Das Modul (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Modul war eine in den 1990er Jahren populäre Danceband, bestehend aus Yasemin Baysal und Dierk Schmidt, produziert von Felix J. Gauder und Olaf Roberto Bossi.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Produzenten Felix J. Gauder, u. a. bekannt durch E-Rotic, Novaspace und Blue Lagoon, und Olaf Roberto Bossi, der vor allem als Songwriter und Arrangeur arbeitet, stießen beim Sichten alter Schallplatten auf die Single Computerliebe von Paso Doble, die 1985 in den deutschen Top 20 stand. Daraufhin entstand der Plan, das Lied zu covern. Als Namen für dieses Projekt einigte man sich auf Das Modul. Mit Yasemin Baysal und Dierk Schmidt waren schnell zwei Charaktere gefunden, die Das Modul in Videos und bei Live-Auftritten verkörperten. Den Gesang steuerte größtenteils Olaf Bossi bei. Das Management übernahm Andreas „Bär“ Läskers Bear Music Factory.

Die Single Computerliebe erreichte Anfang 1995 die Top 10 in Deutschland und Österreich sowie die Top 20 in der Schweiz. Das Lied wurde 440.000 mal verkauft und mit Gold ausgezeichnet.[1] Kleine Maus erreichte im Sommer des Jahres ebenfalls hohe Chartplatzierungen und verkaufte sich 350.000 mal. Der Nachfolger 1100101 schaffte nur in Deutschland den Sprung in die Top 20, in Österreich gab es immerhin noch eine Top-40-Platzierung. Nach der nächsten Single-Veröffentlichung Frühlingsgefühle, deren Melodie an I Just Can't Wait von Mandy Smith angelehnt war, wurde Baysal, die die Single selbst eingesungen hatte, durch Denise Hameley ersetzt. Frühlingsgefühle erschien im April 1996 und stieg in Deutschland, Österreich und der Schweiz in die Top 30. Das gelang Robby Roboter, der letzten in den Charts notierten Single des Projekts, im August des Jahres nur in Deutschland.

Nach längerer Pause erschien 1998 die neue Single Ich will mit Keren May als Sängerin, die eine Chartplatzierung verfehlte. 2001 folgte das Remake Computerliebe 7.1 unter dem Projektnamen Das Modul vs. E-Love.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1995 Musik mit Hertz 23
(13 Wo.)
26
(6 Wo.)
19
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1995
Produzenten: Felix J. Gauder, Olaf Roberto Bossi

weitere Alben

  • 1996: Urlaub auf der M. S. Dos

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1995 Computerliebe
Musik mit Hertz
3 Gold
(23 Wo.)
8
(11 Wo.)
11
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1995
Autoren: Frank Hieber, Sonja Mangold
Original: Paso Doble, 1984
1995 Kleine Maus
Musik mit Hertz
4
(17 Wo.)
5
(12 Wo.)
11
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1995
Autoren: Felix J. Gauder, Olaf Roberto Bossi
1995 1100101
Musik mit Hertz
16
(15 Wo.)
39
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1995
Autoren: Felix J. Gauder, Olaf Roberto Bossi
1996 Frühlingsgefühle
Urlaub auf der M. S. Dos
28
(9 Wo.)
22
(7 Wo.)
24
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1996
Autoren: Felix J. Gauder, Olaf Roberto Bossi
1996 Robby Roboter
Urlaub auf der M. S. Dos
29
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1996
Autoren: Felix J. Gauder, Olaf Roberto Bossi

weitere Singles

  • 1996: Surfen
  • 1998: Ich will
  • 2001: Computerliebe 7.1 (vs. E-Love)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gold-/Platin-Datenbank DE
  2. a b Chartquellen: Singles / Alben

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]