Darrdichte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Darrdichte bezeichnet die durchschnittliche Rohdichte von trockenem Holz, das heißt bei 0 % Holzfeuchte:

Die durchschnittliche Dichte deshalb, da die Rohdichte zwischen den einzelnen Zuwachszonen (Jahresringe) und einzelnen Bereichen im Holz (z. Bsp.: Druckholz, Zugholz) schwankt.

Sie schwankt außerdem nicht nur zwischen den Arten, sondern auch mit den Wuchsbedingungen sowie dem Anteil an Früh- und Spätholz.

Aufgrund der Darrdichte wird unterschieden:

  • Hartholz: Die höchste Darrdichte hat Pockholz mit durchschnittlich 1200 kg/m³.
  • Weichholz: . Die geringste Darrdicht hat Balsaholz mit bdurchschnittlichen Rohdichten von 0,12...0,3 g/cm3.

Hart- und Weichholz ist demnach nicht wie häufig angenommen mit Laub- und Nadelholz gleichzusetzen.

Achtung: Verwechslungsgefahr besteht zwischen den Begriffen Roh- und Reindichte. Letztere gibt die Dichte der reinen, hohlraumfreien Zellwand an. Die Reindichte liegt bei allen Holzarten relativ konstant bei ca. 1,5 g/cm3.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]