Dead ’n’ Furious

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dead ’n’ Furious
OriginaltitelTouch the Dead
StudioFrankreichFrankreich Dream On Studio
PublisherVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eidos Interactive
Erstveröffent-
lichung
NordamerikaNordamerika 15. Mai 2007
EuropaEuropa 30. Mai 2007
PlattformNintendo DS
GenreEgo-Shooter, Rail Shooter, Survival Horror
SpielmodusEinzelspieler, Mehrspieler
SteuerungTouchscreen, Tasten
MediumNintendo DS - Flashcard
SpracheDeutsch
Altersfreigabe
USK ab 18
PEGI ab 16 Jahren empfohlen
InformationEinziger Rail Shooter für den Nintendo DS.

Dead ’n’ Furious ist ein Survival-Horror- und Rail-Shooter-Videospiel, das für den Nintendo DS entwickelt und herausgebracht wurde.

Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spieler steuert die Spielfigur Rob Steiner (oder auch Gefangener #1809), der in Insasse der Ashdown-Hole-Haftanstalt ist. Er sitzt aufgrund eines Mordes, den er nicht begangen hat, in Haft. Als eines Tages die Gefängnistür offen steht, wittert er seine Chance zur Flucht und wird mit einer unerklärlichen Zombieapokalypse überrascht. Neben dem Entkommen ist das Lösen des Rätsels um die Vorgänge im Gefängnis ein Spielziel.

Es stehen diverse Waffen zur Verfügung wie die Pistole, Schrotflinte, Maschinengewehr und ein Brecheisen. Munition ist stets knapp und sollte mit Bedacht eingesetzt werden.

Gesteuert wird wie bei den meisten Ego-Shootern für den DS mittels Touchscreen und den Tasten.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Fachpresse wurde das Spiel eher mittelmäßig aufgenommen. Während die Grafik und der Umfang als durchschnittlich beurteilt wurde, wurde der Soundtrack und die Steuerung als gelungen bezeichnet.[1][2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 4Players Test: Dead’n’Furious
  2. Spieletest: Dead n Furious (NDS)