Davos Klosters Bergbahnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Davos Klosters Mountains)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Davos Klosters Bergbahnen AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 4. November 2003
Sitz Davos Platz, SchweizSchweiz Schweiz
Leitung Carlo Schertenleib (VR-Präsident)[1]
Umsatz 54.197.486 CHF
Branche Schneesport, Personenbeförderung, Gastronomie, Hotellerie
Website www.davosklosters.ch

Die Davos Klosters Bergbahnen AG betreibt unter dem Namen Davos Klosters Mountains mehrere Skigebiete in den Graubündner Orten Davos und Klosters. Des Weiteren betreibt das Unternehmen unter der Marke Mountain Hotels 19 Hotels in Davos.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich wurden alle Wintersportgebiete in Davos und Klosters von verschiedenen Eigentümern selbstständig geführt. Durch wirtschaftlichen Druck, unter dem das Skigebiet Schatzalp vorübergehend geschlossen werden musste, wurden die Unternehmen Davos-Parsenn-Bahnen AG, Bergbahnen Brämabüel & Jakobshorn AG, und Luftseilbahn Klosters-Gotschnagrat-Parsenn im Jahr 2003 als Aktiengesellschaft unter dem Namen Davos Klosters Bergbahnen AG vereint.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parsenn und Jakobshorn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Davos Klosters Bergbahnen AG betreibt die Skigebiete Parsenn und Jakobshorn.

Aktuelle Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Des Weiteren hält sie folgende Beteiligungen:[2]

Ehemalige Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Beteiligung von 39,08 % an den Klosters-Madrisa Bergbahnen AG wurde 2014 an eine Investorengruppe verkauft, wobei das Skigebiet mit den anderen Gebieten der Davos Klosters Bergbahnen in einem Tarifverbund verblieb.[3]

Das Skigebiet Schatzalp wird von der Berghotel Schatzalp AG betrieben, weshalb die Skipässe der Davos Klosters Mountains dort nicht gültig sind.

Skipässe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl die verschiedenen Skigebiete zusammengehören, müssen die Skipässe separat erworben werden und variieren auch preislich, weil nicht alle Skigebiete dieselbe Anzahl Anlagen haben. Es gibt verschiedene Typen:[4]

  • Vormittagskarte bis 13.00 mit Rückvergütung
  • Halbtageskarte (ab 12.15 Uhr gültig)
  • 1-Tageskarten
  • 2-Tageskarten
  • Tageskarten für 2-21 Tage (gültig für alle fünf Berge)

Liftpass[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Drehkreuze der Zutrittssysteme sind mit einem berührungslosen RFID-System von Skidata ausgerüstet. Für den Liftpass muss eine zusätzliche Gebühr von 5 Franken (kein Depot) entrichtet werden.[5][6]

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Wintersaison 2017/18 wird der Furka-Doppelskilift durch einen kuppelbaren Sessellift der Firma Garaventa ersetzt. [7]

Mittelfristig wird die Verbindung der Skigebiete Jakobshorn und Rinerhorn angestrebt. In der Diskussion sind eine Pendelbahn welche das Sertigtal überspannt, oder eine Verbindungsvariante durch das Sertigtal mit zusätzlichen Abfahrtsmöglichkeiten, wobei Talstationen im Bereich Mühle oder Gämpi möglich sind.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Monetas.ch
  2. Geschäftsbericht 2011/12 Davos Klosters Bergbahnen AG (PDF; 4,7 MB), abgerufen am 31. März 2013
  3. Investorengruppe übernimmt Klosters-Madrisa Bergbahnen AG Aufgerufen am 27. März 2015
  4. Tarife Schipässe
  5. Davos.ch Schipässe
  6. Davos.ch allgemeine Infos
  7. [1] Aufgerufen am 23. September 2017
  8. Kantonaler Richtplan Davos Aufgerufen am 27. März 2015