Barbara Kleiner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Barbara Kleiner (* 17. Februar 1952 in Linz, Österreich) ist eine literarische Übersetzerin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbara Kleiner absolvierte ein Studium der Komparatistik, Romanistik und Germanistik. 1979 promovierte sie an der Universität Innsbruck mit einer Arbeit über die Proust-Übersetzungen Walter Benjamins zum Doktor der Philosophie. Anschließend hielt sie sich in Italien und in den Vereinigten Staaten auf. Seit 1993 lebt sie als freie Übersetzerin in München.

Barbara Kleiner übersetzt literarische Texte aus dem Italienischen (u. a. von Primo Levi und Italo Svevo), Französischen und Englischen ins Deutsche. Sie ist Mitglied im Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke, VdÜ.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigenes Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sprache und Entfremdung. Bonn 1980

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Edmondo de Amicis: Liebe und Gymnastik, Roman. Nachwort Manfred Pfister, Manesse, München 2013
  • Bruna Bianchi: Das Bett ein Schlachtfeld, München 2009
  • Massimo Bontempelli: Das geschäftige Leben, Göttingen 1991 (übersetzt zusammen mit Lieselotte Kittenberger)
  • Massimo Bontempelli: Das intensive Leben, Göttingen 1992
  • Rony Brauman: Hilfe als Spektakel, Hamburg 1995
  • Italo Calvino: Ich bedaure, daß wir uns nicht kennen, München 2007
  • Italo Calvino: Warum Klassiker lesen?, München [u. a.] 2003 (übersetzt zusammen mit Susanne Schoop)
  • Massimo Carlotto: Die Schöne und der Alligator, München 1999
  • Massimo Carlotto: Die Wahrheit des Alligators, München 1998
  • Pietro Citati: Das Licht der Nacht, München 1999
  • Paolo Cottini: Der Park der Mylius-Vigoni in Loveno di Menaggio, Varese 1991
  • Silvana De Mari: Der letzte Elf, München 2008
  • Silvana De Mari: Der letzte Ork, München 2009
  • Silvana De Mari: Der letzte Zauber, München 2010
  • Silvana De Mari: Die Rückkehr der Elfen, München 2010
  • Ernesto De Martino: Katholizismus, Magie, Aufklärung, München 1982
  • Umberto Eco: Die große Zukunft des Buches, München 2010
  • Umberto Eco: Die unendliche Liste, München 2009
  • Valerio Evangelisti: Der Inquisitor-Zyklus, München
  1. Der Schatten des Inquisitors, 2001
  2. Das Blut des Inquisitors, 2001
  3. Die Ketten des Inquisitors, 2001
  4. Das Geheimnis des Inquisitors, 2002
  • Edgardo Franzosini: Der Papieresser, Freiburg (Breisgau) 1990
  • Paolo Giordano: Der menschliche Körper. Rowohlt, Reinbek 2013
  • Furio Jesi: Die letzte Nacht, Freiburg 1991 (Neuauflage Edition Atelier 2015)
  • Ursula K. Le Guin: Das Vermächtnis von Erdsee, München [u. a.] 2004
  • Primo Levi: Anderer Leute Berufe, München [u. a.] 2004
  • Primo Levi: Der Freund des Menschen, München [u. a.] 1989 (übersetzt zusammen mit Heinz Riedt)
  • Primo Levi: Der Ringschlüssel, München [u. a.] 1992
  • Primo Levi: Wann, wenn nicht jetzt?, München [u. a.] 1986
  • Davide Longo: Der aufrechte Mann, Reinbek 2012
  • Davide Longo: Der Fall Bramard, Reinbek 2015
  • Andrea Molesini: Zu lieben und zu sterben, München [u. a.] 2012 (übersetzt zusammen mit Petra Kaiser)
  • Jean-Bernard Naudin: Zu Gast bei Renoir, München 1994 (übersetzt zusammen mit Wolfgang Glaser)
  • Ippolito Nievo: Bekenntnisse eines Italieners. 2 Bände. Manesse, Zürich 2005[1]
  • Ippolito Nievo: Ein Engel an Güte. Zürich 2010
  • Anna Maria Ortese: Stazione Centrale und andere Mailänder Geschichten. München 1993 (übersetzt zusammen mit Viktoria von Schirach)
  • Antonio Pennacchi: Canale Mussolini, München 2012
  • Xavier Richer: Masken von Venedig, München 1998
  • Francesca Rigotti: Philosophie in der Küche, München 2002
  • Rossana Rossanda: Vergebliche Reise oder Politik als éducation sentimentale, Frankfurt am Main 1982
  • Edoardo Sanguineti: Postkarten, München 2000
  • Italo Svevo: Der alte Herr und das schöne Mädchen, Berlin 1998
  • Italo Svevo: Ein Leben, Zürich 2007
  • Italo Svevo: Senilità, Zürich 2002
  • Italo Svevo: Zenos Gewissen, Frankfurt am Main 2000
  • Tiziano Terzani: Gute Nacht, Herr Lenin, Hamburg 1993
  • Elio Vittorini: Die rote Nelke, Köln 1995
  • Paolo Volponi: Der Speerwerfer, München 1988

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kleiner in der Übersetzer-Datenbank des Verbands deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke VdÜ, 2017

Notizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Kritiker Denis Scheck geht 2007 in Straelen in einem Grußwort zum Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW an Kleiner ausführlich auf das Werk und die preisgekrönte Leistung der Übersetzerin ein.