Dadao

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dadao
Dadao 3D.jpg
Angaben
Waffenart: Schwert
Bezeichnungen: Dadao
Verwendung: Waffe
Ursprungsregion/
Urheber:
China
Verbreitung: China
Gesamtlänge: etwa 81 cm
Griffstück: Holz, Stoff, Leder
Listen zum Thema
Dadao, chinesisches Schwert

Das Dadao (chinesisch 大刀 ‚Großer Säbel‘) kommt aus dem Chinesischen und wird als großes, breites Messer übersetzt. Unter diesem Namen kann man ein großes zweihändiges Schwert oder eine große Hellebarde verstehen. Einige sehen es aber auch als Säbel an, weil es nur eine Schneide hat und natürlich verwandt mit den anderen Dao-Waffen ist.

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dadao ist eine alte Kriegswaffe, die durch ihre Form und Gewicht dazu geeignet ist, gegnerische Rüstungen zu durchdringen. Es hat seinen Ursprung wie viele Waffen in der Landwirtschaft, wurde aber im militärischen Bereich nie viel eingesetzt. In der Kampfkunst hingegen ist es sehr bekannt. Das Dadao wird auf Wettkämpfen sehr gerne gezeigt. Es ist trotz seiner Größe sehr wendig und auch sehr leicht. Die kaiserliche Garde musste früher ein Examen über diese Waffe ablegen. Sie mussten beweisen, dass sie in der Lage waren, mit der Waffe eine daumendicke Kupferstange durchzuschlagen.

Beschreibung der Waffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es hat eine gebogene, einschneidige Klinge ohne Mittelgrat aber mit zwei Hohlbahnen (fälschlich Blutrinne). Das Dadao hat einen langen Schaft mit einem Ring als Knauf. Dort wurde meist ein Lederarmband befestigt, damit die Waffe nicht im Kampf aus der Hand verloren ging. Die Klinge und die Angel sind aus einem Stück. Der Heft (Griff) ist mit Leder oder festem Stoff gewickelt um einen besseren Halt zu gewährleisten. Die Handhabung der Waffe war recht simpel. Die Techniken der Daos sind im Allgemeinen einfacher und direkter als die der Jian. Durch seine Form erlaubt der Dadao direkte und offensive Angriffe, ist aber auch in der Lage, harte Blöcke und Abwehrtechniken zu zeigen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]