Daewoo CPC-300

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Informatik

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)
Begründung: Überarbeitung notwendig: Stub, Belege. Knurrikowski (Diskussion) 14:49, 11. Apr. 2016 (CEST)

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Daewoo CPC-300 ist ein MSX-2-Heimcomputer von der koreanischen Elektronikfirma Daewoo und wurde 1989 auf den Markt gebracht.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koreanischer Daewoo CPC-300

Nach den MSX-1-Modellen CPC-100 und CPC-200 erschien dieser MSX-2-Computer im Jahr 1989. Das Gerät wird von einem Zilog Z80A-Prozessor mit einer Taktfrequenz von 3,58 MHz betrieben.

Der Computer hat eine Video-Schnittstelle (NTSC) und eine Audio-Schnittstelle (Mono). Man kann zwischen schwarzweiß und farbig umstellen. Ebenso besitzt der Computer einen Cartridge-Port, eine Druckerschnittstelle und eine Kassettenrekorderschnittstelle. Die benötigte Netzspannung beträgt 110 oder 220 V bei 50 Hertz und kann per Schalter an der Unterseite des Computers eingestellt werden.

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Computer wurde in zwei Versionen hergestellt: CPC-300 und CPC-300E. Beim CPC-300E handelte es sich um eine abgespeckte Variante. Ebenso wurde CPC-300 in einer koreanischen und einer internationalen Variante hergestellt. Die koreanische Tastatur beinhaltet Hangeul-Zeichen. Der Splash Screen wurde gegenüber den MSX-Rechner verändert und „IQ 2000“ in Hangeul wird angezeigt.

CPC-300 hat 128 KByte Arbeitsspeicher und 128 Kbyte Video-RAM, eine batteriegetriebene Uhr und zwei Joystick-Ports, sowie eine Lichtgriffel-Schnittstelle und ein eingebautes Programm „MSX-TUTOR“. Der CPC-300E hat nur 64 KByte Arbeitsspeicher und keine batteriegetriebene Uhr und es fehlen die Schnittstellen für Joystick und Lichtgriffel.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dietmar Eirich: MSX - Der erste Heimcomputer Standard. Wilhelm Heyne Verlag, München 1985, ISBN 3-4534-7052-4