David Reed (Künstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Reed, Painting #576, 2007

David Reed (* 1946 in San Diego, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Maler und Multimedia-Künstler. Er lebt in New York.

Leben[Bearbeiten]

David Reed wuchs in Kalifornien auf und besuchte 1966 die Schule für Malerei und Skulptur in Skowhegan in Maine und die New York Studio School in New York 1967. Er erhielt seinen Bachelor of Arts vom Reed College in Portland, Oregon im Jahr 1968. Danach zog er nach New York City. 1969 wurde sein Sohn, der Schriftsteller John Reed geboren. Reed wird von der Galerie Anke Schmidt in Köln, der Galerie Häusler Contemporary in München, der Galerie Bob van Orsouw in Zürich, der Galerie Thomas Schulte in Berlin und der Galerie Renos Xippas in Paris vertreten. Seine Papierarbeiten vertritt die Peter Blum Gallery in New York.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

David Reed erhielt mehrere Auszeichnungen und Ehrungen, darunter ein

  • Roswell Museum and Art Center Stipendium
  • die John Simon Guggenheim Memorial Foundation Mitgliedschaft,
  • die Mitgliedschaft des National Endowment for the Arts und
  • den Ursula Blickle Stiftung Kunstpreis.

2009 wurde David Reed in New York zum Mitglied (NA) der National Academy of Design gewählt[1].

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1995: Kölnischer Kunstverein, Köln; Württembergischer Kunstverein, Stuttgart (mit Beat Streuli); Westfälischer Kunstverein (Münster)
  • 1996: New Paintings for the Mirror Room and Archive in a Studio off the Courtyard, Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum (Graz)
  • 1998: Gemälde, Videos im Museum of Contemporary Art (San Diego) und Rose Art Museum, Brandeis University (Waltham)
  • 2001: You look good in blue. Kunstmuseum St. Gallen
  • 2005: Leave yourself behind, Gemälde und Projekte 1967–2005. Ulrich Museum of Art, Wichita State University, (Wichita) und Roswell Museum und Art Center (Roswell)
  • 2012: Kunstmuseum Bonn: David Reed. Hearts of Glass. Gemälde und Zeichnungen 1967 bis 2012[2]
  • 2014/2015: Mary Heilmann & David Reed., Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Berlin.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. nationalacademy.org: Living Academicians "R" / Reed, David, NA 2009 (abgerufen am 12. Juli 2015)
  2. kunstmuseum-bonn.de: David Reed - Heart of Glass (abgerufen am 13. Juli 2015)

Weblinks[Bearbeiten]