Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.

Das Haus in Montevideo (Curt Goetz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Haus in Montevideo oder Traugotts Versuchung (englisch: It's a gift[1]) ist eine Komödie von Curt Goetz. Die deutschsprachige Erstaufführung fand am 27. Dezember 1950 in Berlin statt[2], bereits 1945 hatte die Uraufführung am Playhouse-Theatre am Broadway in New York, Goetz' damaliger Heimat, stattgefunden.[3] Thema des Bühnenstücks ist die Moral, die Versuchung und die Belohnung der Tugend.

Ursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Haus in Montevideo beruht auf dem 1924 von Goetz verfassten Einakter Die Tote Tante, den der Autor gut 20 Jahre nach seiner Entstehung zum vieraktigen Schauspiel ausbaute.[2]

Der Professor mit seinen 12 Kindern - Aufführung der Waldbühne Sigmaringendorf

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste und der vierte Akt der Komödie spielen in einer nicht näher benannten deutschen Kleinstadt, der zweite und dritte Akt in Uruguays Hauptstadt Montevideo.

1. Akt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer deutschen Kleinstadt führt, von allen Bürgern geachtet, der äußerst tugendhafte Oberlehrer Professor Doktor Traugott Hermann Nägler mit seiner Frau Marianne und ihren zwölf Kindern ein glückliches Leben. Viele Jahre zuvor hatte Näglers Tugendhaftigkeit dazu geführt, dass seine Schwester wegen einer unehelichen Schwangerschaft aus der Familie verstoßen wurde und nach Südamerika auswanderte.

Eines Tages überbringt der Pastor der Stadt den Näglers die Nachricht vom Tod der verstoßenen Schwester und teilt mit, dass eine Erbschaft für Atlanta, die älteste Tochter Traugotts, vorgesehen sei. Auch wenn Nägler zunächst kategorisch ausschließt, dass seine Tochter dieses Erbe antreten könnte, lässt er sich schließlich von Pastor, Bürgermeister und Ehefrau überreden, gemeinsam mit dem Pastor und Atlanta nach Montevideo zu reisen und sich vor Ort über das Erbe zu informieren.

2. Akt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor Ort betritt die Gruppe das Wohnhaus der Verstorbenen, in welchem sie viele junge Mädchen vorfinden. Aufgrund zweideutiger Aussagen der Hausverwalterin, verbunden mit sprachbedingten Verständigungsproblemen hält Traugott Nägler das Haus für ein Bordell und verlässt es wutentbrannt mitsamt seiner Tochter. Der Pastor jedoch sorgt durch nähere Nachfragen schließlich für Klärung: Die Verstorbene hatte unter dem Künstlernamen Maria Machado als Sängerin Karriere gemacht, war zu Weltruhm gelangt und hatte sich einen solchen Reichtum erarbeitet, dass sie von dem Geld eine Stiftung für alleinstehende junge Mädchen und ledige Mütter ins Leben gerufen hatte, um diesen ein dem ihren vergleichbares Schicksal zu ersparen. Es stellt sich heraus, dass Atlanta mehrere Immobilien erbt und dass das Testament eine Klausel enthält, die besagt, dass, sollte sich „am trauten Herde meines tugendhaften Bruders, Professor Doktor Traugott Hermann Nägler“ eine „Tragödie wie die meine“ wiederholen, sprich, sollte im Hause des Professors ein uneheliches Kind zur Welt gebracht werden, die Mutter dieses Kindes ein beträchtliches Vermögen erbt. Diese Klausel ist zeitlich auf ein Jahr begrenzt, wird sie nicht erfüllt, fällt das Geld der Stiftung Maria Machados zu.

3. Akt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ohne das Wissen der Reisegruppe ist Atlantas Verlobter Herbert mit nach Montevideo gereist und tritt nun in Erscheinung, um endlich um Atlantas Hand anzuhalten. Traugott Näglers Tugendhaftigkeit gerät ins Wanken, er ist hin- und hergerissen zwischen seiner Überzeugung, ein uneheliches Kind sei eine Schande, und der Aussicht auf Reichtum und den hohen Erwartungen in der Heimat. Schließlich hofft die Gemeinde auf großzügige Spenden aus dem Erbe. Nägler versucht Herbert durch zweideutige Andeutungen („Man könnte nun ja auch den Nachtisch vor der Suppe essen“) dazu zu bringen, seine Tochter zuerst zu schwängern und später zu heiraten. Herbert versteht die Andeutungen aber nicht, und schließlich wird Nägler bewusst, welche Ungeheuerlichkeit er da von seiner Tochter und seinem künftigen Schwiegersohn verlangt. Er lässt sich von Herbert ohrfeigen, verspricht ihm, seine Bewerbung „in wohlwollende Erwägung“ zu ziehen, und beschließt, auf das Erbe zu verzichten und mit Tochter, Pastor und Herbert nach Deutschland zurückzukehren.

4. Akt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zurück in Deutschland ist natürlich die Enttäuschung über das entgangene Erbe groß, ebenso aber die Entrüstung über die ungeheuerliche Bedingung des Testaments. Traugotts Entscheidung wird akzeptiert, und schließlich werden Heiratsvorbereitungen für Atlanta und Herbert getroffen. Die Hochzeit soll auf dem Schiff Atlanta stattfinden, auf dem bereits Traugott und Marianne geheiratet hatten und nach dem sie auch ihre älteste Tochter benannt haben. Groß ist die Enttäuschung, als sie erfahren müssen, dass dieses Schiff nach aktueller Vermessung 27 Zentimeter zu kurz ist, um noch als Schiff zu gelten. Der Kapitän hat daher nicht das Recht, Ehen zu schließen. Es stellt sich heraus, dass aus diesem Grund alle jemals auf der Atlanta geschlossenen Ehen ungültig sind, somit auch die Ehe von Traugott und Marianne Nägler. Die Klausel aus dem Testament ist somit erfüllt: Marianne Nägler hat in Traugotts Hause sogar zwölf uneheliche Kinder geboren und großgezogen und ist somit die Erbin des Vermögens.[4][5]

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Haus in Montevideo wurde zweimal verfilmt: 1951 unter der Regie von Curt Goetz und Valérie von Martens, die auch die Hauptrollen spielten (Hauptartikel: Das Haus in Montevideo (1951))[6] und zwölf Jahre später unter der Regie von Helmut Käutner mit Heinz Rühmann und Ruth Leuwerik (Hauptartikel: Das Haus in Montevideo (1963)).[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. filmportal.de
  2. a b Verner Arpe: Knaurs Schauspielführer - Eine Geschichte des Dramas. Droemer, Knaur, München / Zürich / Stockholm. 1976. ISBN 3426233126
  3. Kurzbiografie von Curt Goetz auf deutscher-tonfilm.de (Memento vom 26. Dezember 2007 im Internet Archive)
  4. Curt Goetz: Das Haus in Montevideo. Oder Traugotts Versuchung. Hohenheim Verlag, 2007. ISBN 978-3898501583
  5. Handlungsbeschreibung des Gesamtstückes
  6. Eintrag im Kabel1-Filmlexikon
  7. Eintrag im Kabel1-Filmlexikon