SonntagsZeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SonntagsZeitung
Logo SonntagsZeitung.svg
Beschreibung Schweizer Sonntagszeitung
Erstausgabe 11. Januar 1987
Erscheinungsweise wöchentlich
Verkaufte Auflage
(WEMF-Auflagebulletin 2015[1])
176'352 Exemplare
Verbreitete Auflage (WEMF-Auflagebulletin 2015) 182'192 Exemplare
Reichweite (WEMF MACH Basic 2015-II[2]) 0,622 Mio. Leser
Chefredaktor Arthur Rutishauser
Herausgeber Tamedia AG
Weblink SonntagsZeitung.ch
ZDB 2591894-1

Die SonntagsZeitung ist eine Schweizer Sonntagszeitung aus dem Verlagshaus Tamedia, die seit dem 11. Januar 1987 erscheint.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SonntagsZeitung war bis November 2009 in neun Bünde gegliedert, wurde dann aber auf acht Bünde umgestellt: Nachrichten, Fokus, Sport, Kultur, Wirtschaft, Wissen, Trend, und Reisen und bietet einen Mix aus News und Unterhaltung. Einen zusätzlichen Mehrwert bringen regelmässige themenspezifische Schwerpunkte innerhalb der Bünde sowie Extras und Specials. Die Zeitung enthält zusätzlich die Beilage Alpha – Der Kadermarkt mit Stelleninseraten, der auch jeweils schon der Samstagsausgabe des Tages-Anzeigers beiliegt.

Kenndaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chefredaktor: Arthur Rutishauser
  • Verlagsleiter: Marcel Tappeiner
  • Anzeigenleiter: Adriano Valeri

Die Auflage beträgt 176'352 verkaufte bzw. 182'192 verbreitete Exemplare[1], die Reichweite 616'000 Leser (WEMF MACH Basic 2016-1).

Konkurrenten sind die NZZ am Sonntag, der Sonntagsblick, die Zentralschweiz am Sonntag, die Schweiz am Sonntag und die Ostschweiz am Sonntag.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b WEMF-Auflagebulletin 2015, S. 24 (PDF; 624 kB).
  2. SonntagsZeitung, Profil. In: Tamedia. Abgerufen am 16. Oktober 2015.