De-oraita und de-rabbanan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei de-oraita und de-rabbanan (aramäisch דְאוֹרָיְתָא ודְרַבָּנָן; hebräisch ‏שֶׁל הַתּוֹרָה ושֶׁל רַבּוֹתֵינוּ‎) handelt es sich um ein Unterscheidungskriterium der jüdischen Talmud-Auslegung.

Inhalt[Bearbeiten]

Beschreibung[Bearbeiten]

Ein Prinzip in der jüdischen Rechtsphilosophie und -theorie ist die Unterscheidung von Gesetzen, Vorschriften und Verordnungen (Halachot und Taqqanot) in solche, die direkt göttlichen Ursprungs sind (de-oraita, aramäisch: דְאוֹרָיְתָא‏ oder mi-de-oraita aramäisch מִדְּאוֹרָיְתָא‎, hebräisch ‏שֶׁל הַתּוֹרָה‎‎, dt.: aus der Tora),[1] und weitere, die durch Rabbiner und Rechtsgelehrte definiert wurden (de-rabbanan aramäisch:דְרַבָּנָן‎‏ oder mi-de-rabbanan aramäisch: מִדְּרַבָּנָן‎, hebräisch ‏שֶׁל רַבּוֹתֵינוּ‏‎, dt. rabbanitisch, wörtlich übersetzt: „von unseren Rabbinern“).[2]

Die Unterscheidung ist dabei häufig nicht einfach, da unter de-oraita nicht nur die in der Tora schriftlich fixierten Vorschriften gezählt werden, sondern auch diejenigen, die mit Hilfe der Auslegung (Mi-drasch, hebräisch ‏מִדְרָשׁ‏‎) aus dem Text gewonnen werden können, sowie die der mündlichen Überlieferung zugerechneten Gesetze von Moses am Sinai (hebräisch ‏הֲלָכָה לְמֹשֶׁה מִסִּינַי‏‎ – Halacha le–Mosche mi–Sinai).

Beispiele[Bearbeiten]

Dabei kann es vorkommen, dass ein scheinbar einheitlicher Text wie das jüdische Tischgebet (Birkat ha-Mason, hebräisch ‏בִּרְכַּת הַמָּזוֹן ‏‎) sowohl de-oraita als auch de-rabbanan ist: Während die ersten drei Segenssprüche biblischen Ursprungs sind, ist der vierte[3] aus der Zeit nach der Zerstörung des zweiten Tempels zu datieren und somit rabbinischen Ursprungs, also de-rabbanan.

Ein anderes Beispiel ist die in den jüdischen Speisegeboten formulierte Trennung in fleischige, milchige und neutrale Speisen sowie das Verbot, Fleisch in Milch zu kochen. Der zugrunde liegende Satz „Du sollst das Böcklein nicht kochen in seiner Mutter Milch.“ (Ex 23,19 EU) ist biblischen Ursprungs, die Trennung somit de-oraita, auch wenn eine Reihe von Spezifikationen und Auslegungen von späteren Rechtsgelehrten stammt.

Ein Beispiel nennt Yitzhak Frank aus Psachim 120, A: „The eating of matza nowadays is a mitzva of Torah Status, whereas the eating of bitter herbs is a law of hakhamim“[4] (dt. Das Essen der Mazze ist ein Gebot, das der Torah entstammt, während das Essen der bitteren Kräuter ein Gesetz der Weisen ist).

„מַצָּה בזְמַן הזֶה דְאוֹרָיְתָא, ומָרוֹר דְרַבָּנָן“

פסחים קכ,א

Ein weiteres Beispiel nennt Yitzhak Frank aus Psachim 4,2: „searching for hametz is a mitzva of Rabbinic Status, because according to Torah law, verbal nullification is sufficient“ (dt. Das Suchen nach den Krümeln ist ein Gesetz rabbinischer Art, weil eigentlich nach dem Gesetz der Torah, die verbale Nichtigerklärung ausreichend ist) [5]

„בְּדִיקָת חָמֵץ דרבנן הוא מִדְּאוֹרָיְתָא בבִּטּוּל בְּעָלְמָא סַגִּי“

פסחים ד,ב

Literatur[Bearbeiten]

  • Yitzhak Goldfine: Einführung in das jüdische Recht. Eine historische und analytische Untersuchung des jüdischen Rechts und seiner Institutionen. Beiheft 2 zur Zeitschrift Verfassung und Recht in Übersee (ISSN 0342-1228), Hrsg.: Hamburger Gesellschaft für Völkerrecht und Auswärtige Politik, Hamburg 1973, DNB 730522741.
  • Yitzhak Frank: The practical Talmud dictionary . Ariel, United Israel Institutes, Jerusalem 1991.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „This term usually with a דְ prefix, designates a mitzva to be of Torah origin and Torah Status, as opposed to a law enacted by the hakhamim.“, Frank, S. 6 [אוֹרָיְתָא]. Auf deutsch: Dieser Begriff mit dem Prefix דְ bezeichnet ein Gebot, das der Torah entstammt und daher auch gleichrangig zu den Vorschriften der Torah ist. Im Gegensatz dazu stehen die Gesetze, die durch die Weisen verkündet wurden.
  2. „[...] of Rabbinic Status as opposed to a mitzva of Torah status“, Frank, S. 237 [רַבָּנָן of the hakhamim →דְרַבָּנָן]. Auf deutsch: „[...] mit rabbinischem Status. Im Gegensatz zu einem Gebot, das den gleichen Rang, der Torah genießt.“
  3. Artikel Birkat ha-Mason im Wissenschaftlichen Bibellexikon (WiBiLex); abgerufen am 10. November 2013.
  4. Frank, S. 6 [אוֹרָיְתָא ], S. 73 [דְרַבָּנָן] und S. 237 [רַבָּנָן of the hakhamim →דְרַבָּנָן]
  5. Frank, S. 6 [אוֹרָיְתָא ]