David Miscavige

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
David Miscavige (2011)

David Miscavige (* 30. April 1960 in Philadelphia, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Scientologe. Er ist dort seit seinem 26. Lebensjahr in führender Position tätig. Derzeit ist er Vorstandsvorsitzender des Religious Technology Center (RTC) – die Organisation, 1982 gegründet, verwaltet die Urheber- und Markenrechte sowie die Anwendung der Schriften und Techniken von Scientology.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miscavige wurde von seinen Eltern Ron und Loretta zunächst katholisch erzogen, der Vater nahm jedoch auch Scientology-Kurse in Anspruch. Als sein Sohn, der an Asthma und Allergien litt, einen Anfall hatte, nahm er ihn mit zu einem Scientologen. Nach einem 45-minütigen Auditing verschwand das Asthma angeblich für drei Jahre.

Danach begann die ganze Familie, sich mit Scientology zu beschäftigen, und zog dafür nach England. Dort, in East Grinstead, befindet sich der britische Hauptsitz von Scientology. Als Zwölfjähriger auditierte David bereits selbst Erwachsene und zog später wieder nach Clearwater im US-Bundesstaat Florida, einem der Zentren der Organisation. Mit 16 Jahren gab er die Schule auf, um sich ganz Scientology zu widmen, und wurde Mitglied der Unterorganisation „Sea Org“. Es folgte ein steiler Aufstieg, teilweise noch unter Förderung von Scientology-Gründer L. Ron Hubbard. Nach dessen Tod setzte sich Miscavige in internen Machtkämpfen – vor allem mit Patrick Broeker – durch und strukturierte die Organisation grundlegend um.

Er wohnt auf der Gold Base, einer Scientology-Wohnanlage in der Nähe von Hemet im kalifornischen Riverside County. Seine Ehefrau Shelly Miscavige wurde 10 Jahre nicht in der Öffentlichkeit gesehen, sie wird in einem versteckten Anwesen in den kalifornischen Bergen vermutet.[1] Er hat drei Geschwister, darunter eine Zwillingsschwester. Seine Nichte ist die Scientology-Aussteigerin und -Kritikerin Jenna Miscavige Hill.

Miscavige war Trauzeuge bei der Hochzeit von Tom Cruise und Katie Holmes am 18. November 2006.[2]

In einem internen Schreiben bezeichnete Miscavige die COVID-19-Pandemie als „Hysterie“ und rief seine Anhänger dazu auf, weiterhin an religiösen Treffen teilzunehmen.[3]

Anschuldigungen über Gewalttätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David Miscavige wurde von hochrangigen Aussteigern der Scientology-Organisation unabhängig voneinander beschuldigt, seine Untergebenen regelmäßig sowohl psychisch als auch körperlich zu misshandeln.[4][5][4] Andere, noch in der Organisation tätige, hochrangige Mitglieder bestritten dies jedoch.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: David Miscavige – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prominente ziehen sich zurück. FAZ, 1. März 2017; abgerufen am 31. August 2017
  2. Märchenhochzeit hinter Burgtoren. Tagesspiegel, 19. November 2006
  3. Urs-Peter Zwingli: «Das Coronavirus ist nicht so gefährlich, wie es dargestellt wird»: Wie die Toggenburgerin Christina von Dreien sowie andere Esoteriker und Sekten aus der Krise Profit schlagen wollen www.tagblatt.ch, 30. März 2020
  4. a b Joe Childs, Thomas C. Tobin: The Truth Rundown, Part 1. In: St. Petersburg Times. 20. Juni 2009, ISSN 1563-6291, S. 1 (amerikanisches Englisch, tampabay.com [abgerufen am 22. Juni 2009]). The Truth Rundown, Part 1 (Memento vom 12. September 2012 im Webarchiv archive.today)
  5. Inside the Cult. (Memento vom 7. November 2007 im Internet Archive) ITV, The Big Story, 13. Juli 1995, 5:50 min
  6. Joe Childs, Thomas C. Tobin: Scientology’s response to church defectors: ‘Total lies’. (Nicht mehr online verfügbar.) In: St. Petersburg Times. 20. Juni 2009, archiviert vom Original am 24. Juni 2009; abgerufen am 22. Juni 2009 (englisch).