Das kleine Gespenst (1992)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Das kleine Gespenst
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1992
Länge 86 Minuten
Altersfreigabe FSK 0
Stab
Regie Curt Linda
Drehbuch Curt Linda
Produktion Curt Linda
Musik Kambiz Giahi
Kamera Marilena Voicu
Schnitt Barbara Zittwitz
Synchronisation

Das kleine Gespenst ist ein deutscher Zeichentrickfilm aus dem Jahr 1992. Die Animationsproduktion basiert auf dem Kinderbuch Das kleine Gespenst von Otfried Preußler. In Deutschland war die Filmpremiere am 29. Oktober 1992.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das kleine Gespenst lebt mit seinem besten Freund, dem Uhu, auf der Burg Eulenstein. Sein sehnlichster Wunsch ist, die Welt bei Tageslicht zu sehen. Eines Tages, als das kleine Gespenst aufwacht, merkt es, dass es tatsächlich nicht Nacht, sondern heller Tag ist. Begeistert erkundet es die Welt bei Tageslicht und freut sich über die bunten Farben. Da es sich aber durch einen Sonnenstrahl schwarz verfärbt hat, haben die Menschen vor dem kleinen Gespenst Angst und es stiftet dadurch jede Menge Unheil. Als das kleine Gespenst auch noch das historische Fest der Belagerung der Stadt durch die Schweden in ein Chaos verwandelt, weil es dachte, dass General Torstenson, den es seinerzeit vertrieben hatte, zurückgekehrt sei, helfen ihm der Uhu und drei Kinder. Sie bitten den Uhrmachermeister, dass er die falsch gestellte Rathausuhr, nach deren Gang das Gespenst gehorchen muss, von der Mittagszeit auf Mitternacht zu stellen. In der nächsten Nacht wacht das kleine Gespenst tatsächlich auf und kann zum Uhu auf die Burg zurückkehren. Als es dann noch von einem Mondstrahl getroffen wird, stellt es voller Freude fest, dass es sich wieder weiß verfärbt hat.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ein mit seinem ruhigen Erzählfluß und behutsam formulierten "pädagogischen Botschaften" ganz auf die Auffassungsgabe der jüngsten Kinobesucher ausgerichteter Zeichentrickfilm, der jedoch auch diese durch seine unbefriedigende künstlerische Gestaltung enttäuschen dürfte.“

„Kindgerecht niedliche Trickverfilmung von Otfried Preusslers Kinderbuch, deren Animation arg holprig und altbacken wirkt.“

„Nach dem wundervollen Kinderbuch von Otfried Preußler inszenierte der deutsche Zeichentrick-Veteran Curt Linda diesen kindgerechten, witzigen Trickfilm. Das ist tricktechnisch zwar nicht gerade brillant, weiß aber dennoch für kleine Kinder bestens zu unterhalten.“

Prisma Online[3]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Sprecher
Das kleine Gespenst Elfriede Kuzmany
Der Uhu Gustl Weishappel
Die Maus Eva Kinsky
Der Major Niels Clausnitzer
Der Kriminalkommissar Jürgen Scheller
Der Polizeiwachtmeister Paul Bürks
General Torstenson Herbert Weicker
Der Uhrmacher Leo Bardischewski
Der Reporter Klaus Havenstein

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das kleine Gespenst. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 21. April 2017.
  2. Das kleine Gespenst (1992) Zeichentrick nach Otfried Preussler. In: cinema.de. Abgerufen am 21. April 2017.
  3. Das kleine Gespenst. In: Prisma.de. Abgerufen am 21. April 2017.