E-Rotic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
E-Rotic in Mannheim bei sunshine live "Die 90er - Live On Stage" (2016)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1][2][3][4]
Sex Affairs
  DE 15 19.06.1995 (16 Wo.)
  AT 15 25.06.1995 (16 Wo.)
  CH 26 02.07.1995 (11 Wo.)
The Power of Sex
  DE 47 15.07.1996 (8 Wo.)
  AT 18 14.07.1996 (9 Wo.)
  CH 18 14.07.1996 (8 Wo.)
Thank You for the Music
  DE 93 10.11.1997 (1 Wo.)
Singles[5][2] [3][6]
Max Don’t Have Sex with Your Ex
  DE 7 Gold 28.11.1994 (22 Wo.)
  AT 12 26.02.1995 (12 Wo.)
  CH 14 29.01.1995 (14 Wo.)
  UK 45 03.06.1995 (2 Wo.)
Fred Come to Bed
  DE 3 Gold 20.03.1995 (18 Wo.)
  AT 5 02.04.1995 (14 Wo.)
  CH 6 30.04.1995 (16 Wo.)
  UK 90 02.12.1995 (1 Wo.)
Sex on the Phone
  DE 6 20.06.1995 (14 Wo.)
  AT 2 09.07.1995 (14 Wo.)
  CH 30 30.07.1995 (8 Wo.)
Willy Use a Billy ... Boy
  DE 11Gold 23.10.1995 (16 Wo.)
  AT 5 05.11.1995 (12 Wo.)
  CH 20 29.10.1995 (9 Wo.)
Help Me Dr. Dick
  DE 23 26.02.1996 (12 Wo.)
  AT 18 03.03.1996 (8 Wo.)
Fritz Love My Tits
  DE 28 17.06.1996 (7 Wo.)
  AT 16 26.06.1996 (9 Wo.)
  CH 35 21.07.1996 (2 Wo.)
The Winner Takes It All
  DE 84 15.09.1997 (4 Wo.)
Max Don’t Have Sex with Your Ex 2003
  DE 86 04.08.2003 (1 Wo.)

E-Rotic ist ein 1994 von David Brandes und Lyane Leigh gegründetes Dancefloor-Projekt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 1994 veröffentlichte E-Rotic ihre Debütsingle Max Don’t Have Sex with Your Ex und landeten damit auf Platz sieben der Media-Control-Charts. Die Folgesingle Fred Come to Bed erreichte Platz drei.

Auf der Bühne wurden E-Rotic von Sängerin Lyane Leigh (Liane Hegemann) und dem Rapper Ras-Ma-Taz repräsentiert. In dieser Besetzung wurden die Singles Max Don’t Have Sex with Your Ex, Fred Come to Bed und Sex on the Phone sowie das Debütalbum Sex Affairs veröffentlicht. 1995 wurden Jeanette Meier (später Macchi-Meier) und Ché Jouaner als die neuen Gesichter von E-Rotic vorgestellt. In der neuen Besetzung wurden die Single Help Me Dr. Dick und das Album The Power of Sex veröffentlicht. Trotz des Personalwechsels auf der Bühne sang auf allen Alben bis einschließlich 1999 Originalsängerin Lyane Leigh weiterhin die weiblichen Leadvocals. Die seit Anfang 2000 singende Lydia Madajewski stand später auch auf der Bühne.

Das Lied Save Me, das 1997 erschien, wurde 2005 von Vanilla Ninja als My Puzzle of Dreams auf dem Album Blue Tattoo veröffentlicht. 2006 wurde die Melodie wieder von Brandes verwendet; diesmal als Wake Me für die Gruppe Shanadoo.[7]

Im Jahr 2000 nahm E-Rotic mit dem Lied Queen of Light am Deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2000 teil, schied jedoch bereits in der Vorrunde aus.[8] Ein weiteres Album, Sexual Madness, wurde nur im Ausland veröffentlicht.

2009 veröffentlichte Lyane Leigh unter dem Namen S.E.X.Appeal eine neue Version des E-Rotic-Hits Sex on the Phone 2009.

2015 starteten E-Rotic mit der ursprünglichen Sängerin Lyane Leigh, dem Rapper Stephen Appleton und dem alten Produzenten David Brandes ein Comeback, ein neues Album sowie mindestens eine neue Single wurden angekündigt. Icezone Music übernimmt das Management sowie die neuen Produktionen der Band.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sex Affairs (1995)
  • The Power of Sex (1996)
  • Sexual Madness (1997)
  • Thank You for the Music (1997, ABBA-Tribute)
  • Kiss Me (Japan, 1999)
  • Mambo No. Sex (Deutschland, 1999)
  • Gimme Gimme Gimme (Japan, 2000)
  • Missing You (Deutschland, 2000)
  • Sexual Healing (Japan, 2001)
  • Sex Generation (2001)
  • Cocktail E-Rotic (Japan, 2003)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Greatest Tits (1998)
  • E-Rotic Megamix (Japan, 2000)
  • The Very Best Of (Japan, 2001)
  • The Collection (Japan, 2002)
  • Total Recall (Japan, 2003)
  • Total Recall (Deutschland, 2003)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Max Don’t Have Sex with Your Ex (1994)
  • Fred Come to Bed (1995)
  • Sex on the Phone (1995)
  • Willy Use a Billy ... Boy (1995)
  • Help Me Dr. Dick (1996)
  • Fritz Love My Tits (1996)
  • Gimme Good Sex (1996)
  • The Winner Takes It All (1997)
  • Thank You for the Music (1997)
  • Turn Me On (1997)
  • Baby Please Me (1998)
  • Die geilste Single der Welt (1998)
  • Oh Nick Please Not so Quick (1999)
  • Kiss Me (1999)
  • Mambo No. Sex (1999)
  • Gimme Gimme Gimme (2000)
  • Queen of Light (2000)
  • Don’t Make Me Wet (2000)
  • Billy Jive (With Willy’s Wife) (2001)
  • King Kong (2001)
  • Max Don’t Have Sex with Your Ex 2003 (2003)
  • Video Starlet (2016)

Kompilationsbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Musicline.de: DE: Chartplatzierungen Alben (Top 100)
  2. a b austriancharts.at: AT: Chartplatzierungen (Top 40)
  3. a b hitparade.ch: CH: Chartplatzierungen (Top 50)
  4. officialcharts.com: UK: Chartplatzierungen (Top 100)
  5. Musicline.de: DE: Chartplatzierungen Singles (Top 100)
  6. Auszeichnungen: DE
  7. Coversongs
  8. Das Erste: Eurovision Song Contest: Porträt E-Rotic. Abgerufen am 17. April 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: E-Rotic – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien