Davide Longo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Davide Longo (* 1971 in Carmagnola bei Turin, Italien) ist ein italienischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Longo übte als junger Mann während seines Studiums der Literatur an der Turiner Literaturhochschule Scuola Holden verschiedene Tätigkeiten wie Kellner, Landarbeiter, Bademeister und Dekorateur aus. Ferner spielte er halbprofessionell Basketball, was auch heute (2012) noch eins seiner Hobbys ist. 2001 veröffentlichte er sein erstes Buch Un mattino a Irgalem, dessen Handlung im Abessinienkrieg 1936 angesiedelt ist.

Longo lehrt an der Literaturschule Scuola Holden und in einem kleinen Ort in den Hügeln des Roero. Er lebt in Turin.

Ehrungen und Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stipendium für die Hochschule Scuola Holden in Turin
  • Premio Grinzane Cavour 2002 für Un mattino a Irgalem
  • Premio Via Po für das beste Erstlingswerk für den gleichen Roman
  • Erwähnung als Autor bei den Scritture Giovani 2002.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Il caso Bramard, Feltrinelli Editore, Mailand 2014.
  • Last Man Standing. 2012
  • Il signor Mario, Bach e i settanta. Passi editori, Mailand 2011.
  • Ballata di un amore italiano. Feltrinelli, Mailand 2011.
  • L'uomo verticale. Fandango libri, Mailand 2010, ISBN 978-88-6044-137-9.
    • deutsch: Der aufrechte Mann. Aus dem Italienischen von Barbara Kleiner. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2012, ISBN 978-3-498-03935-6.[1]
  • mit Chiara Carrer: Pirulin senza parole. Kinderbuch. Corraini, Mailand 2008.
  • Erzählungen La vita a un tratto. Storia di Pietro. Corraini, Mailand 2006.
  • Il mangiatore di pietre. Fandango libri, Mailand 2004, ISBN 88-7168-416-8.
  • Un mattino a Irgalem. Marcos y Marcos, Mailand 2001, ISBN 88-7168-322-6.
  • Riga di sax (Le schegge d'oro). Gedichte. 1997.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Landschaft wird zum Schutzraum. In: Süddeutsche Zeitung. 14. März 2012, S. 14.