DQS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DQS Holding GmbH (DQS Gruppe)

Rechtsform GmbH
Gründung 1985
Sitz Frankfurt am Main, Deutschland
Leitung
  • Ingo Rübenach (CEO, Vorsitzender)
  • Michael Drechsel (CEO)[1]
Mitarbeiterzahl 776 (Konzern)[2]
Umsatz 133 Mio. Euro (Konzern, 2020)[2]
Branche Begutachtungs- und Zertifizierungsdienstleistungen
Website www.dqsglobal.com
Stand: 7. Juni 2022

Die DQS Holding GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main ist die Dachgesellschaft der DQS-Gruppe (Eigenschreibweise: DQS Gruppe; „Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Qualitätssicherungssystemen“). Die Unternehmenstätigkeit umfasst das Begutachten von Geschäftsprozessen aller Art sowie das Zertifizieren von Managementsystemen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DQS wurde 1985 als erste deutsche Zertifizierung­sgesellschaft in Berlin gegründet[3][4] und war zugleich die weltweit dritte Managementsystem-Zertifizierungsstelle.[5] Als Ziel galt den Gründungsgesellschaftern DGQ (Deutsche Gesellschaft für Qualität e. V.) und DIN (Deutsches Institut für Normung e. V.) vorrangig die Förderung der deutschen Wirtschaft.

Die Gründung ging zeitlich einher mit der Veröffentlichung der ersten Entwürfe zur ISO 9000-Normenreihe mit der heute weltweit wichtigsten Qualitätsmanagementnorm ISO 9001. Im Jahre 1986 stellte die DQS als erster Zertifizierer in Deutschland ein Zertifikat nach ISO 9001 aus.

Nach dem Zusammenschluss der DQS mit der Sparte Management Systems Solutions (MSS) des amerikanischen Produktzertifizierers Underwriters Laboratories Inc. im März 2008 zählte die DQS-UL-Gruppe zu den weltweit größten Systemzertifizierern. Seit Juni 2015 tritt das Unternehmen weltweit als DQS-Gruppe auf.

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur DQS Holding GmbH zählen nach eigenen Angaben rund 80 Standorte in rund 60 Ländern. Nach Unternehmensangaben repräsentieren die ca. 20.000 Kunden der DQS-Gruppe aus über 130 Ländern alle Branchen und die DQS-Zertifikate finden sich an mehr als 65.000 Standorten.[6]

Der Konzern beschäftigte 2021 im Jahresdurchschnitt weltweit 776 fest angestellte Mitarbeiter und Audittoren sowie rund 2500 freiberuflich tätige Auditoren. Davon sind ca. 35 % in Deutschland ansässig, die verbleibenden 65 % in anderen Ländern.[7] Zu den größten Gesellschaften der Gruppe zählen die DQS Inc. (USA), DQS do Brasil Ltd., DQS Japan Inc., DQS Medizinprodukte GmbH, DQS CFS GmbH – Deutsche Gesellschaft für Nachhaltigkeit sowie die DQS GmbH in Deutschland.

Leistungsspektrum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschäftsstellen der Unternehmensgruppe orientieren sich mit ihrem Begutachtungsangebot an den jeweiligen Marktgegebenheiten und Kundenforderungen. Dabei zählen zum Leistungsspektrum der DQS-Gruppe branchenübergreifend sowohl kundenspezifische als auch Begutachtungen nach industriespezifischen Vorgaben sowie Zertifizierungen nach mehr als 100 national und international anerkannten Regelwerken an.[8] Zu den wichtigsten Normen und Betätigungsfeldern zählen:

Hinzu kommen Begutachtungen zu Risikomanagement-Systemen, Nachhaltigkeit, Datenschutz, Gesundheits- und Sozialwesen, Bildungswesen, Business Excellence und integrierte Managementsysteme.

Arbeitsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Besonderheit stellt die Arbeitsweise der Unternehmensgruppe dar. Die Begutachtungsleistungen werden überwiegend von externen Auditoren auf Honorarbasis erbracht. Die Auditoren sind in der Regel in Unternehmen der Branche tätig, in der sie auch begutachten. In Verbindung mit nachgewiesenen Zertifizierungs- und Branchenkenntnissen soll so eine hohe Expertise aus Praxis und Wissenschaft sowie ein stets aktueller Stand der Technik aus den jeweils relevanten Branchen in die Begutachtung mit einfließen.

Netzwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DQS ist Gründungs- und Vollmitglied des 1990 entstandenen internationalen Zertifizierer-Netzwerks IQNet Association. Hauptziel des rund 35 Mitglieder umfassenden Netzwerks (Stand Juni 2022)[9] ist die gegenseitige weltweite Anerkennung der von den Mitgliedsgesellschaften ausgestellten Zertifikate.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Firmenwebseite. Abgerufen am 29. November 2022.
  2. a b Konzernabschluss zum Geschäftsjahr 2020 der DQS Holding GmbH. In: Bundesanzeiger, 11. Februar 2022. Abgerufen am 7. Juni 2022. (Abruf über www.bundesanzeiger.de >> Suchabfrage >> Stichworte Konzernabschluss DQS)
  3. Wolfgang Hansen: Zertifizierung und Akkreditierung von Produkten und Leistungen der Wirtschaft, Carl Hanser Verlag München Wien, 1993, S. 155, ISBN 3-446-17108-8.
  4. Walter Masing: Handbuch der Qualitätssicherung. 2. Aufl. Carl Hanser Verlag, München 1988, ISBN 3-446-15172-9, S. 972.
  5. Klaus Petrick, Frank Graichen: 25 Jahre ISO 9001: Erfolgsweg einer Systemnorm. In: Qualität und Zuverlässigkeit. 57. Jg., Nr. 3, 2012, S. 26–28.
  6. Über uns. Website der DQS Holding GmbH, abgerufen am 7. Juni 2022.
  7. Konzernabschluss zum Geschäftsjahr 2018 der DQS Holding GmbH. In: Bundesanzeiger, 23. Januar 2019. Abgerufen am 1. November 2019. (Abruf über www.bundesanzeiger.de >> Suchabfrage >> Stichworte Konzernabschluss DQS)
  8. Wirtschaft: Zertifizierer DQS aus Frankfurt auf Wachstumskurs, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17. Juli 2008, S. 44.
  9. Profile. Website der IQNet Association, abgerufen am 07. Juni 2022.