Dawit Ussupaschwili

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dawit Ussupaschwili

Dawit Ussupaschwili (georgisch დავით უსუფაშვილი; auch David Usupaschwili; * 5. März 1968 in Magharo (heute: Munizipalität Sighnaghi), Georgische SSR) ist ein georgischer Rechtsanwalt und Politiker. Seit 2005 ist er Vorsitzender der Republikanischen Partei Georgiens. Am 21. Oktober 2012 wurde er zum georgischen Parlamentspräsidenten gewählt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1992 schloss er ein rechtswissenschaftliches Studium an der Staatlichen Universität Tiflis ab. 1999 erwarb er an der Duke University den Magistergrad in internationaler Entwicklungspolitik.

Als Rechtsberater des Georgischen Staatsrates war er von 1993 bis 1995 am Entwurf der georgischen Verfassung beteiligt. 1994 wurde er Mitbegründer und Gründungsvorsitzender der Vereinigung junger Rechtsanwälte Georgiens, einer zivilgesellschaftlichen Organisation, die Menschenrechte und Rechtsstaat in Georgien durchsetzen will. 2003 beteiligte er sich aktiv an der Rosenrevolution.

2011 schloss sich Ussupaschwili mit der Republikanischen Partei dem Parteienbündnis Georgischer Traum um den Milliardär Bidsina Iwanischwili an. Nach dem Wahlsieg des Bündnisses wurde Ussupaschwili am 21. Oktober 2012 zum georgischen Parlamentspräsidenten gewählt.[1]

Er ist mit der Rechtswissenschaftlerin Tinatin Chidascheli verheiratet, die ebenfalls der Vereinigung Junger Rechtsanwälte, der Republikanischen Partei und dem georgischen Parlament angehört.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: David Usupashvili – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Civil Georgia: New Parliament Speaker Elected, 21. Oktober 2012
  2. Eurasianet: Georgian Opposition Cries Foul Over By-Elections (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dev.eurasianet.org, 7. August 2005