Das Paket

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Paket ist ein Psychothriller des Schriftstellers Sebastian Fitzek aus dem Jahr 2016.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emma Stein ist eine Psychiaterin, die mit ihrem Mann Philipp in Berlin lebt. Nach einem Vortrag findet die junge Frau in ihrem Hotelzimmer eine Botschaft, in der sie gewarnt wird, zu fliehen. Sie hält es für einen bösen Scherz und ignoriert die Warnung. Wenig später wird sie vergewaltigt und ihr wird der Kopf geschoren. Sie ist damit bereits das dritte Opfer des sogenannten „Friseurs“. Nach diesem traumatischen Ereignis verlässt Emma das Haus nicht mehr und zieht sich auch emotional immer weiter zurück – bis eines Tages der Postbote Salim sie bittet, ein Paket für einen Nachbarn anzunehmen. Daraufhin brechen viele Ereignisse über die labile Frau herein und sie wird in ein weiteres Verbrechen hineingezogen. Gegen Ende ersticht sie ihren Ehemann, den sie für den „Friseur“ hält. Während ihres anschließenden Aufenthalts in einer Psychiatrie stellt sich heraus, dass in Wahrheit ihr Bekannter Konrad Luft der „Friseur“ ist.

Figuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dr. Emma Stein: Die Hauptfigur, die durch die Vergewaltigung des „Friseurs“ traumatisiert und entstellt wird
  • Philipp Stein: untreuer Ehemann von Emma Stein und Polizist
  • Konrad Luft: Freund von Emma und der „Friseur“
  • Dr. Roth: Therapeut von Emma, der Konrad überführt

Presse und Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Aber erinnern wir uns doch mal daran, wovon wir hier reden: von Unterhaltungsliteratur. Die sich nicht nur gut liest, sondern tatsächlich genau das tut, was sie soll: unterhalten.“

Rebecca Link: WDR: Echo des Tages[2]

„Vor allem das völlig unerwartete Ende des Buchs begeistert offenbar die Liebhaber spannender Bücher.“

FOCUS: Artikel vom 27. Oktober 2016[3]

„Sebastian Fitzek hat für seine Fans kurz vor Weihnachten ein Paket gepackt, das es in sich hat: eine irre Story, Grusel und Spannung bis zur letzten Zeile.“

Hamburger Abendblatt: Artikel vom 30. November 2016[4]

Textausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Paket bei Droemer-Knauer Seite der Verlagsgruppe Droemer-Knauer, abgerufen am 11. August 2017
  2. WDR, Echo des Tages (Memento vom 27. August 2017 im Internet Archive)Sendung vom 12. Januar 2017
  3. Artikel im FOCUS Artikel vom 27. Oktober 2016, abgerufen am 11. August 2017
  4. Artikel im Hamburger Abendblatt Artikel vom 30. November 2016, abgerufen am 11. August 2017