David Och

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

David Och (* 8. März[1] 1980 in Bern) ist ein Schweizer Buchautor und Entführungsopfer. Sein zusammen mit Daniela Widmer veröffentlichtes Buch über ihre Entführung in Pakistan durch die Taliban erreichte Platz 1 der Bestsellerliste der Schweiz.[2]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Och absolvierte eine Lehre im Sozialbereich. Von 2005 an besuchte er die Polizeischule Ittigen und arbeitete ab 2006 als Kantonspolizist.

Im Sommer 2011 reiste er gemeinsam mit seiner Freundin Daniela Widmer mit einem VW LT nach Indien. Auf der Rückreise durch Pakistan wurden beide am 1. Juli 2011 in der Stadt Loralai entführt. Sie befanden sich achteinhalb Monate in Geiselhaft, bevor ihnen im März 2012 die Flucht gelang. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz kündigte Och bei der Polizei und arbeitet seither wieder als Betreuer von behinderten Menschen.

Basierend auf Widmers Tagebucheinträgen veröffentlichten Widmer und Och im August 2013 den Erlebnisbericht Und morgen seid ihr tot: 259 Tage als Geiseln der Taliban. Im Zusammenhang mit ihrer Entführung, Freilassung und Buchveröffentlichung wurden Och und Widmer mit massiver Kritik konfrontiert.[3]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daniela Widmer, David Och: Und morgen seid ihr tot: 259 Tage als Geiseln der Taliban. 2013, S. 268.
  2. Hitparade.ch
  3. Jean-Martin Büttner: Sorry, wir haben kein Bedauern. In: Tages-Anzeiger vom 27. August 2013.