München), Jahrhunderthalle (Frankfurt), Concert Concept (Berlin), River Concerts und Elbklassik (Hamburg), Friedrichsbau Varieté (Stuttgart) und der DEAG Music (Berlin) als Musikverlag/Label. [7]
  • Online-Ticketportal: www.myticket.de (mytic myticket AG). [8] 

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b DEAG Deutsche Entertainment Aktiengesellschaft: Geschäftsbericht 2014. Abgerufen am 17. August 2015 (PDF).
  2. Concert-Concept-Mitgründer Jochen Zanke gestorben. In: musikmarkt.de, 22. August 2013. Abgerufen am 27. August 2013.
  3. Deutsche Entertainment AG: DEAG Ad-hoc-Meldung vom 7. Juli 2009. Abgerufen am 2. April 2012.
  4. Deutsche Entertainment AG: DEAG Corporate News vom 2. August 2010. Abgerufen am 2. April 2012.
  5. Deutsche Entertainment AG: DEAG Geschäftsbericht 2011. Abgerufen am 2. April 2012 (PDF; 5,5 MB).
  6. Wallstreet Online: Wallstreet Online DGAP-News vom 26.04.2012. Abgerufen am 26. April 2012.
  7. Deutsche Entertainment AG: DEAG Geschäftsbericht 2011. Abgerufen am 2. April 2012 (PDF; 5,5 MB).
  8. mytic myticket AG: myticket.de Website. Abgerufen am 21. April 2016.