Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von DEGAM)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e. V.
(DEGAM)
Logo
Zweck Förderung der Allgemeinmedizin
Vorsitz: Martin Scherer
Gründungsdatum: 12. Februar 1966
Sitz: Bonn[1]
Website: www.degam.de

Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e. V. (DEGAM) ist eine deutsche gemeinnützige Fachgesellschaft, die die fachlichen und wissenschaftlichen Interessen der Allgemeinmedizin und damit der Hausärzteschaft in Deutschland vertritt. Sitz ist Bonn. Seit September 2019 ist Martin Scherer aus Hamburg Präsident der wissenschaftlichen Fachgesellschaft. Die Bundesgeschäftsstelle befindet sich in Berlin. Die DEGAM hatte 2019 rund 7000 Mitglieder.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesellschaft wurde am 12. Februar 1966 in Bad Godesberg u. a. von Hermann Kerger, der bis 1975 Erster Vorsitzender war, gegründet. Im April 2009 wurde in Frankfurt am Main eine Bundesgeschäftsstelle eingerichtet, deren Leitung als Geschäftsführer Edmund Fröhlich übernahm. Im November 2015 wurde die Geschäftsstelle nach Berlin verlegt.

Im Frühjahr 2012 wurde die DEGAM-Nachwuchsakademie zur Förderung des allgemeinmedizinischen Nachwuchses gegründet, in der in dreijährigen Programmen angehende Ärzte durch individuelles Coaching und Summerschoolprojekte für die Allgemeinmedizin begeistert werden sollen. Zudem können Medizinstudierende, die Interesse an der Allgemeinmedizin haben, kostenfrei Mitglied werden. Für Studierende, die eine Praxis für ihre Famulatur in der Allgemeinmedizin suchen, wurde eine internetgestützte Famulaturbörse eingerichtet, die Angebot und Nachfrage bundesweit strukturiert.[3]

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt das geschäftsführende Präsidium unter dem Vorsitz von Martin Scherer, die Bundesgeschäftsstelle sowie sechs Sektionen:

  • Weiterbildung (Marco Roos, Erlangen)
  • Fortbildung (Sandra Blumenthal, Berlin)
  • Studium und Hochschule (Antje Bergmann, Dresden)
  • Versorgungsaufgaben (Uwe Popert, Kassel)
  • Forschung (Stefanie Joos, Tübingen)
  • Qualitätsförderung (Jean-Francois Chenot, Greifswald)

Ferner bestehen folgende Arbeitsgruppen:

  • Komplementärmedizin (Jan Valentini, Tübingen; Klaus Linde, München)[4][5]
  • Psychosomatik (Olaf Reddemann, Köln)
  • Diabetes (Til Uebel, Ittlingen)
  • WiForMFA (Karola Mergenthal, Frankfurt)
  • Famulatur (Reinhold Klein, Egenburg)
  • Impfen (Wolfgang Schneider-Rathert, Braunschweig)

Leitliniengestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fachgesellschaft versteht sich als industrieneutral, unabhängig, kritisch und wissenschaftlich. Sie erarbeitet Behandlungsleitlinien für typische Beratungsanlässe in der allgemeinärztlichen Praxis, für die es auch patientenrelevante Versionen gibt. Bisher wurden in der Ständigen Leitlinienkommission (Vorsitzende ist Anne Barzel) insgesamt 15 hausarztspezifische Leitlinien der höchsten Evidenzstufe S3 erstellt.[6]

Am 3. Juni 2011 wurde aus aktuellem Anlass – insbesondere für Hausärzte – eine S1-Leitlinie zur Behandlung von EHEC/HUS vorgelegt. Im September 2013 wurden zudem 16 S1-Handlungsempfehlungen erstellt.

Deutsche Stiftung für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DESAM)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DEGAM ist Stifterin der Deutschen Stiftung für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DESAM). Zweck der 1973 gegründeten Stiftung ist es, auf dem Gebiet der Allgemeinmedizin insbesondere den Nachwuchs sowie Forschung, Aus-, Weiter- und Fortbildung zu fördern. Vorsitzender des Stiftungsvorstands ist Ferdinand M. Gerlach (Frankfurt). Geschäftsführer Edmund Fröhlich. In Zusammenarbeit mit der DESAM und der Dr. Lothar Beyer-Stiftung schreibt die DEGAM alle zwei Jahre den Deutschen Forschungspreis für Allgemeinmedizin (Dr. Lothar Beyer-Preis) aus (zuletzt 2019).[7] Seit dem Jahr 2017 führt die DESAM das von der DEGAM initiierte Förderprogramm Nachwuchsakademie fort.[8] Darüber hinaus fördert die DESAM die jährlich stattfindende Summerschool Allgemeinmedizin.[9] und koordiniert die 16 Kompetenzzentren Weiterbildung (DNKW)[10] sowie die Initiative der deutschen Forschungspraxennetze Allgemeinmedizin (DESAM ForNet).[11]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein ist Herausgeber der Zeitschrift für Allgemeinmedizin (ZFA), die im Deutschen Ärzte-Verlag erscheint und deren Besonderheit darin besteht, dass sie keine Anzeigen der Pharmaindustrie enthält. Geschäftsführender Herausgeber ist Michael M. Kochen, MPH (Freiburg).

Anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens hat der Verein im September 2016 eine Festschrift mit dem Titel Von der allgemeinen Medizin zur Allgemeinmedizin veröffentlicht. Herausgeber ist Frank H. Mader.[12]

Am 20. September 2012 wurden in Rostock einstimmig 24 Zukunftspositionen mit dem Titel Allgemeinmedizin – spezialisiert auf den ganzen Menschen beschlossen.[13]

Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Gründung der Gesellschaft veranstaltet sie jährlich, seit 2013 gemeinsam mit ÖGAM und SÜGAM, einen wissenschaftlichen Kongress – ohne die bei Ärztekongressen sonst übliche Ausstellung von Pharmaindustrie und Medizintechnik. 2020 richtet die DEGAM erstmals die WONCA Europe Conference[14] in Berlin mit dem Thema „Core Values of Family Medicine: Threats and Opportunities“ aus.

Kooperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein gehört seit 1975 der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften sowie der Weltorganisation für Allgemein- und Familienmedizin an. Die Gesellschaft kooperiert mit der Jungen Allgemeinmedizin Deutschland, dem Portal Deximed, der digitalen Bibliothek arriba eG und ist mit der Gesellschaft für Hochschullehrer in der Allgemeinmedizin assoziiert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frank H. Mader (Hrsg.): Von der allgemeinen Medizin zur Allgemeinmedizin. Festschrift: 50 Jahre DEGAM. Kirchheim Verlag, Mainz 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.degam.de/satzung.html
  2. Visitenkarte: Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM). Website der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften, abgerufen am 21. Juni 2019.
  3. Famulaturbörse.
  4. DEGAM AG Komplementärmedizin
  5. Komplementärmedizin in der hausärztlichen Praxis. Zur Gründung der Arbeitsgruppe Komplementärmedizin (AG KompMed) in der DEGAM. Z Allg Med 2010; 86: 337-341
  6. Leitlinien. (Memento des Originals vom 8. Februar 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.degam.de
  7. Dr. Lothar Beyer-Preis. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 8. Februar 2017; abgerufen am 8. Februar 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.desam.de
  8. Nachwuchsakademie. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 8. Februar 2017; abgerufen am 8. Februar 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.desam.de
  9. Summerschool Allgemeinmedizin. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 8. Februar 2017; abgerufen am 8. Februar 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.desam.de
  10. Deutsches Netzwerk Kompetenzzentren Weiterbildung - Deutsche Stiftung für Allgemeinmedizin und Familienmedizin. Abgerufen am 2. April 2021.
  11. Forschungspraxennetze - Deutsche Stiftung für Allgemeinmedizin und Familienmedizin. Abgerufen am 2. April 2021.
  12. Festschrift. (Memento des Originals vom 19. September 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.degam.de
  13. DEGAM-Zukunftspositionen. (Memento des Originals vom 26. Juni 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.degam.de
  14. WONCA Europe Conference