Der große Coup (1919)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelDer große Coup
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1919
Längeca. 100 Minuten
Stab
RegieHarry Piel
DrehbuchMax Bauer
Harry Piel
ProduktionHarry Piel
für Metro-Film (Berlin)
KameraGotthardt Wolf
Besetzung

Der große Coup ist ein deutscher Sensations- und Abenteuerstummfilm von und mit Harry Piel aus dem Jahre 1919.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Tausendsassa Harry Peel hat reichlich Ärger am Hals. Die Verbrecherin Lu Tanere ist seine ärgste Gegenspielerin und hat sich überdies mit einem gefährlichen Apachen, dem Angehörigen einer so bezeichneten Pariser Verbrecherbande der Jahrhundertwende, namens „Schwarzer Henker“ gegen ihn verbündet. Zu allem Überfluss verfolgt ihn auch noch ein Detektiv namens Hudder. Mit viel Körpereinsatz und Gewitztheit kann Peel seine Gegner austricksen und schließlich überwältigen. Dabei entlarvt er einen Doppelgänger und klärt ganz nebenbei auch noch einen Banküberfall.

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der große Coup, Untertitel: Abenteuer eines Vielgesuchten, entstand Mitte 1919, passierte die Zensur im Oktober desselben Jahres und wurde am 21. November 1919 im Tauentzienpalast uraufgeführt. Je nach Zensurfassung besaß der Film fünf bzw. sechs Akte und war bis zu 2047 Metern (Originalfassung 1919) lang. In Österreich kam eine mit rund 1500 Metern Laufzeit (= etwa 73 Minuten Spieldauer) deutlich gekürzte Fassung in die Kinos.

Albert Korell schuf die Spezialbauten, Paul Thürnagel war Maskenbildner, Walter Zeiske Aufnahmeleiter.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paimann’s Filmlisten resümierte: „Stoff, Spiel, Fotos und Szenerie sehr gut.“[1]

Oskar KalbusVom Werden deutscher Filmkunst beschrieb 1935 das Prinzip Pielscher Filme wie folgt: „Schon in den Sensationsfilmen der Kriegszeit war Harry Piel der ‚Mann ohne Nerven‘. Er ist immer der alte geblieben, der seine Sensationen mit der ihm eigentümlichen Meisterung von Eleganz und Bravour ausführt. Es gehört in allen seinen Filmen zu seinem persönlichen Pech, daß ihm stets Verbrecher nachsetzten, oder aber er ist Befreier der verfolgten Unschuld. Das gefällt besonders den Frauen. Deshalb gehörte Harry Piel zu den populärsten Schauspielern der deutschen Leinwand in der Stummfilmzeit.“[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der große Coup In: Paimann‘s Filmlisten
  2. Oskar Kalbus: Vom Werden deutscher Filmkunst. 1. Teil: Der stumme Film. Berlin 1935. S. 89 f.