Daniel Gramann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Daniel Gramann
Daniel Gramann - SC Rheindorf Altach.jpg
Daniel Gramann im April 2009
Personalia
Geburtstag 6. Jänner 1987
Geburtsort WienÖsterreich
Größe 190 cm
Position Innenverteidiger
Junioren
Jahre Station
1993–1998 VfB Admira Wacker Mödling
1998–2001 FK Austria Wien
2001–2004 VfB Admira Wacker Mödling
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2004–2006 VfB Admira Wacker Mödling II 48 (2)
2004–2006 VfB Admira Wacker Mödling 2 (0)
2006–2007 TSV Hartberg 20 (1)
2007–2009 SCR Altach 36 (1)
2009–2010 SK Austria Kärnten 19 (2)
2010–2011 SV Grödig 6 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
Österreich U-17 13 (2)
Österreich U-18 3 (0)
Österreich U-19 14 (1)
Österreich U-20 10 (0)
Österreich U-21 1 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 17. Mai 2011

Daniel Gramann (* 6. Jänner 1987 in Wien) ist ein österreichischer Fußballspieler auf der Position eines Verteidigers.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gramann ist der Sohn des ehemaligen Bundesligaspielers und Ex-ÖFB-Generalsekretärs Wolfgang Gramann und der Neffe des österreichischen Rekordinternationalen Andreas Herzog. Der U-21-Nationalteamspieler stammt aus dem Nachwuchs des VfB Admira Wacker Mödling, spielte zuletzt in der Saison 2006/2007 beim TSV Hartberg in der Ersten Liga.

Im Juli 2007 nahm er an der U-20-Weltmeisterschaft in Kanada teil, bei welcher die Mannschaft Österreichs den vierten Platz erreichte. Am 27. Juli 2007 unterschrieb er einen Zweijahresvertrag beim österreichischen Bundesligaclub SCR Altach. Am 23. September 2007 erzielte er im Spiel gegen den FC Red Bull Salzburg (1:1) sein erstes Bundesligator mit einem 37-m-Weitschuss.

Nach einer Zehenverletzung und wenigen Einsätzen, sowie dem Bundesligaabstieg wechselte Gramann im Sommer 2009 zu SK Austria Kärnten. 2010 nach dem Konkurs und dem abermaligen Abstieg, wechselte er in die zweithöchste Spielklasse zum dortigen Aufsteiger SV Grödig.