David Bellamy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Bellamy

David James Bellamy (* 18. Januar 1933 in London) ist ein britischer Botaniker und Autor, der aktiv im Umweltschutz ist.

Bellamy studierte Botanik am Chelsea College of Science and Technology, promovierte in Botanik und lehrte ab 1960 als Lecturer an der Durham University (später bis 1982 Senior Lecturer und danach mit einer Ehren-Professur für Erwachsenenbildung). Beginnend mit einem Nature-Artikel 1967 über die Folgen der Ölverschmutzung durch den havarierten Tanker Torrey Canyon trat er in zahlreichen Veröffentlichungen und Büchern und in Fernsehsendungen in der britischen Öffentlichkeit für Umweltschutz und Naturerhaltung ein. Er moderierte auch Fernsehserien zur Botanik (Bellamys Pflanzen-Report), die auch im deutschen Fernsehen liefen. Er ist Autor von über 45 Büchern, die er teilweise selbst mit Aquarellen illustrierte.

Seine Karriere bei der BBC endete, als er öffentlich seine Kritik an der anthropogenen globalen Erwärmung äußerte (in einem Brief an den New Scientist 2005, inzwischen räumte er aber Fehler ein und zog sich aus der Debatte zurück).[1]

Er ist Gründer der Conservation Foundation.

Bellamy ist OBE. Er ist Baptist und seit 1952 mit Rosemary Bellamy verheiratet. Das Paar hat fünf Kinder, davon vier adoptiert.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bellamy´s Pflanzen-Report, vgs, 1982

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Victoria Ward, David Bellamy tells of moment he was "frozen out" of BBC, David Bellamy has described how the BBC “froze him out” when he dismissed global warming as “poppycock”, Daily Telegraph, 22. Januar 2013