Das fliegende Auto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelDas fliegende Auto
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1920
Länge ca. 122 Minuten
Stab
Regie Harry Piel
Drehbuch Max Bauer
Harry Piel
Produktion Harry Piel
für Metro Film (Berlin)
Kamera Georg Muschner
Besetzung

Das fliegende Auto ist ein zweiteiliger, deutscher Sensations-Stummfilm von und mit Harry Piel aus dem Jahre 1920.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einem alten Erfinder eines “fliegenden Autos” ist sein Prototyp gestohlen worden. Vor lauter Gram siecht er langsam vor sich hin. Hinter dem Diebstahl steckt ein gewisser Gusson. Nun ist dieser auch noch hinter des Erfinders Tochter her, da er in dem Medaillon, das sie um den Hals trägt, die Konstruktionspläne vermutet. Tausendsassa Harry Peel will die junge Frau beschützen, kann jedoch nicht verhindern, dass der Schurke dennoch in den Besitz des Medaillons gerät.

Mit Hilfe des Straßenmädchens Kitty kann Harry jedoch recht bald das Erbstück zurückerbeuten. Als Gusson seinen nächsten Raubzug, einen Bilderdiebstahl, durchführen will, ist Peel bereits gewarnt und kann auch dieses Schurkenstück vereiteln. Bei der Verfolgung Gussons gelingt es Peel, den verschollenen Prototypen wieder zu finden und ihn seinem rechtmäßigen Besitzer zurückzugeben. Als Gentleman alter Schule gelingt es Harry sogar, Kitty endlich von der Straße wegzuholen.

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das fliegende Auto bestand aus den beiden Teilen Das Blumenmädchen von der Rialto-Brücke und Der Klub der Teufelsbrüder. Der Film passierte die Zensur am 7. September 1920, erhielt Jugendverbot und wurde am 10. September 1920 in der Schauburg erstaufgeführt. Der Streifen war sechs Akte lang und besaß eine Länge von 2503 Metern. Die österreichische Uraufführung war bereits am 2. September (Teil 1) bzw. am 6. September (Teil 2) 1921.

Die Spezialbauten wurden von Albert Korell entworfen, die Masken stammen von Paul Thürnagel. Wie in den meisten Piel-Filmen der Jahre 1920 bis 1923 übernahm Hermann Stetza ein Großteil der waghalsigen Stunts.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paimann’s Filmlisten resümierte: „Stoff äußerst spannend, Spiel und Szenerie ausgezeichnet, Photos sehr gut. Ein Schlager.“[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abbildung

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das fliegende Auto (Memento des Originals vom 12. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/old.filmarchiv.at in Paimann‘s Filmlisten