Skidata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SKIDATA AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1977
Sitz Grödig, Land Salzburg, OsterreichÖsterreich Österreich

Leitung

  • Hugo Rohner (Vorstandsvorsitzender)
  • Robert Weiskopf (Senior Vice President "Car Access")
  • Alexander Vouk (Finanzvorstand)
Mitarbeiter 1000
Umsatz 190 Mio € (2014)
Branche Zutrittssysteme
Website http://www.skidata.com
SKIDATA Drehkreuzanlage

Das österreichische Unternehmen Skidata AG stellt Zugangssysteme für den öffentlichen Raum her, beispielsweise für touristische Anlagen, Parkraum, Sportstadien, Freizeitparks und Messen. Bekanntheit erlangte Skidata als Anbieter automatischer Zugangssysteme für Skilifte. Weltweit wurden über 10.000 Systeme installiert, das Unternehmen ist in 26 Ländern vertreten, mit Tochterunternehmen und Partnern in 90 Ländern.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

1977 entwickelte Günther Walcher das erste maschinell bedruckte Skiticket mit Foto und ersetzte so die handgeschriebenen Skipässe. Zur Vermarktung und Weiterentwicklung wurde in Grödig bei Salzburg die Firma Skidata gegründet.[2]

1979 entstand die erste Registrier-Kasse, ein elektromagnetisches Stempelgerät zum Bedrucken von Tickets. Die ersten 320 Zutrittsleser wurden 1983 in einem Skigebiet installiert. Das ermöglichte die Abrechnung innerhalb von Skipools, wodurch sich Skigebiete zusammenschließen können. Anfang 1980er Jahre entwickelte Skidata Magnetstreifen-Tickets und führte ein System zur Abrechnung in großen Skigebieten und Skigebiet-Verbänden ein. Bis 1986 stieg der Marktanteil für das Zugangsmanagement in Skigebieten auf über 80 Prozent.

SKIDATA Kassenautomat

Ende 1980er Jahre brachte Skidata die ersten Zutrittssysteme mit berührungsloser Technologie auf den Markt, und weitete sein Angebot auf Parkraumbewirtschaftung, Sportarenen, Funparks und Messen aus.

1992 wurde der Flughafen München als mit Parkraumverwaltungssystem ausgerüstet, 1991 die Messe Düsseldorf ausgestattet.

1997 wurde der französische Chipkartenhersteller Gemplus Mehrheitseigentümer von Skidata. 2001 wurde Skidata durch die Schweizer Kudelski-Gruppe übernommen. Bei den Fußball Welt- und Europameisterschaften 2004 (Portugal), 2006 (Deutschland), 2008 (Schweiz und Österreich), 2010 (Südafrika) sowie 2012 (Polen und Ukraine) wurden die Stadien jeweils mit Skidata-Systemen ausgestattet.

2010 gewann Skidata mit Dallas/Fort Worth einen der weltgrößten Flughäfen als Park-Kunden.[3]

2012 wurde Skidata Online als eigenes Produkt gelauncht. Damit werden lokal verwaltete Systeme in der Cloud gehostet.[4]

2015 wurde der amerikanische Distributor „Sentry Control Systems“ übernommen.[5]

Kritik[Bearbeiten]

Die Überwachung von Skifahrern zur Verhinderung des Handels mit Skipässen[6] steht in der Kritik.[7]

Produkte[Bearbeiten]

Parksysteme[Bearbeiten]

  • für Parkraumbetreiber
  • für Einkaufszentren
  • für Hotels & Gebäude
  • für Flughäfen
  • Parkleitsysteme und Park & Ride Konzepte für Städte & Kommunen

Zutrittssysteme[Bearbeiten]

  • für Bergsportregionen
  • für Stadien & Arenen
  • für Messen & Ausstellungen
  • Besuchermanagement und Parksysteme für Themen- & Freizeitparks
  • Zutrittsmanagement für touristische Destinationen[8]

Datenträger[Bearbeiten]

Sowohl als Parkticket, als auch als Skipässe werden die folgenden Datenträger verwendet.

  • KeyCard[9] (wiederverwendbar)
  • KeyTicket[10]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bitte eintreten: Audi Magazin 2/2013, 42ff
  2. Kompetenz in Zutritt und Ticketing: Kronen Zeitung Panorama, 14. Oktober 2012, S. 2 ff
  3. http://www.airport-int.com/article/dallasfort-worth-international-airport-selects-skidata.html
  4. Salzburger Nachrichten, 30.3.2012
  5. SKIDATA acquires majority interest in its main US distributor Sentry Control Systems. Kudelski, 13. Januar 2015, abgerufen am 26. Februar 2015.
  6. Mit Kameras: Jagd nach Skipass-Betrügern. In: Merkur Online. 16. Februar 2013. Abgerufen am 26. Februar 2015.
  7. Deutschlandradio: Thema Nr. 6. Überwachung in Skigebieten
  8. Geschäftsfelder & Referenzen
  9. Skidata Factsheet KeyCard (PDF; 504 kB)
  10. Skidata Factsheet KeyTix (PDF; 481 kB)