Daniel Lingenauber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel Lingenauber Skeleton
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 14. März 1991
Größe 171 cm
Gewicht 70 kg
Beruf Auszubildender
Karriere
Verein RSG Hochsauerland
Status aktiv
Medaillenspiegel
JDM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Skeleton-JDMVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Gold0 2008
Platzierungen im WC/EC/NAC/IC
Debüt im Europacup Dezember 2008
Debüt Nordamerikacup November 2010
letzte Änderung: 29. November 2010

Daniel Lingenauber (* 14. März 1991) ist ein deutscher Skeletonsportler.

Daniel Lingenauber ist Auszubildender und lebt in Olsberg. Der Athlet der RSG Hochsauerland begann 2004 mit dem Skeletonsport. Noch im selben Jahr nah er erstmals an deutschen Juniorenmeisterschaften teil, bei denen er 14. wurde. 2008 konnte er den Titel gewinnen. Seit der Saison 2008/09 startet Lingenauber auch international. Sein erstes Rennen bestritt er zum Auftakt der Saison in Winterberg auf seiner Heimbahn, wo er hinter Sebastian Haupt und John Daly in seinem ersten Rennen nicht nur sofort als Drittplatzierter das Podest erreichte, sondern auch sein bislang bestes Resultat im Europacup erreichte. Er kam in sieben der acht Saisonrennen zum Einsatz und erreichte dabei dreimal einstellige Platzierungen, dabei verschlechterten sich die Platzierungen jedoch im Laufe der Saison stetig. In der Gesamtwertung wurde der Sauerländer Siebter. In der Saison 2009/10 wurde Lingenauber erneut in sieben von acht Rennen eingesetzt und erreichte erneut dreimal Top-Ten-Platzierungen, stand aber im Schatten der drei anderen deutschen Starter Alexander Kröckel, Christian Baude und Alexander Rotte, die die drei ersten Plätze der Gesamtwertung erreichten. Die Saison 2010/11 begann mit Rennen im Skeleton-America’s-Cup. In Park City konnte er sich beim ersten Rennen der Saison und zugleich bei seinem ersten Rennen in dieser Wettbewerbsserie erneut hinter Kröckel und Pawel Tschujko auf den dritten Rang platzieren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]