DIN 13050

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo des Deutschen Instituts für Normung DIN 13050
Bereich Rettungswesen
Titel Begriffe im Rettungswesen
Kurzbeschreibung: Definiert Begriffe im Rettungswesen
Letzte Ausgabe 2015-04
ISO

Die DIN-Norm DIN 13050 definiert Begriffe aus dem Rettungswesen. Sie definiert Begriffe, aber keine Standards oder Algorithmen.

Beispielsweise legt sie in Punkt 3.70 fest, dass eine Schnelleinsatzgruppe eine Gruppe ausgebildeter Helfer ist, die so ausgerüstet und ausgestattet ist, dass sie Verletzte, Erkrankte, Geschädigte oder Betroffene in einem Großschadensereignis versorgen kann. Sie beschreibt aber nicht, wie diese aufzubauen ist, sie beschreibt keine Quantitäten oder Qualitäten und legt auch keine anzuwendenden Verfahren fest.

Sie verweist auch nur teilweise auf folgende Normen, wie in Punkt 3.18 Intensivtransporthubschrauber auf die DIN 13230-1.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben einigen medizinischen Begriffen wie Transportfähigkeit werden Begriffe des alltäglichen Rettungsdienstes wie auch zu Großschadenslagen nach Inhalt und Umfang mit dem Ziel der einheitlichen Anwendung beschrieben.

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es werden allgemein verwendete und soziologisch bereits definierte Begriffe wie Notfall, Patient, Retten, Unfall oder Katastrophe im Kontext des Rettungswesens definiert.

Funktionen und Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DIN 13050 legt die verschiedenen Funktionen im Rettungswesen fest. So beschreibt sie ärztliches Personal wie den Notarzt und nichtärztliches Personal wie den Rettungsassistent, Rettungssanitäter oder Rettungshelfer. Ebenfalls wird die strategische Position des Ärztlichen Leiter Rettungsdienst (ÄLRD) festgelegt.

Aber auch die Funktionen von Laien wie dem Ersthelfer, oder dem Ersthelfer im Betrieb im Gegensatz zum Betriebssanitäter, werden beschrieben. Weiter sind etwaige Betroffene, wie der Verletzte aufgeführt.

Material und Ausrüstung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch technische Rettungsmittel wie der Krankentransportwagen, Rettungswagen oder Luftrettungsmittel wie der Rettungshubschrauber. Allerdings werden Medizinprodukte, Arzneimittel und Verbandmittel nur unter dem Schlagwort Rettungsmaterial definiert.

Strategische & taktische Begriffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Massenanfall von Verletzten wird definiert. Des Weiteren finden sich auch Begriffe wie Hilfsfrist auf. Für das taktische Vorgehen, vor allem bei größeren Lagen, werden der Behandlungsort wie auch der Bereitstellungsraum beschrieben.

Änderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegenüber ihrer Vorläufernorm, der DIN 13050:1996-06 werden die Begriffe des Laienhelfers, der Lebensrettenden Sofortmaßnahmen und der Großschadenfall im Rettungsdienst nicht mehr definiert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DIN 13050 - DIN Deutsches Institut für Normung e.V. Beuth-Verlag