SonntagsZeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SonntagsZeitung
Logo SonntagsZeitung.svg
Beschreibung Schweizer Sonntagszeitung
Erstausgabe 11. Januar 1987
Erscheinungsweise wöchentlich
Verkaufte Auflage 153'365 (Vj. 162'873) Exemplare
(WEMF-Auflagebulletin 2017[1])
Verbreitete Auflage 158'924 (Vj. 168'662) Exemplare
(WEMF-Auflagebulletin 2017)
Reichweite 0,558 (Vj. 0,628) Mio. Leser
(WEMF MACH Basic 2018-I)
Chefredaktor Arthur Rutishauser
Herausgeber Tamedia AG
Weblink SonntagsZeitung.ch
ZDB 2591894-1

Die SonntagsZeitung ist eine Schweizer Sonntagszeitung aus dem Verlagshaus Tamedia, die seit dem 11. Januar 1987 erscheint.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SonntagsZeitung war bis November 2009 in neun, danach noch in acht Bünde gegliedert: Nachrichten, Fokus, Sport, Kultur, Wirtschaft, Wissen, Trend und Reisen. Die Redaktionen der Ressorts Kultur, Gesellschaft, Wissen, Reisen, Sport und seit 2017 auch Wirtschaft arbeiten sowohl für den Tages-Anzeiger wie die SonntagsZeitung.[2] Die Zeitung enthält zusätzlich die Beilage Alpha – Der Kadermarkt mit Stelleninseraten, der auch jeweils schon der Samstagsausgabe des Tages-Anzeigers beiliegt.

Kenndaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chefredaktor: Arthur Rutishauser
  • Verlagsleiter: Marcel Tappeiner
  • Anzeigenleiter: Adriano Valeri

Die WEMF-beglaubigte Auflage beträgt 153'365 (Vj. 162'873) verkaufte bzw. 158'924 (Vj. 168'662) verbreitete Exemplare[1], die Reichweite 558'000 (Vj. 628'000) Leser (WEMF MACH Basic 2018-I).

Konkurrenten sind die NZZ am Sonntag, der Sonntagsblick, die Zentralschweiz am Sonntag, die Schweiz am Sonntag und die Ostschweiz am Sonntag.

Seit Anfang 2018 erstellen nur noch je eine deutsch- und eine französischsprachige Tamedia-Redaktion den internationalen/nationalen Mantel (Inland, Ausland, Wirtschaft und Sport) für die 12 bezahlten Tages- und 2 Sonntagszeitungen der Tamedia. Chef der deutschsprachigen Mantelredaktion ist der Chefredaktor der SonntagsZeitung, Arthur Rutishauser. Als Chefredaktor des Tages-Anzeigers wurde er von Judith Wittwer abgelöst.[3][4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b WEMF-Auflagebulletin 2017, S. 25 (PDF; 640 kB).
  2. «Tages-Anzeiger» und «SoZ» legen Wirtschaftsressort zusammen. In: Neue Zürcher Zeitung. 8. April 2017.
  3. Tamedia: neue Organisation der Zeitungsredaktionen und Wachstumsinitiativen. Tamedia. 23. August 2017.
  4. Umbau bei Tamedia. Zwei konzentrierte Tamedia-Redaktionen ab 2018. In: persoenlich.com. 23. August 2017.