Rockavaria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rockavaria Logo 2015–2016

Rockavaria ist ein von der DEAG Deutsche Entertainment und der Global Concerts veranstaltetes Rockfestival, das erstmals vom 29. bis zum 31. Mai 2015 im Münchner Olympiapark stattfand.[1] Nach einem Jahr Pause wird das Festival 2018 zurückkehren und auf dem Königsplatz stattfinden. [2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015 traten als Headliner Muse, Metallica und KISS, sowie weitere Bands wie Faith No More, Five Finger Death Punch, Incubus, Judas Priest, Limp Bizkit auf dem Olympiagelände auf. Insgesamt konzentrierte sich der Veranstalter von Rockavaria auf Rock- und Metal-Fans.[1]

Es gab insgesamt drei Bühnen die zeitgleich bespielt wurden: die „Talent Stage“ im Theatron, die „Main Stage“ im Olympiastadion auf der 55.000 Besucher die Headliner Muse, Kiss und Metallica zu hören bekamen[3][4] und die „Second Stage“ in der Olympiahalle, auf der unter anderem die Gewinner des Bandcontests auftreten durften.[5]

Die Festivals Rock im Revier und Rock in Vienna mit größtenteils gleichem Lineup fanden gleichzeitig bzw. eine Woche später statt.

Blick auf die Seebühne 2016
Bühne 1 & 2 beim Rockavaria 2016 im Olympiastadion München

Vom 27. bis 29. Mai 2016 fand das zweite Rockavaria statt. Es spielten unter anderem Bands wie Iron Maiden, Nightwish, Iggy Pop, Slayer, Mando Diao und In Extremo. Im Gegensatz zum Vorjahr fanden diesmal keine Konzerte in der Olympiahalle statt, es wurden im Stadion zwei Bühnen nebeneinander aufgebaut, welche wechselweise bespielt wurde. Außerdem wurde die Seebühne etwas versetzt, so das mehr Zuschauer Platz hatten. Aufgrund einer Unwetterwarnung am Sonntagnachmittag wurden die Besucher im Innenraum aufgefordert, sich auf die überdachten Tribünenplätze zu begeben.[6] Entgegen dem Bericht einer Tageszeitung kam es bei der amerikanischen Metal-Band Anthrax jedoch nicht zu einer Spielunterbrechung.[7] Auch Sabaton spielte während eines 20-minütigen Unwetters fast ununterbrochen weiter.

Am 4. Februar 2017 wurde bekannt gegeben, dass das Festival im Jahr 2017 nicht stattfinden wird. [8]

Am 25. Oktober 2017 gab der Veranstalter bekannt, dass Rockavaria im Jahr 2018 zurückkehren wird. Das Festival soll am 9. und 10. Juni 2018 am Königsplatz mit nur noch 20 Konzerten stattfinden. Es wird zwei Bühnen geben: Die großen Bands spielen gegenüber den Propyläen, die kleineren im Park hinter der Glyptothek. [2]

Bandcontest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ungefähr 600 Rockbands aus der Region bewarben sich 2015 sich bei Global Concerts, dem Veranstalter von Rockavaria, um die Teilnahme zum Bandcontest und so die Chance zu bekommen, auf dem Festival aufzutreten. Aus allen Einsendungen wurden zehn Bands für die Endrunde des Bandcontests nominiert. Diese zehn Bands durften am 10. April 2015 im Münchner Circus Krone im Rahmen eines öffentlichen Bandwettbewerbs ihr Können und Talent vor dem Publikum und einer Fachjury beweisen.[9] Die Gewinnerband tuXedoo durfte auf dem Festival ihre Musik zum Besten geben. Einen ebenso großen Anklang fand der Bandcontest im Jahr 2016, bei dem sich die Metalcore-Band Resist The Ocean im Finale gegen neun andere Bands im Backstage durchsetzte.

Line-Up[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Künstler
Freitag, 29.05.2015 Muse, Incubus, The Hives, Bonaparte, Triggerfinger, Orchid, Limp Bizkit, Eisbrecher, Babymetal, Paradise Lost, Poets of the Fall, Arcane Roots, tuXedoo, Toys Get Lost, Kvelertak, Saint Vitus, Orange Goblin, Brant Bjork, Truckfighters, The Picturebooks, Purson, Money for Rope
Samstag, 30.05.2015 KISS, Judas Priest, Five Finger Death Punch, Accept, Hellyeah, The Dead Daisies, Airbourne, Turbonegro, The Darkness, Epica, Beyond the Black, Kissin’ Dynamite, Dr. Living Dead!, Black Map, Lem Motlow, Sick of It All, Anti-Flag, Mad Caddies, Ignite, La Dispute, Toxpack, Hang the Bastard, Blitz Kids
Sonntag, 31.05.2015 Metallica, Faith No More, Kreator, Testament, Hatebreed, Exodus, Within Temptation, Dir En Grey, Meshuggah, Anathema, Gojira, … And You Will Know Us by the Trail of Dead, Decapitated, Grave Pleasures, Eskimo Callboy, Deez Nuts, Stick to Your Guns, Unearth, Gallows, Black Tongue, Rise of the Northstar, Any Given Day

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Künstler
Freitag, 27.05.2016 Nightwish, Powerwolf, Apocalyptica, J.B.O., Suicidal Tendencies, In Extremo, Dog Eat Dog, tuXedoo, To the Rats and Wolves, Kanzler & Söhne
Samstag, 28.05.2016 Iggy Pop, Mando Diao, Garbage, Prime Circle, Mother’s Cake, Gutterdämmerung, Gotthard, Sodom, Beyond the Black, Betontod, Sólstafir, Serum 114, Agent Fresco, Raglans, The Charm the Fury, Resist the Ocean
Sonntag, 29.05.2016 Iron Maiden, Slayer, Anthrax, Gojira, Wild Lies, Sabaton, Ghost, Tremonti, The Raven Age, Kadavar, John Garcia, The Shrine, Mantar, Eversin, Iron Walrus, Black Vulpine

2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arch Enemy, Blaas of Glory, Donots, Dragonforce, Drunken Swallows, Eluveitie, Emil Bulls, Iron Maiden, Johnny Gallagher, Killswitch Engage, Limp Bizkit, Monument, The Raven Age, Rose Tattoo, Royal Republic, Saltatio Mortis, Therapy?, Die Toten Hosen, Turbobier, tuXedoo

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rockavaria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b http://www.rockavaria.de/de/news/noch-mehr-rock-fur-rockavaria-2015
  2. a b Kassian Stroh und Michael Zirnstein: Das Musik-Festival Rockavaria kehrt zurück. In: Süddeutsche Zeitung. 23. Oktober 2017, abgerufen am 31. Oktober 2017.
  3. http://www.bild.de/regional/muenchen/rockavaria/-lageplan-fuers-festival-41104038.bild.html
  4. https://www.welt.de/regionales/bayern/article141598655/Volle-Droehnung-im-Olympiapark.html
  5. http://www.tz.de/muenchen/kultur/rockavaria-line-up-festival-muenchen-olystadion-metallica-kiss-muse-limp-bizkit-meta-4386031.html
  6. Annette Schimanski: Rockavaria 2016 in München: Die schönsten Bilder des Festivals. In: Musikexpress. 30. Mai 2016, abgerufen am 2. Juni 2016.
  7. Wolfgang Langner: Iron Maiden lässt sich auf dem Rockavaria vom Regen nicht bremsen. In: Augsburger Allgemeine. 30. Mai 2016, abgerufen am 30. Mai 2016.
  8. fox: Kein „Rockavaria“: Aus für Festival-Pläne der DEAG in Deutschland. In: Südkurier. 5. Februar 2017, abgerufen am 22. Februar 2017.
  9. http://www.rockavaria.de/de/news/rockavaria-bandcontest-am-10042015-im-circus-krone